Tag Archive für Keywords

Suchmaschinen: Warum die richtigen Schlagwörter wichtig sind

Wenn sie eine Webseite anlegen, kennen die meisten Kleinunternehmer zumindest die wichtigsten Grundlagen der Suchmaschinen-Optimierung (SEO). Daher wissen sie auch, dass die richtigen Schlagwörter (Keywords) wichtig sind, um Besucher auf die Webseite zu locken. Dabei ignorieren jedoch viele kleinere Unternehmen die Vorzüge längerer Schlagwort-Formulierungen. Dabei geht es um ungewöhnliche oder selten genutzte Suchbegriffe, in denen in der Regel zwei oder mehr Worte verwendet werden.

„Umständliche” Suchbegriffe sind durchaus von Vorteil

Studien belegen, dass die Verwendung längerer Schlagworte oder von Keyword-Kombinationen dazu führt, dass Unternehmen weniger Besucher auf der Firmenwebseite verzeichnen. Grund: eine schlechtere Platzierung bei Suchmaschinen. Dadurch lassen sich viele Gewerbetreibende abschrecken. Dabei übersehen sie jedoch auch die Vorzüge „umständlicher“ Suchbegriffe. Software-Unternehmen beispielsweise, die nur den Begriff „Software“ verwenden, konkurrieren in den Ergebnislisten mit vielen anderen Unternehmen und landen daher schnell auf den hinteren Plätzen. Nutzt man stattdessen eine konkrete Beschreibung, etwa „Software Personalmanagement“, reduziert sich die Anzahl konkurrierender Unternehmen drastisch.

Letzten Endes müssen Sie selbst abwägen – eng definierte Suchbegriffe bringen zwar weniger Ergebnisse, dafür rangiert Ihr Unternehmen in den Ergebnissen aber höher. So lassen sich auf lange Sicht mehr Besucher auf die Webseite bringen.

Entscheiden Sie sich nicht nur für eine Strategie

Allerdings gibt es keinen Grund, sich nur für eine Strategie zu entscheiden – Sie können sowohl kurze, prägnante als auch umfassendere Formulierungen  verwenden. Wenn Sie letztere vollständig ignorieren, entgehen Ihnen jedoch unter Umständen viele Treffer bei spezialisierten Suchergebnissen.

Wenn Sie nun Ihre Keywords neu ausrichten möchten, sollten Sie auch bedenken: Längere Schlagwort-Formulierungen können nicht für die Suchmaschinen-Optimierung sinnvoll sein, sondern auch für Pay-per-Click-(PPC)-Werbung. Denn wie das Prinzip ist dabei ähnlich: Zwar sehen weniger Menschen Ihre Anzeige, aber wer sie wahrnimmt, landet auch auf Ihrer Webseite.

 

Foto: iStockPhoto.com

mehr lesen
Kategorie: Tipps
2 Kommentare2

Video: Auf das Layout Ihrer Webseite kommt es an

Finden sich die Besucher auf Ihrer Firmen-Webseite leicht und schnell zurecht, kommen sie gerne wieder und werden zu treuen Kunden. Wichtig dafür: ein ansprechendes Layout und eine benutzerfreundliche Gestaltung Ihrer Homepage. Wie können Sie Besucher länger auf Ihrer Webseite halten, ohne großen Aufwand betreiben zu müssen? Wie auch sonst im Geschäftsleben zählt der erste Eindruck, den Ihre Homepage vermittelt.

