Tag Archive für Unternehmer

Datensicherheit – mit den richtigen Maßnahmen wappnen gegen Geschäftsausfälle

Datensicherheit, Bild: VRD/Fotolia.com

Datenverlust, Malware, Hackerangriffe – gerade im geschäftlichen Umfeld können diese Bedrohungen den gesamten Betrieb zum Stillstand bringen. Doch wer die Risiken kennt und zentrale Grundsätze beherzigt, kann derartige Bedrohungen weitgehend eliminieren. Wie Unternehmer vorgehen sollten, erläutert Wolfgang Miedl in einem exklusiven Gastbeitrag für das 1&1 Blog. Miedl arbeitet als Autor und Berater mit Schwerpunkt IT und Business.

mehr lesen
Kategorie: E-Business | News
0 Kommentare0

Neue MyWebsite Kampagne: Echte Unternehmer mit echtem Erfolg

Wir möchten Unternehmer erfolgreich machen. Aber was bedeutet das eigentlich, „erfolgreich sein“? Und wie können wir mit 1&1 MyWebsite dazu beitragen? Diese Fragen möchten wir beantworten. Also haben wir unsere internationalen Kunden gebeten, uns ihre Erfolgsgeschichte zu erzählen. Und die möchten wir teilen. Mit anderen Unternehmern, die noch am großen Erfolg arbeiten.

Im Mittelpunkt der deutschen Werbekampagne steht Christine Splinter aus Berlin. Mit ihrem Modelabel Cape To Go startet sie nochmal voll durch: Sie schuf DIE Abhilfe für geniertes Umziehen in der Öffentlichkeit. Für Präsentation und Verkauf Ihres Capes setzt sie auf MyWebsite.

mehr lesen
Kategorie: MyWebsite & Apps
0 Kommentare0

Vernetzen Sie sich erfolgreich

Soziale Netzwerke können Ihrem Unternehmen nicht nur virtuelle Kontakte in Form von Fans bei Facebook oder Followern bei Twitter bringen, sondern auch reale Begegnungen mit potenziellen Kunden und neuen Geschäftspartnern fördern. „Regional Targeting in Social Media Marketing” bedeutet zwar in erster Linie, dass Werbekampagnen in den Netzen regional ausgerichtet und gezielt User in der näheren Umgebung oder der eigenen Stadt angesprochen werden – so wie man über Abfrage der IP generell Werbung lokal bis regional oder landesweit schalten lassen kann (Geo-Targeting).

Aber das Prinzip des Regional Targeting lässt sich noch viel weiter verfeinern, wenn Sie ins aktive Networking einsteigen und zum Beispiel an Städte-Stammtischen bei Xing teilnehmen. Xing wird von Unternehmern, leitenden Angestellten, Wissenschaftlern, Akademikern und Freiberuflern genutzt:  Als soziales Netzwerk für berufliche Kontakte bietet diese Community über fünf Millionen deutschsprachigen Mitgliedern und damit Berufstätigen aller Branchen eine Plattform für Geschäfte, Jobs und Karrieren.

Fachlicher Austausch inklusive

Auf Xing findet man aber nicht nur Jobs oder Aufträge, sondern auch fachlichen Austausch, Mitarbeiter und Kooperationspartner. Über 45.000 Fachgruppen wurden für den interaktiven Austausch eingerichtet und die Chancen stehen sehr gut, dass auch für Ihre Branche oder Ihre Region eine dabei ist. Falls nicht, gründen Sie doch einfach eine und moderieren diese Gruppe selbst. Per Mail können Sie dann Freunde, Kollegen und Geschäftskontakte zu Xing oder direkt in Gruppen einladen.

Auf den regionalen Xing-Events treffen Sie monatlich die Mitglieder der Regio-Gruppen und viele weitere interessante Gesprächspartner aus der Umgebung auch persönlich, kommen ins Gespräch und haben mit etwas Glück die Gelegenheit, Ihre Visitenkarten zu verteilen, neue Bekanntschaften für Ihren Newsletter oder die Facebook-Seite zu gewinnen und einen handverlesenen regionalen Verteiler für Veranstaltungen und andere Werbeaktionen aufzubauen.

