Tag Archive für HTML

Spannende Jobs bei der Entwicklung der „digitalen Kundenreise“ von 1&1

Jobs bei 1&1

Die digitale Transformation ist in vollem Gange. Auch bei 1&1 spielt dieser Trend eine immer wichtigere Rolle. So entwickelt 1&1 neben eigenen Online-Shop-Lösungen innovative Selfcare-Lösungen und -Apps zur Produktnutzung und -verwaltung.

mehr lesen
Kategorie: 1&1 Intern | Unternehmen
0 Kommentare0

SEO: Besseres Ranking durch gezielte Seitengestaltung (Teil 4)

Schritt 4: Seitentitel und Dateiname optimieren

Viele Suchmaschinen legen großes Gewicht auf die Wörter, die Sie in Ihren Seitentiteln verwenden. Wenn ein Benutzer eine Suche nach einem bestimmten Begriff durchführt und dieser sowohl im „body“-Text als auch in den anderen Metatags (mehr darüber weiter unten) und im Seitentitel Ihrer Seite gefunden wird, wird die Webseite wahrscheinlich höher eingestuft als eine andere, die diesen Begriff lediglich in den Metatags aufweist. Der Seitentitel sollte so beschreibend wie möglich sein und die wichtigsten Ihrer Schlüsselbegriffe enthalten – am besten innerhalb der ersten 65 Zeichen (inklusive Leerzeichen). Auf keinen Fall sollte der Titel ausschließlich Ihre Schlüsselbegriffe enthalten; die Suchmaschine könnte dies wieder als Spamming werten.

Versuchen Sie es mit einem möglichst satzähnlichen Konstrukt – schließlich wird der Titel auch im Suchergebnis angezeigt und soll den Leser ja zum Anklicken animieren! Jede Seite Ihrer Site sollte ihr eigenes „title”-Element mit eigenen Schlüsselbegriffen aufweisen. Auch die Datei-, Verzeichnis- und Domainnamen sollten – wenn es möglich ist und Sinn ergibt – jeweils einem oder zwei Ihrer Schlüsselbegriffe entsprechen. Auf jeden Fall sollte jede Webseite einen sprechenden Namen erhalten, wobei Sie ausschließlich Kleinbuchstaben und evtl. Ziffern verwenden sollten. Vermeiden Sie Großbuchstaben, Umlaute, Leer- und Sonderzeichen. Sollte Ihre Seite außer einem Schlüsselwort noch ein anderes Wort enthalten, trennen Sie die beiden Wörter am besten durch einen Bindestrich, da die Suchmaschinen keine Wortstämme, sondern nur ganze Wörter auswerten können. Den Unterstrich betrachtet Google hingegen nicht als Worttrenner. Thematisch verwandte Seiten sollten Sie in einem einzigen Verzeichnis zusammenfassen.  Auch diesem geben Sie einen sprechenden Namen.

Schritt 5: Weitere Metatags anpassen

In den Anfangszeiten des Internets indizierten verschiedene Suchmaschinen die Webseiten nicht im Volltext, sondern nur die ersten Zeilen. Aus diesem Grund wurden zur Seitenbeschreibung Metatags verwendet. Auch heute noch haben manche Metatags eine wichtige Bedeutung für die Suchmaschinen und Benutzerfreundlichkeit Ihrer Seiten. Das „description“-Tag beschreibt den Inhalt der Seite in den Suchmaschinen und sollte den Nutzer der Google-Suche zum Anklicken einladen.

Formulieren Sie einen aussagekräftigen Satz, in dem die wichtigsten Schlüsselbegriffe möglichst früh vorkommen. Er sollte länger als 160 Zeichen inklusive Leerzeichen sein. Häufig hört man die Ansicht, dass die Suchmaschinen das „keyword“-Metatag heutzutage ignorieren. Das ist nicht ganz richtig. Die Keywords werden vielmehr nur dann ignoriert, wenn sie keine Entsprechung im „body“ der Seite haben. Verwenden Sie im „keyword“-Metatag ausschließlich diejenigen Schlüsselbegriffe, die Sie auch im „body“ Ihrer Seite, im „title“-Tag und so weiter verwendet haben. Begriffe, die ausschließlich im „keyword“-Metatag auftauchen und sonst nirgends, haben keine Wirkung. Achten Sie darauf, dass die wichtigsten Schlüsselbegriffe – die Sie im besten Fall auch im „title“ verwendet haben – am Beginn der „keyword“-Werte angesiedelt sind. Üblicherweise trennen Sie die Wörter durch ein Komma und ein darauf folgendes Leerzeichen: Beispiel 5.