  • Achten Sie auf eine angemessene Ladezeit Ihrer Homepage Achten Sie darauf, dass Ihre Webseite schnell lädt, sondern surfen die Kunden vielleicht zur Konkurrenz. Auch wenn immer mehr Menschen inzwischen über einen Breitbandanschluss ans Internet verfügen, sollte das Datenvolumen so gering wie möglich sein, um die Ladezeit kurz zu halten.
  • Wählen Sie einen deutlichen Kontrast zwischen Text und Hintergrund Text- und Hintergrundfarbe Ihrer Webseite sollten sich deutlich voneinander unterscheiden, denn die Sehstärke Ihrer Besucher und die Qualität der Monitore schwankt stark. Tipp: Im Zweifelsfall ist schwarz auf weiß am besten geeignet, den notwendigen Kontrast herzustellen.
  • Leichte Lesbarkeit durch Schriftgröße und Zeichenabstand Wählen Sie für die Schrift auf Ihrer Webseite die passende Größe, denn wenn die Seite schlecht zu lesen ist, verlassen die Besucher Ihr Webangebot schneller. Auch ein ausreichender Zeilenabstand ist wichtig. Grundsätzlich gilt: besser zu groß als zu klein.
  • Nutzen Sie Flash und Add-ons nur sparsam Wenn ein Besucher mehrere Minuten lang warten muss, bis das Plug-in geladen ist, verliert er wahrscheinlich die Lust, weiter auf Ihrer Webseite zu bleiben. Bleiben Sie am besten bei den Standards HTML und CSS. Diese sind auch aus einem anderen Grund vorteilhaft: Webseiten mit diesen Standards werden von Suchmaschinen schneller gefunden.
  • Versehen Sie Bilder mit den passenden ALT-Tags ALT-Tags enthalten eine Beschreibung des Fotos. Denken Sie daran, dass nicht nur die Programme für sehbehinderte Internetnutzer diese Eemente nutzen, sondern auch Suchmaschinen. Sie können durch ALT-Tags das Foto überhaupt erst erkennen. Vor allem bei Bildern oder Icons, die Sie für einen wichtigen Inhalt – etwa Menüpunkte – verwenden, sind diese Tags essentiell.
  • Webpage hat eine eigene Not-Found/404-Seite Gestalten Sie Not-Found/404-Seite individuell und nutzen Sie sie, um die Besucher auf Ihrer Homepage zu halten. Wenn es zu einem technischen Problem kommt und bloß die Standard-404-Seite erscheint, besteht die Gefahr, dass die Nutzer zu einer anderen Webseite wechseln.

Beantworten Sie die W-Fragen, die sich einem Besucher automatisch stellen, wenn er Ihre Seite besucht: Wer sind Sie? Was machen Sie? Warum sollte der Besucher Ihrem Unternehmen vertrauen?

  • Bringen Sie Ihr Firmenlogo gut sichtbar an Das Logo Ihrer Firma oder Ihre Markennamen muss auf Ihrer Homepage gut zu sehen sein. Am besten geeignet dafür ist die obere linke Ecke, weil dies der Gewohnheit vieler entspricht.
  • Ein Slogan oder Claim verdeutlicht das Ziel des Unternehmens Formulieren Sie einen griffigen und leicht verständlichen Slogan oder Claim, der beschreibt, welches Ziel Ihr Unternehmen verfolgt. Fachsprache sollten Sie dafür nicht verwenden und beschränken Sie sich auf möglichst wenige Worte – auch unter dem Aspekt der Suchmaschinen-Optimierung
  • Vermitteln Sie die Kernbotschaften auf Ihrer Homepage in wenigen Sekunden Die Grundinformationen müssen für die Besucher Ihrer Webseite sofort auf den ersten Blick innerhalb kürzester Zeit zu erkennen sein. Kaum ein Nutzer ist bereit, lange danach zu suchen.
  • Informieren Sie über Ihr Unternehmen unter einem eigenen Menüpunkt Unter der Rubrik „Über uns” kann sich der potenzielle Kunde am einfachsten und schnellsten über Sie informieren.
  • Bringen Sie Ihre Kontaktinformationen gut sichtbar an Der Besucher Ihrer Homepage möchte natürlich auch wissen, wie er Sie erreichen kann. Vorteilhaft ist es, wenn dies nicht in Form eines Bild geschieht, sondern als ganz normaler HTML-Text. Denn dann werden auch die Suchmaschinen fündig.

Klare Pfade sollten die Besucher durch Ihr Online-Angebot führen. Darauf müssen Sie besonders achten:

  • Das Hauptmenü muss klar erkennbar sein Überprüfen Sie, ob das Hauptmenü auf Ihrer Seite leicht zu finden, zu lesen und zu benutzen ist. Sollte es mehrere Navigationsmenüs auf Ihrer Seite geben, verdeutlichen Sie dem Besucher, worin die Unterschiede liegen. eit es Webpages gibt, hat jede Seite ein Hauptmenü.
  • Verwenden Sie klar und präzise Navigationsbegriffe Ihre Menüüberschriften sollten kurz, griffig und leicht verständlich sein.
    Benutzen Sie nicht zu viele Buttons und Links Verwenden Sie nicht mehr als sieben Menüpunkte – sonst wird es leicht unübersichtlich. Vielleicht können Sie eine Punkte auch zu größeren Rubrikeneinheiten zusammenfassen
  • Verlinken Sie Ihr Logo mit der Startseite Mit einem Klick auf das Logo sollte der Besucher wieder zur Startseite zurückkommen. In der Hauptnavigation sollte ein Link mit der Beschriftung „Startseite” oder „Home” vorhanden sein.
  • Links sollten immer gleich aussehen und leicht zu erkennen sein Standardmäßig sind Links blau und unterstrichen. Sie können das natürlich ändern, dann aber einheitlich und erkennbar.
  • Achten Sie auf eine leicht zu findende Seitensuche Falls Sie eine Suchfunktion auf Ihrer Seite haben, sollte sie leicht zu finden zu sein. Am besten geeignet dafür ist die rechte obere Ecke. Die Kennzeichnung der Suche mit Hilfe eines Buttons muss einfach und klar sein.

