Tag Archive für Kundenkontakt

Vielfältige Möglichkeiten für vielseitige Menschen – Der Kundenservice bei 1&1

Das Berufsbild des Kundenbetreuers hat sich in den letzten Jahren stets weiterentwickelt und an Vielfalt gewonnen. Es werden hohe Anforderungen an die Kundenbetreuer gestellt, um Kunden einen exzellenten Service bieten zu können. Aus diesem Grund ist 1&1 immer wieder auf der Suche nach neuen, qualifizierten Mitarbeitern, die für die Arbeit im Kundenservice ausgebildet und fortlaufend geschult werden. Während einer intensiven Einarbeitungsphase mit Kommunikations- und Fachtrainings und anschließendem Training „on-the-Job” machen wir Kundenbetreuer fit für die Arbeit im Kundenservice. Überzeugen Sie sich in unserem kurzen Video davon, dass die Arbeit im Kundenservice weit mehr bedeutet als nur zu telefonieren!

Sie sind interessiert an einer Anstellung im Kundeservice? Idealerweise haben Sie bereits eine abgeschlossene Berufsausbildung im kaufmännischen Bereich, sowie erste Erfahrungen in der Kundenbetreuung oder Sachbearbeitung. Wenn zudem Kommunikationsfähigkeit, Kundenorientierung, Teamfähigkeit und Zuverlässigkeit zu Ihren Stärken zählen, freuen wir uns auf Ihre Bewerbung an jobs@1und1.de

Aktuelle Positionen finden Sie unter: www.design-your-career.de

mehr lesen
Kategorie: 1&1 Intern
0 Kommentare0

Motivieren Sie Ihre Kunden zu (positiven) Bewertungen

Mit Ihrer Geschäftswebseite oder über Social-Media-Kanäle im Internet präsent zu sein kann helfen, Ihr Online-Renommee zu steigern. Vor allem über soziale Netzwerke haben Sie die Möglichkeit, Unterhaltungen über Ihr Unternehmen zu lenken und auf Probleme, Fragen oder Kritik seitens Ihrer Kunden zu reagieren. In einigen Fällen haben Sie jedoch keine Kontrolle darüber, was über Ihr Unternehmen gesagt wird. So können beispielsweise Online-Bewertungsportale ein zweischneidiges Schwert sein. Für den richtigen Umgang mit Bewertungen gibt es einige Regeln.

Einerseits können Kommentare und Bewertungen zu Ihren Produkten ein Antriebsmotor für Ihr Unternehmen sein. Für viele Verbraucher sind Onlinebewertungen eine wichtige Informationsquelle, die sie vor einer Kaufentscheidung zu Rate ziehen. Positive Bewertungen auf entsprechenden Seiten können kostenlose Werbung für Ihr Unternehmen sein. Der Nachteil ist, dass auch negative Bewertungen über Ihre Produkte oder Ihr Unternehmen auf diesen Seiten auftauchen werden. Deswegen ist es wichtig, eine angemessene Strategie für den Umgang mit Bewertungsportalen zu haben.

Ermutigen Sie Ihre Kunden, Sie zu bewerten. Kunden tendieren dazu, eher schlechte als gute Bewertungen abzugeben. Daher kann es helfen, Ihre Kunden auf die Möglichkeit einer Bewertung hinzuweisen. Selbst wenn 98 von 100 Kunden glücklich sind, spiegelt sich das in den Bewertungen nicht wieder, wenn nur die beiden unzufriedenen Kunden sich äußern. Je mehr positive Bewertungen Sie erhalten, desto besser.

Verbessern Sie Ihren Ruf auf ehrliche Art. Es kann verlockend sein, für das eigene Unternehmen gute Bewertungen zu hinterlassen. Allerdings ist es  nicht nur unmoralisch und fällt unter unlauteres Geschäftsverhalten, Kunden durchschauen diese Taktik meist sehr schnell. In solchen Fällen verlieren sie oft das Vertrauen in Ihr Unternehmen, weil sie sich nicht ernstgenommen fühlen. Investieren Sie Ihre Energie stattdessen in die Verbesserung der Kundenzufriedenheit und sorgen Sie so für positive Bewertungen.

