Tag Archive für Schlund + Partner

1&1 wird 25 Jahre alt

1&1 Logo1&1 feiert in diesem Jahr seinen 25. Geburtstag. Mit fast 12 Millionen Kundenverträgen und 30 Millionen Nutzern kostenloser Services wie den E-Mail-Diensten von WEB.DE und GMX, hat sich das Unternehmen aus Montabaur zu einem führenden Internet-Spezialisten entwickelt. Zeit für uns, auf eine spannende und einzigartige Unternehmensgeschichte zurückzublicken.

1&1 Gründer Ralph Dommermuth startet nach einer Banklehre 1983 als freier Mitarbeiter im Vertrieb eines Montabaurer PC-Händlers. 1988 folgt der Schritt in die Selbstständigkeit und die Gründung der 1&1 Marketing GmbH. Den ersten Büroraum –  samt geliehenem Schreibtisch, PC und Bürostuhl – stellt ihm sein damaliger Geschäftspartner Wendelin Abresch zur Verfügung. Auch bei der Namensfindung der Firma hat Abresch einen großen Anteil. Zunächst wird die Postleitzahl von Montabaur 5430 als Firmenname in Erwägung gezogen. Die beiden entscheiden sich aber dann doch für einen griffigeren Firmennamen und legen damit den Grundstein für die Erfolgsstory von 1&1.

mehr lesen
Kategorie: Unternehmen
0 Kommentare0

20 Jahre Linux: Eine langjährige Freundschaft

Genau 20 Jahre ist es heute her, dass der finnische Student Linus Torvalds verkündete, er würde ein freies Betriebssystem entwickeln, das aber sicher „nichts großes” würde. Doch nur wenige Jahre später fand das anfängliche Hobby seinen Weg auch nach Deutschland und trug maßgeblich dazu bei, 1&1 zu einem der größten Hosting-Anbieter weltweit zu machen. 

In den 1990er Jahren betrieb der spätere 1&1-Vorstand Andreas Gauger in Karlsruhe eine kleine Softwarefirma. Rainer Schlund, Programmierer bei Gauger, entdeckte damals „das Internet” und baute das erste Webhostingangebot des Unternehmens auf – auf Basis von Windows NT 3.5. Aus diesem „Nebengeschäft” entstand 1995 die Schlund + Partner GmbH.

1995 konnte unter einer IP-Adresse nur eine Website gehostet werden, Windows NT 3.5 unterstützte aber nur eine IP-Adresse pro Netzwerkkarte. Um immerhin 16 Websites auf einem Server betreiben zu können, baute man je Server vier Stück 4-Port-Netzwerkkarten ein, und nahezu jeder Server erhielt seinen eigenen Netzwerkswitch. Zusammen mit der teuren Serverhardware und den hohen Lizenzkosten war die eigene Website mit eigener Domain also nicht sonderlich günstig anzubieten.

Anders Henke erinnert sich an die Anfänge von Linux bei 1&1

mehr lesen
Kategorie: Netzkultur
0 Kommentare0

10 scharfe Webcams aus 20 heißen Jahren Internet

Die Webcam feiert Geburtstag: Vor 20 Jahren schickte die erste Live-Kamera ein Foto auf die Reise ins Netz der Universität Cambridge. Was sich Informatiker 1991 anschauten, wem das Web erstmals live beim Sex zuschauen durfte und welche Webcams echte Dauerbrenner wurden, verraten 10 Lieblings-Webcam-Geschichten im 1&1 Blog.

1. Am Anfang war eine Kaffeemaschine. Sie stand im Flur vor dem sogenannten Trojan-Room des Computerlabors der englischen Universität Cambridge. 15 Informatiker gehörten zum Kaffee-Club, der sich die kleine Maschine des deutschen Haushaltgeräteherstellers Krups teilte. Nach durcharbeiteter Nacht schlurften sie mit ihren Kaffeetassen durch weitläufige Flure und Treppenhäuser der Uni. Ihr Kaffeverbrauch war hoch, die Maschine langsam. Doch statt frisch gebrühtem Kaffee erwartete sie oft eine leere Kanne.

Das war der Moment, als die Geburtsstunde der Webcam schlug. Ein ungenutzter PC wurde mit einer Kamera verbunden, und in nur einem Tag schrieb Paul Jardetzky die Server-Anwendung und Quentin Stafford-Fraser die Client Software XCoffee.  1993 wurde die Kamera mit dem Internet verbunden, sodass sich nun Internetnutzer in aller Welt über den aktuellen Füllstatus informieren konnten. Am 22. August 2001 um 9:54 Uhr GMT wurde die Maschine ausgemustert. Sie fand danach übrigens ihren Weg zurück nach Deutschland: Der Spiegel-Verlag erwarb sie in einer Auktion für 10.452,72 Mark und ließ sie vom Hersteller Krups reparieren. Wer sich die Maschine anschauen möchte, findet sie heute auf Spiegel-Online.

mehr lesen
Kategorie: Netzkultur
5 Kommentare5