Eine gut gemachte Webseite gefällt durch einen gut organisierten Aufbau und einen gut lesbaren Inhalt auf.

  • Die Hauptüberschriften sollten deutlich erkennbar sein Verwenden Sie Zwischenüberschriften, um Abschnitte voneinander zu trennen und um dem Benutzer in wenigen Worten zu sagen, worum es in dem folgenden Absatz geht.
  • Wichtiger Inhalt sollte sich über dem Fold (sichtbarer Bereich ohne Scrollen) befinden Der Fold ist die Linie an der eine Seite durch das Ende des Bildschirms abgeschnitten wird. Inhalt unterhalb dieser Linie wird oft nicht mehr gelesen, daher ist es wichtig, dass Kerninformationen oberhalb dieser unsichtbaren Grenze genannt werden.
  • Achten Sie auf einen durchgängigen Stil und homogenes Farbschema Layout, Schriftart und Farbe sollte auch auf Unterseiten Ihres Webangebots homogen sein. Sonst laufen Sie Gefahr, die Besucher zu verwirren.
  • Weniger ist mehr Bombardieren Sie die Besucher Ihrer Webseite nicht mit Anzeigen oder Pop-ups Integrieren Sie diese Elemente in Ihre Webseite und heben Sie sie deutlich vom normalen Inhalt ab.
  • Verwenden Sie eine einfache und präzise Sprache Der Inhalt Ihrer Seite sollte kurz, präzise und beschreibend sein. Fachausdrücke sollten nur dosiert verwenden werden – und müssen erklärt sein.
  • Verwenden Sie Keywords an den richtigen Stellen Die URL sollte Keywords enthalten, damit sie Suchmaschinen leichter auffinden können. Außerdem soll der Besucher sofort wissen, was ihn auf der Webseite erwartet. Viel wichtiger ist jedoch, dass Ihre Überschriften beschreibend und einmalig sind. Außerdem dürfen die Überschriften nicht bloß eine Anhäufungen von Schlüsselbegriffen darstellen. Die Überschriften sind das erste, was der Nutzer einer Suchmaschine liest. Daher sollten sie so interessant und sinnvoll wie möglich sein.

Wie Sie das Layout Ihrer 1&1 Do-It-Yourself Homepage ganz einfach ändern oder anpassen, zeigt dieses Video.

 

Foto: iStockPhoto.com

 

mehr lesen
Kategorie: Tipps
0 Kommentare0

Worauf Sie bei der Wahl einer neuen Domain achten sollten

Neue DomainendungenEine einprägsame und passende Domain ist ein Muss, wenn Sie Erfolg im Internet haben wollen. Nur so können Sie neue Kunden auf Ihre Webseite locken. Bei der Wahl des richtigen Domainnamens gibt es allerdings einiges zu beachten.  Es drohen nämlich einige typische Stolperfallen. Wir zeigen Ihnen, wie Sie diese umgehen können.

mehr lesen
Kategorie: Produkte
0 Kommentare0

Webseiten-Ranking: Welche Rolle Suchbegriffe spielen

Mit einigen einfachen Mitteln gelingt es, die eigene Website auf der Ergebnisliste („Ranking”) der gängigen Suchmaschinen weiter nach oben zu bringen. Das Zauberwort heißt SEO und steht für Search Engine Optimization, Suchmaschinen-Optimierung. Gerade für mittlere und kleine Unternehmen lohnen sich spezielle SEO-Tools, die dem Anwender praxisnahe Hilfestellung bieten. Dabei spielen besonders die Suchbegriffe eine wichtige Rolle.

„Wer bei Google nicht gefunden wird, der existiert nicht“, bringen es Experten auf den Punkt. Kein Wunder, nutzen doch immer mehr Deutsche die Suchmaschinen, allen voran Google, um auch regionale Anbieter und Geschäfte aufzusuchen. Es empfiehlt sich also, die Instrumente zu nutzen, die dabei helfen, dass die eigene Website in den Rankings der Suchmaschinen weiter oben erscheint.