Reagieren Sie sachlich auf negative Bewertungen. Wenn Sie auf unzufriedene Kunden stoßen, sollten Sie Ihr Bestes geben, deren Probleme zu lösen. Einen Sachverhalt erklären, einen Umtausch offerieren oder eine Erstattung des Kaufpreises anbieten kann oft Wunder bewirken. Denn es wird nicht nur das Problem eines Kunden gelöst, andere Kunden können sehen, dass Ihnen wichtig ist, welche Erfahrungen sie mit Ihrem Unternehmen machen.

Zusätzlich sollten Sie sich bewusst machen,  dass Ihr Unternehmen nicht ausschließlich über entsprechende Webseiten bewertet wird. Auch soziale Netzwerke und Foren geben Kunden die Möglichkeit, ihre Gedanken zu einem Produkt oder einem Unternehmen zu teilen. Sollte Ihr Unternehmen noch keinen Social Media-Auftritt besitzen, ist es vielleicht Zeit, dies zu ändern – damit Sie wissen, was Ihre Kunden über Sie sagen.

 

Foto: Do Ra, Fotolia.com

mehr lesen
Kategorie: Tipps
0 Kommentare0

Unternehmensblog: Ihr direkter Draht zum Kunden

Nutzen Sie Ihre Kompetenz, die Sie in Ihrer Branche erworben haben, zu Ihrem Vorteil? Kleinunternehmer betreiben in der Regel ihr Geschäft, weil sie ihren Kunden eine Expertise bieten können, die diese sonst nicht erhalten würden. Am besten vermittelt ein Unternehmer dieses Wissen in einem firmeneigenen Blog.

Ein Blog ist für Sie als Kleinunternehmer optimal, denn bei diesem „elektronischen Tagebuch“ kommt es auf den Inhalt an, den Sie schnell und kostengünstig erstellen können. Auf den ersten Blick mag das für Sie schwierig erscheinen. Wenn Sie diese einfachen Praxistipps in die Tat umsetzen, können Sie sich bald über Ihren erfolgreichen Unternehmensblog freuen.

  • Unternehmensgeschichte. Kunden sind es von den sozialen Netzen her gewohnt, zusätzliche Informationen zu erhalten. Teilen Sie Ihre Erlebnisse, Ihre Erfahrungen als Unternehmer mit Ihren Kunden. Berichten Sie etwa als Weinhändler davon, dass Sie gerade mehrere Kisten eines edlen französischen Chardonnay erhalten haben. Je persönlicher Sie texten, umso mehr Leser – und damit potenzielle Kunden – werden sich für Sie interessieren.
  • Produkt. Erzählen Sie dem Besucher Ihres Blogs etwas von Ihren Produkten oder Dienstleistungen. Gehen Sie dabei nicht zu detailliert vor. Das können Sie getrost dem Text etwa in Ihrem Online-Shop überlassen.
  • Tutorials. Erstellen Sie einfache Videos, in denen Sie Ihren Kunden zeigen, wie diese ein Produkt oder eine Dienstleistung erfolgreich nutzen können. Am einfachsten ist es, das Video auch auf YouTube zu veröffentlichen.
  • FAQ. Beantworten Sie häufige Fragen, die Sie von Kunden erhalten, in einem FAQ-Beitrag.
  • Urlaub. Thematisieren Sie Sommerferien oder Feiertage – und wie Ihr Unternehmen damit umgeht.
  • Aktuelle Veranstaltungen. Weisen Sie Ihre Kunden in Ihrem Blog auf spezielle Events Ihres Unternehmens hin.
  • Fotos. Ein Bild vom Chef-Schreibtisch oder von Ihrem Lager kann der Beginn einer Home Story werden, die Ihre Kunden bestimmt interessiert.
  • Meinung. Halten Sie mit Ihrer Meinung nicht hinter dem Berg, wenn es um Ihre Branche geht. Sie wissen am besten, was zählt. Lassen Sie Ihre Kunden daran teilhaben. Laden Sie diese zur Diskussion mit Ihnen ein.

Ein Blog ist der ideale Weg, um mit Ihren Kunden in Kontakt zu kommen – und herauszufinden, was Ihre Kunden bewegt. Nutzen Sie diese Chance. Es kostet weder viel Zeit noch viel Geld.

 

Foto: moonrun, Fotolia.com

mehr lesen
Kategorie: Tipps
0 Kommentare0