Lokale Facebook-Gruppen erfüllen einen ähnlichen Zweck, allerdings meist vor allem für Privatpersonen, die einen Teil ihrer Freizeit auf Facebook verbringen. Daher kann man dort zwar mit einem Minimum an technischem Aufwand die eigenen News gezielt an potenzielle Kunden verbreiten, dafür ist aber ein gewisses Fingerspitzengefühl erforderlich, denn die „Freunde“ auf Facebook reagieren mit Filtern und Blocken auf unerbetene Werbung.

Eigene Facebook-Seite für Ihr Unternehmen

Sinnvoller als Werbe-Postings in lokalen Gruppen ist es, wenn Sie eine eigene Facebook-Seite für Ihr Unternehmen betreiben und diese regional vernetzen: Mit Seiten von Fernsehsendern, Zeitungen, Communitys, Foren, Restaurants, Sportstudios und anderen Firmen aus der Umgebung, die ebenfalls bei Facebook vertreten sind und deren Redaktions-Teams sich über ein „Gefällt mir“ freuen werden. Trifft man sich vor Ort für Aktionen, Partys oder wie bei einem Stammtisch, können Sie dann auch hier mit persönlicher Anwesenheit punkten und Ihrem Social-Media-Profil ein Gesicht verpassen, das in Erinnerung bleibt.

Wichtig ist: Posten Sie nicht nur bei Facebook und Xing. Dort ist vielmehr jeweils der richtige virtuelle Ort, um der Firma ein Gesicht zu geben, persönliche Akzente zu setzen und aus dem Nähkästchen zu plaudern, um sorgfältig dosierte Einblicke in die Unternehmenskultur zu geben. Setzen Sie Ihre Neuigkeiten und Pressemitteilungen aber  lieber weiterhin wie gewohnt auf die eigene Unternehmens-Website zum Beispiel ins Blog und verbreiten Sie nur den Link auf Aktionen und Gewinnspiele dann bei Facebook und Xing. So bleiben Ihre Inhalte auf der eigenen Site, erhöhen den durch Google und Co. auffindbaren Textanteil und versickern nicht so schnell in den Tiefen der Timelines der sozialen Netze.

Wenn Sie beim nächsten Xing-Event Ihre Visitenkarte verteilen, finden die Gesprächspartner schnell die gesuchten Infos auf Ihrer Website, statt aufwändig Ihr Social Media Profil durchblättern zu müssen, nachdem Sie sich „befreundet“ haben.  Denn neue Facebook-Freunde und geschäftlich interessante Xing-Kontakte werden Sie bald viele finden, wenn Sie sich an regionalen Events beteiligen.

 

Foto: iStockPhoto.com

mehr lesen
Kategorie: Tipps
0 Kommentare0

Neue Domain-Endungen: Mehr Erfolg für Ihr Geschäft

Die Suche nach einer prägnanten und leicht merkbaren Internetadresse ist inzwischen schwierig geworden. Vor allem bei Kombination mit begehrten Endungen wie .de oder .com wird die Namenssuche schnell zum Problem für Unternehmen. Durch neue Top Level Domains (nTLDs) soll dieser Engpass beseitigen werden.

Bisher stehen für die Endungen von Webseiten lediglich Länder-TLDs (.de oder .fr) oder generische TLDs (.com oder .org) zur Auswahl. Die neuen TLDs können dagegen etwa Unternehmensnamen (.adac, .adidas), Branchen (.hotel, .shop), Produkte (.auto, .book) oder geographische Regionen (.berlin, .koeln) umfassen.

Für Unternehmen bedeutet die Nutzung einer nTLD eine verbesserte Möglichkeit, ihre Produkte zu bewerben und Dienste anzubieten. Betreiber von Online-Shops können sich so in Zukunft mit der Domain-Endung .shop positionieren. Für Unternehmen bieten das mehr Platz für Ideen und Kreativität.