Erfolgreich bei der Suchmaschinen-Optimierung – dazu einige einfache Tipps:

  • Stellen Sie fest, welche Suchbegriffe Ihre Kunden verwenden. Falls möglich, führen Sie dazu Kundenbefragungen durch. Alternativ bietet es sich an, das Keyword-Tool von Google Adwords oder Google Trends zu nutzen.
  • Stellen Sie graphisch – beispielsweise in Form einer Mind Map – anhand der genannten Suchbegriffe einen Keyword-Baum dar und markieren Sie die drei oder vier wichtigsten Begriffe für die Unterseite der Homepage.
  • Legen Sie auf keinen Fall mehr als vier Keywords pro Unterseite fest! Ansonsten werden Sie Schwierigkeiten bekommen, die erforderliche Kennwortdichte für die Texte zu erreichen. Denn jedes Keyword muss zwischen zwei und sechs Prozent in dem Text der Seite vorhanden sein.
  • Achten Sie darauf, dass das Keyword in dem Text so erscheint, wie Sie es festgelegt haben. Berücksichtigen Sie, dass Plural- oder Genitiv- oder Dativbildungen das Keyword verändern können.
  • Überlegen Sie sich ganz genau, wie sie Ihre Texte formulieren. Viel hängt von der Textqualität ab. Je besser der Inhalt (Content), desto größer Ihre Chancen.
  • Binden Sie die Suchbegriffe auch in Links und Bildern mit ein, damit die Suchmaschine Verbindungen herstellen kann.
  • Nutzen Sie hochwertige Backlinks, die die Relevanz Ihrer Seite steigern. Die Suchmaschine erkennt, welche Backlinks wichtig sind und bewertet danach Ihre Seite. Mit Hilfe von natürlichen Linkpartnerschaften und dem so genannten Link Building lassen sich Erfolge beim SEO erzielen.
  • Beachten Sie soziale Netzwerke wie facebook oder twitter. Verwenden Sie so genannte „social signals“ wie die „+1“- bzw. „Like-Buttons“.
  • Versuchen Sie nicht, allzu schlau zu sein. Wer gegen die Etikette verstößt, wird von den Suchmaschinen schnell abgestraft. Zu den „No-gos“ gehören unter anderem Brückenseiten und Linkfarmen.
  • Nutzen Sie die SEO-Tools von Anbietern wie 1&1, die als eine Art interaktiver Berater fungieren – zum Beispiel zur Backlink-Strategie oder zum Generieren von Keywords. Verwenden Sie zudem Tools, mit deren Hilfe Sie den Erfolg Ihres SEO kontrollieren können.

 

Foto: iStockPhoto.com

 

 

mehr lesen
Kategorie: Tipps
0 Kommentare0

SEO: Besseres Ranking durch gezielte Seitengestaltung (Teil 4)

Schritt 4: Seitentitel und Dateiname optimieren

Viele Suchmaschinen legen großes Gewicht auf die Wörter, die Sie in Ihren Seitentiteln verwenden. Wenn ein Benutzer eine Suche nach einem bestimmten Begriff durchführt und dieser sowohl im „body“-Text als auch in den anderen Metatags (mehr darüber weiter unten) und im Seitentitel Ihrer Seite gefunden wird, wird die Webseite wahrscheinlich höher eingestuft als eine andere, die diesen Begriff lediglich in den Metatags aufweist. Der Seitentitel sollte so beschreibend wie möglich sein und die wichtigsten Ihrer Schlüsselbegriffe enthalten – am besten innerhalb der ersten 65 Zeichen (inklusive Leerzeichen). Auf keinen Fall sollte der Titel ausschließlich Ihre Schlüsselbegriffe enthalten; die Suchmaschine könnte dies wieder als Spamming werten.

Versuchen Sie es mit einem möglichst satzähnlichen Konstrukt – schließlich wird der Titel auch im Suchergebnis angezeigt und soll den Leser ja zum Anklicken animieren! Jede Seite Ihrer Site sollte ihr eigenes „title”-Element mit eigenen Schlüsselbegriffen aufweisen. Auch die Datei-, Verzeichnis- und Domainnamen sollten – wenn es möglich ist und Sinn ergibt – jeweils einem oder zwei Ihrer Schlüsselbegriffe entsprechen. Auf jeden Fall sollte jede Webseite einen sprechenden Namen erhalten, wobei Sie ausschließlich Kleinbuchstaben und evtl. Ziffern verwenden sollten. Vermeiden Sie Großbuchstaben, Umlaute, Leer- und Sonderzeichen. Sollte Ihre Seite außer einem Schlüsselwort noch ein anderes Wort enthalten, trennen Sie die beiden Wörter am besten durch einen Bindestrich, da die Suchmaschinen keine Wortstämme, sondern nur ganze Wörter auswerten können. Den Unterstrich betrachtet Google hingegen nicht als Worttrenner. Thematisch verwandte Seiten sollten Sie in einem einzigen Verzeichnis zusammenfassen.  Auch diesem geben Sie einen sprechenden Namen.

Schritt 5: Weitere Metatags anpassen

In den Anfangszeiten des Internets indizierten verschiedene Suchmaschinen die Webseiten nicht im Volltext, sondern nur die ersten Zeilen. Aus diesem Grund wurden zur Seitenbeschreibung Metatags verwendet. Auch heute noch haben manche Metatags eine wichtige Bedeutung für die Suchmaschinen und Benutzerfreundlichkeit Ihrer Seiten. Das „description“-Tag beschreibt den Inhalt der Seite in den Suchmaschinen und sollte den Nutzer der Google-Suche zum Anklicken einladen.

Formulieren Sie einen aussagekräftigen Satz, in dem die wichtigsten Schlüsselbegriffe möglichst früh vorkommen. Er sollte länger als 160 Zeichen inklusive Leerzeichen sein. Häufig hört man die Ansicht, dass die Suchmaschinen das „keyword“-Metatag heutzutage ignorieren. Das ist nicht ganz richtig. Die Keywords werden vielmehr nur dann ignoriert, wenn sie keine Entsprechung im „body“ der Seite haben. Verwenden Sie im „keyword“-Metatag ausschließlich diejenigen Schlüsselbegriffe, die Sie auch im „body“ Ihrer Seite, im „title“-Tag und so weiter verwendet haben. Begriffe, die ausschließlich im „keyword“-Metatag auftauchen und sonst nirgends, haben keine Wirkung. Achten Sie darauf, dass die wichtigsten Schlüsselbegriffe – die Sie im besten Fall auch im „title“ verwendet haben – am Beginn der „keyword“-Werte angesiedelt sind. Üblicherweise trennen Sie die Wörter durch ein Komma und ein darauf folgendes Leerzeichen: Beispiel 5.

Die exzessive Wiederholung von Meta-Keywords führt dazu, dass die Suchmaschinen diesen Schlüsselbegriff ignorieren oder sein Gewicht verringern. Die Regeln sind hier wegen der großen Spamming-Probleme deutlich härter geworden, sodass Sie sehr vorsichtig sein sollten, wenn Sie Metatags gestalten.

 

Foto: moonrun, Fotolia.com

 

webselling, Ausgabe 2/2013In Kooperation mit der Zeitschrift „webselling” (DATA BECKER GmbH & Co. KG, Düsseldorf), Autorin: Isolde Kommer

webselling – Geld verdienen im Internet

Die webselling ist Deutschlands führendes Magazin für den Online-Handel. Egal ob es um SEO, Social Media, Logistik, E-Mail-Marketing, Hosting oder Payment geht: Die webselling punktet mit journalistischer Qualität, hohem Praxisnutzen, Glaubwürdigkeit und – nicht zuletzt – Unique Content. Kurz: Wir zeigen Ihnen wie Sie im Internet Geld verdienen!

Alle Beiträge werden sorgfältig recherchiert, modern aufbereitet und in komplexe Zusammenhänge eingeordnet. Einen besonderen Schwerpunkt legen wir hierbei auf die praxisnahe Umsetzung, externes Branchenwissen und erklärende Workshops. Abgerundet wird jede Ausgabe der webselling mit einer hochwertigen Heft-CD, randvoll mit Vollversionen, Lernvideos und E-Books!

Unser Angebot für Sie: Lesen Sie die webselling zum günstigen Jahresvorzugspreis von nur 34,80 Euro (statt 52,80 Euro).  Sie sparen über 40 Prozent gegenüber dem Einzelverkauf! Greifen Sie noch heute zu!

mehr lesen
Kategorie: Tipps
0 Kommentare0

SEO: Besseres Ranking durch gezielte Seitengestaltung (Teil 2)

Schritt 2: Texte formulieren

Jede einzelne Seite muss inhaltsreich im Sinne von sinnvollem HTML-Text sein, sonst nützen die besten SEO-Techniken nicht viel. „Inhaltsreich“ bezieht sich in diesem Zusammenhang ausschließlich auf die HTML-Texte. Stellen Sie sich einen Suchmaschinen-Spider vor wie einen Nur-Text-Browser, der mit Bildern, JavaScript, Flash, Frames etc. nichts anfangen kann. Wenn Sie die Texte für Ihre Webseiten verfassen oder neu formulieren, sollten Sie nicht nur darauf achten, dass sie informativ und nützlich sind. Wichtig ist auch, dass die einmal definierten Schlüsselwörter – vor allem Zweiwort-Begriffe – möglichst häufig darin vorkommen. Achten Sie jedoch darauf, dass die Lesbarkeit des Textes nicht darunter leidet.