Bewerbungsphase abgeschlossen

Verantwortlich für die Vergabe von Namen und Adressen im Internet sowie für die Freigabe der nTLDs ist die ICANN (Internet Corporation for Assigned Names). Interessierte Firmen konnten sich bis zum 30. Mai vergangenen Jahres mit einer oder mehreren Wunsch-Domainendungen bewerben. Insgesamt gingen 1930 Bewerbungen ein, verteilt auf rund 1400 unterschiedliche nTLDs. Für jede Domainendung mussten Bewerber eine Gebühr von 185.000 Dollar entrichten.

Prüfung der Anträge läuft

Durch Losverfahren wurde die Reihenfolge bestimmt, in der die Bewerbungen für die neuen Domain-Endungen bearbeitet werden. Innerhalb der Lotterie wurden sogenannte Internationalized Domain Names (IDN) bevorzugt. Dabei handelt es sich um Zeichenfolgen, die Sonderzeichen einzelner Sprachen beinhalten. Darunter fallen beispielsweise deutsche Umlaute oder Endungen in chinesischer oder kyrillischer Schrift.

Die Prüfung der Anträge in der „initial evaluation“ (Eingangsbewertung) besteht aus zwei zentralen Elementen: Zum einen wird die Domain-Endung („string review“) und zum anderen der Bewerber selbst („applicant review“) überprüft. Die Zeichenfolgen wurden unter anderem darauf geprüft, ob eine Ähnlichkeit mit bestehenden oder ebenfalls beantragten Domain-Endungen besteht. Die Antragsteller mussten zudem glaubhaft nachweisen, dass sie technisch und finanziell in der Lage sind, eine TLD zu betreiben.

Rechteinhaber und Organisationen haben auf Grundlage einer Legal Rights Objection die Möglichkeit, Rechtsmittel gegen eine neue Endung zu erheben. Einem Antrag kann beispielsweise widersprochen werden, wenn die Endung mit einer Marke verwechselt werden könnte. So zeichnet sich um .music  ein Rechtsstreit ab, da DotMusic Limited gleich sieben Verfahren gegen Mitbewerber anstrengt hat.

Markenrechte werden besonders geschützt

Markeninhaber haben seit dem 26. März die Möglichkeit, ihre Marke in das Trademark Clearinghouse (TMCH) einzutragen. Durch die zentrale Datenbank soll eine unmittelbare und automatisierte Überprüfung von Marke und Domain gewährleistet sein. Damit wird das Risiko von Markenrechtsverletzungen minimiert. Markeninhaber werden einerseits über Domainregistrierungen informiert, die mit ihrer Marke identisch sind. Die ersten von rund 1400 neuen Domainendungen (Top-Level-Domains) sollen in den kommenden Monaten an den Start gehen. Schon jetzt können Sie bei 1&1 unverbindlich und kostenlos Ihre Wunschadresse vorbestellen.

Rechtzeitig Internet-Adresse mit neuer Domain-Endung sichern

Die Entscheidung über die Einführung der ersten Top-Level-Domains wurde Ende März gefällt. Bisher durchliefen 514 nTLDs erfolgreich die „inital evaluation“. Darunter waren beispielsweise die Domain-Endungen .koeln, .vermögensberater, .home oder .hotel. Danach – dieser Prozess wird als „registry agreement“ bezeichnet – verhandeln die Provider mit der ICANN über Konditionen der zukünftigen Registrierung.

Das Interesse an den neuen TLDs, vor allem bei kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) ist jedoch momentan eher gering. Das hat der Domain-Marktplatz Sedo in einer Umfrage ermittelt. Erschreckend dabei: Die meisten Unternehmen wissen nicht einmal, dass ab 2013 neue Domain-Endungen verfügbar sind. Nur wenige KMU sehen darin mögliche Vorteile für das Erscheinungsbild ihrer Marke. Dennoch lohnt es sich auch für kleinere Unternehmen sich genau über die neuen TLDs zu informieren.

 

  • Tipp: Wer gute Chancen haben möchte, sollte sich bereits jetzt um eine Vorbestellung seiner Domains unter den neuen Domain-Endungen kümmern. Bereits seit einiger Zeit bietet beispielsweise united-domains.de diesen Service an.
  • Mehr Infos: Domain-Blog
  • Umfrage auf der 1&1 Google+ Seite

 

Foto: iStockPhoto.com

 

mehr lesen
Kategorie: E-Business
0 Kommentare0