Die wichtigsten Inhalte zuerst

In den frühen Zeiten des Web verwendeten viele Suchmaschinen-Spider nur den Inhalt, der oben auf der Webseite angesiedelt war – insbesondere die ersten 200 Zeichen. Gerade kleineren Suchmaschinen fehlte es an der Kapazität, viele Millionen komplette Webseiten zu indexieren. Aber auch heutige Suchmaschinen mit Volltextindexierung legen ihre Priorität häufig auf die oberen Seitenabschnitte: Je weiter vorne ein Schlüsselwort steht, desto höher wird es von den  Suchmaschinen gewichtet. Als Konsequenz sollten Sie möglichst viele wichtige Informationen am Anfang Ihrer Seite platzieren. Der erste Absatz sollte deshalb keine Begrüßungsfloskeln oder nichtssagende Einleitungen enthalten, sondern die Kernbotschaft der Seite mit den wichtigsten Schlüsselbegriffen. Im weiteren Verlauf achten Sie darauf, dass die Texte durch Überschriften, Aufzählungen und kompakte Absätze gut strukturiert sind.

Ungünstige Wortformen vermeiden

Wortstämme werden von den Suchmaschinen schwächer gewichtet oder möglicherweise gar nicht berücksichtigt. Vermeiden Sie deshalb Satzkonstruktionen, die Ihre Schlüsselwörter beispielsweise in den Genitiv setzen. Die Formulierung „Das Heilbronner Antiquariat“ ist weniger gut geeignet. Besser: „Das Antiquariat in Heilbronn“. Achtung: Die Wiederholung von Schlüsselwörtern im Inhalt wird nur so lange nicht als Spamming gewertet, wie dies innerhalb eines vernünftigen Satzkonstruktes stattfindet und einen entsprechenden Zusammenhang hat.

Foto: Photo-K, Fotolia.com

 

webselling, Ausgabe 2/2013In Kooperation mit der Zeitschrift „webselling” (DATA BECKER GmbH & Co. KG, Düsseldorf), Autorin: Isolde Kommer

webselling – Geld verdienen im Internet

Die webselling ist Deutschlands führendes Magazin für den Online-Handel. Egal ob es um SEO, Social Media, Logistik, E-Mail-Marketing, Hosting oder Payment geht: Die webselling punktet mit journalistischer Qualität, hohem Praxisnutzen, Glaubwürdigkeit und – nicht zuletzt – Unique Content. Kurz: Wir zeigen Ihnen wie Sie im Internet Geld verdienen!

Alle Beiträge werden sorgfältig recherchiert, modern aufbereitet und in komplexe Zusammenhänge eingeordnet. Einen besonderen Schwerpunkt legen wir hierbei auf die praxisnahe Umsetzung, externes Branchenwissen und erklärende Workshops. Abgerundet wird jede Ausgabe der webselling mit einer hochwertigen Heft-CD, randvoll mit Vollversionen, Lernvideos und E-Books!

Unser Angebot für Sie: Lesen Sie die webselling zum günstigen Jahresvorzugspreis von nur 34,80 Euro (statt 52,80 Euro).  Sie sparen über 40 Prozent gegenüber dem Einzelverkauf! Greifen Sie noch heute zu!

mehr lesen
Kategorie: Tipps
0 Kommentare0

SEO: Besseres Ranking durch gezielte Seitengestaltung (Teil 1)

Die Suchmaschinenoptimierung ist schwieriger geworden. Zwar ist es nach wie vor möglich, Top-Rankings zu erzielen, diese werden jedoch immer mehr zum Spezialgebiet von Experten. Wir zeigen, wie Sie bereits bei der Seitengestaltung die richtigen Weichen für eine perfekte SEO stellen.

Noch vor wenigen Jahren gab es einfach viel weniger Seiten, die um einen bestimmten Suchbegriff konkurrierten. Auch waren die Spamming-Tricks bei Weitem nicht so ausgefeilt wie heute – die „Spammer“ beschränkten sich größtenteils auf Ton-in-Ton-Text und duplizierte „title“-Tags. So war es relativ einfach, ein Top-Ranking zu erzielen. Mittlerweile kann der „normale“ Webgestalter dieses Ziel mit eigenen Mitteln meist nicht mehr erreichen. Ohne ausgefeilte Tools sowie einen hohen Zeitaufwand ist hier schon jetzt nur noch wenig zu machen und in Zukunft wird sich das noch verschärfen.

Schritt 1: Die wichtigsten Schlüsselbegriffe finden

Eine der besten Möglichkeiten zur Verbesserung der Platzierung Ihrer Site in den Suchmaschinen ist die strategisch richtige Verwendung von Schlüsselwörtern. Damit sind nicht einfach die Inhalte des „keyword“-Metatags gemeint, sondern vielmehr bestimmte Begriffe, die der Benutzer wahrscheinlich eingeben wird, wenn er in der Suchmaschine nach Seiten zu einem bestimmten Thema sucht. Einmal gefunden und notiert, werden Sie diese Begriffe dann vielfach verwenden: im Seitentitel und im Inhalt des „body“-Bereichs, auf den Google und viele andere Suchmaschinen ihr Gewicht legen, sowie auch im heutzutage weniger wichtigen „keywords“-Metatag.

Die Schlüsselwortdichte

Die Schlüsselwortdichte („Keyword Density“) ist das Verhältnis zwischen dem in der Suchmaschine eingegebenen Wort und der totalen Häufigkeit dieses Wortes in Ihrer Webseite. Taucht das eingegebene Suchwort nur ein oder zweimal auf Ihrer Webseite auf, verfügt diese über eine geringe Schlüsselwortdichte. Je höher die Schlüsselwortdichte bezüglich des gesuchten Begriffs, desto wahrscheinlicher wird die Seite ein hohes Ranking in den Suchergebnissen erzielen. Nicht für alle Suchmaschinen spielt die Schlüsselwortdichte eine unmittelbare Rolle. Aber in jedem Fall sind gute Schlüsselbegriffe eine der wesentlichen Voraussetzungen für die Suchmaschinenoptimierung. Wie gesagt, werden Sie Ihre Schlüsselbegriffe während des gesamten Gestaltungsprozesses immer wieder brauchen – wählen Sie sie also sorgfältig aus.

Hochqualitativer Traffic

Notieren Sie sich zunächst die wichtigsten Begriffe, die Ihr Zielpublikum wahrscheinlich in die Suchmaschinen eingeben wird. Überlegen Sie, in welchen Variationen das Schlüsselwort wahrscheinlich in die Suchmaschine eingegeben wird – unterschiedliche Schreibweisen, Singular oder Plural, Synonyme … Es geht dabei nicht nur um einzelne Wörter (wie „Bücher“), sondern durchaus auch um Zweiwortbegriffe (wie beispielsweise „antiquarische Bücher“) usw. Gerade wenn Sie eine große Konkurrenz haben, sollten Sie sich möglichst auf Schlüsselwortkombinationen konzentrieren. Es ist extrem schwierig, für ein einzelnes Schlüsselwort ein Top-Ranking zu erzielen. Außerdem erhöhen solche Zwei oder sogar Dreiwortbegriffe nicht nur Ihre Chancen, auf die vorderen Plätze zu kommen, sondern erzeugen auch Traffic von besserer Qualität. Für die Begriffsfindung können Sie auch die Sites Ihrer Konkurrenten verwenden. Analysieren Sie, welche Schlüsselwörter bei diesen funktionieren. Sobald Sie Ihre Suchbegriffsliste haben, überprüfen Sie jeden Begriff auf seine Popularität als Suchbegriff. Damit Sie die richtigen Schlüsselwörter finden, sollten Sie außerdem detaillierte Kenntnisse nicht nur über die auf der Webseite angebotenen Produkte bzw. Dienstleistungen, sondern auch eine möglichst exakte Definition Ihre Zielgruppe haben. Denken Sie darüber nach, welche Suchwörter Ihre potenziellen Kunden verwenden werden. Gut geeignet sind beispielsweise Wörter, die ganze Produktkategorien beschreiben, sowie umgangssprachlich verwendete Synonyme. Produkt- und Firmennamen sind hingegen weniger gut geeignet. Am besten ist es, wenn Sie während der Wortfindungsphase möglichst viele Varianten und Möglichkeiten Ihrer Schlüsselwörter festhalten.

Die Anzahl der Schlüsselwörter

Ein häufiger Fehler besteht darin, Ihre Webseiten auf zu viele Suchbegriffe zu optimieren. Den  größeren Erfolg erzielen Sie normalerweise, wenn Sie am Schluss zirka fünf Schlüsselbegriffe pro Seite haben. Entscheidend für die Gewichtung in den Suchmaschinen ist, dass auf jeder Webseite Ihrer Site ein bestimmtes Thema (oder einige wenige Themen) abgehandelt wird. Genau für dieses Thema sollten Sie einige wenige Schlüsselwörter optimieren.

  • Zur Fortsetzung (Teil 2 am 09.04.2013)

 

Foto: iStockPhoto.com

 

webselling, Ausgabe 2/2013In Kooperation mit der Zeitschrift „webselling” (DATA BECKER GmbH & Co. KG, Düsseldorf), Autorin: Isolde Kommer

webselling – Geld verdienen im Internet

Die webselling ist Deutschlands führendes Magazin für den Online-Handel. Egal ob es um SEO, Social Media, Logistik, E-Mail-Marketing, Hosting oder Payment geht: Die webselling punktet mit journalistischer Qualität, hohem Praxisnutzen, Glaubwürdigkeit und – nicht zuletzt – Unique Content. Kurz: Wir zeigen Ihnen wie Sie im Internet Geld verdienen!

Alle Beiträge werden sorgfältig recherchiert, modern aufbereitet und in komplexe Zusammenhänge eingeordnet. Einen besonderen Schwerpunkt legen wir hierbei auf die praxisnahe Umsetzung, externes Branchenwissen und erklärende Workshops. Abgerundet wird jede Ausgabe der webselling mit einer hochwertigen Heft-CD, randvoll mit Vollversionen, Lernvideos und E-Books!

Unser Angebot für Sie: Lesen Sie die webselling zum günstigen Jahresvorzugspreis von nur 34,80 Euro (statt 52,80 Euro).  Sie sparen über 40 Prozent gegenüber dem Einzelverkauf! Greifen Sie noch heute zu!

 

 

 

mehr lesen
Kategorie: Tipps
1 Kommentar1

Wie Ihre Homepage ganz vorn bei Google landet

„Können Sie mich in Google auf Platz 1 bringen?“ ist die Frage, die nicht nur Suchmaschinen-Optimierer, sondern auch Texter, Webdesigner und Webentwickler regelmäßig zu hören kriegen. Kein Wunder, denn die begehrten Spitzenpositionen führen ohne Umwege zu Umsätzen.

Jeder Platz, den Sie auf den ersten Seiten im Ranking klettern, ist für Ihre Unternehmungen von Vorteil und die ersten fünf Positionen sind naturgemäß die beliebtesten, denn sie liegen „above the fold“: In jenem Bereich im Browser, den User ohne Scrollen zu sehen bekommen.

Die Antwort auf die Frage nach dem ersten Platz lautet übrigens: „Selbstverständlich. Wir müssen uns dafür nur ein ganz neues Wort ausdenken.“

Das Thema SEO (Suchmaschinen-Optimierung – Search Engine Optimisation) ist sehr komplex und Erfolge hängen von sehr vielen Faktoren ab: Domainnamen, Dateinamen, Textqualität, Keyword-Dichte, suchmaschinenfreundliche Technik, Links und Verlinkungen und nicht zuletzt unzählige weitere Formeln des Google-Algorithmus, der den Zweck hat, möglichst genau die Ergebnisse nach oben zu setzen, die für die Nutzer besonders interessant sind.

Es ist nicht bekannt, wie dieser Algorithmus sich genau zusammensetzt, und obendrein wird er ständig weiter verfeinert. Man kann also immer nur versuchen, optimale Voraussetzungen zu erschaffen und kein seriöser Anbieter wird Ihnen je einen ersten Platz garantieren.

Optimieren Sie Ihre Webseite

Der oben genannte Scherz über neue Worte hat dennoch einen wahren Kern, denn wenn die obersten Plätze für beliebte Keywords von starken Favoriten besetzt sind, ist es oft viel sinnvoller, nach einer nicht ganz so heiß umkämpften logischen Kombination zu suchen.  Statt „Schreiner“ optimiert man dann beispielsweise auf „Schreiner Berlin“ oder auf „Einbauschränke Schreiner Berlin maßgefertigt“, um die passenden Besucher anzulocken.

Welche Begriffe sinnvoll sind, müssen Sie auch gar nicht alleine erraten: Das Google Adwords Keywords Tool verschafft Ihnen einen brauchbaren Überblick über Wörter und Wortkombinationen, nach denen Nutzer im Internet suchen. Auf einen Blick sehen Sie, wonach gesucht wird und wie oft. Die beliebtesten Begriffe sind heiß begehrt, nicht ganz so populäre längere Kombinationen sollten Sie sich merken.

Fassen Sie das Thema rund um Ihr Keyword-Kombinationen dann zum Beispiel enger ( „Fußpflege, Maniküre, Nagelkunst“ statt „Kosmetik“), engen Sie die Suchbegriffe regional ein wie bereits beschrieben oder kombinieren Sie mehrere Wörter: „Bürodrehstühle Düsseldorf günstig“.

Verzichten Sie aber unbedingt auf Tricks und Manipulationsversuche. Die Google-Algorithmen werden immer weiter verfeinert und erkennen alle Schummler, aber eins kommt nie aus der Mode: Qualität.  Setzen Sie daher lieber auf ausführliche, hochwertige Texte zu Ihren Themen und sorgen Sie dafür, dass Ihre Keyword-Kombis in Überschriften und im Fließtext auftauchen. Die Chancen stehen gut, dass bald die ersten Besucher über Suchmaschinen auf Ihre Seiten treffen.

 

Foto: iStockPhoto.com

mehr lesen
Kategorie: E-Business
1 Kommentar1