Die exzessive Wiederholung von Meta-Keywords führt dazu, dass die Suchmaschinen diesen Schlüsselbegriff ignorieren oder sein Gewicht verringern. Die Regeln sind hier wegen der großen Spamming-Probleme deutlich härter geworden, sodass Sie sehr vorsichtig sein sollten, wenn Sie Metatags gestalten.

 

Foto: moonrun, Fotolia.com

 

webselling, Ausgabe 2/2013In Kooperation mit der Zeitschrift „webselling” (DATA BECKER GmbH & Co. KG, Düsseldorf), Autorin: Isolde Kommer

webselling – Geld verdienen im Internet

Die webselling ist Deutschlands führendes Magazin für den Online-Handel. Egal ob es um SEO, Social Media, Logistik, E-Mail-Marketing, Hosting oder Payment geht: Die webselling punktet mit journalistischer Qualität, hohem Praxisnutzen, Glaubwürdigkeit und – nicht zuletzt – Unique Content. Kurz: Wir zeigen Ihnen wie Sie im Internet Geld verdienen!

Alle Beiträge werden sorgfältig recherchiert, modern aufbereitet und in komplexe Zusammenhänge eingeordnet. Einen besonderen Schwerpunkt legen wir hierbei auf die praxisnahe Umsetzung, externes Branchenwissen und erklärende Workshops. Abgerundet wird jede Ausgabe der webselling mit einer hochwertigen Heft-CD, randvoll mit Vollversionen, Lernvideos und E-Books!

Unser Angebot für Sie: Lesen Sie die webselling zum günstigen Jahresvorzugspreis von nur 34,80 Euro (statt 52,80 Euro).  Sie sparen über 40 Prozent gegenüber dem Einzelverkauf! Greifen Sie noch heute zu!

mehr lesen
Kategorie: Tipps
0 Kommentare0

SEO: Besseres Ranking durch gezielte Seitengestaltung (Teil 3)

Schritt 3: Seiten gestalten

Populäre „Gimmicks“, die auf Java – Script, Flash und Ähnlichem basieren, sind für die Crawler der  Suchmaschinen unsichtbar und behindern unter Umständen den SEO-Prozess erheblich. Dasselbe gilt für Active Server Pages, JavaServer, Frames und Seiten, für die die Akzeptanz von Cookies erforderlich ist. Die letzte Konsequenz daraus wäre, dass Sie Frames, Flash-Dateien, Image Maps etc. ganz weglassen, um eine äußerst suchmaschinenfreundliche Site herzustellen.  Da das in vielen Fällen nicht erwünscht bzw. nicht möglich ist, folgen nun verschiedene Hinweise, wie Sie das Problem entschärfen können. Falls Sie sich bereits mit barrierefreiem Webdesign beschäftigt haben, werden Sie schnell merken, dass es einige Parallelen zwischen diesem Thema und suchmaschinenfreundlichen Webseiten gibt. Im Grunde genommen ist ein Suchmaschinen-Spider ein automatisierter Nur-Text-Webbrowser.

Grafiken mit Alternativtexten

Es versteht sich von selbst, dass Sie keine wichtigen Inhalte wie etwa Überschriften in Grafiken, Flash-Filmen oder ähnlichem verstecken sollten, denn diese sind für Suchmaschinen nicht lesbar. Wenn Sie in Ihren Webseiten Bilder oder Imagemaps verwenden, sollten Sie Gebrauch vom „alt“-Tag machen. Dieses enthält Alternativtext für Benutzer, die Bilder nicht sehen können. Bei solchen Benutzern kann es sich genauso um Sehbehinderte mit ihren Screen-Readern handeln wie um Suchmaschinen, die Volltext indexieren, beispielsweise Google. Solche Suchmaschinen finden durch sinnvolle und aussagekräftige „alt“-Texte auf Ihrer Website mehr Inhalt, den sie indexieren können. Verwenden Sie auch für die „alt“-Texte Ihre Schlüsselbegriffe oder -phrasen, wie oben beschrieben. Besonders, wenn Ihre Seiten Bilder im oberen Bereich oder viele Grafiken enthalten, ist diese Technik wichtig. Achten Sie aber  darauf, dass der „alt“-Text etwas mit der Bildaussage zu tun hat. Erzwingen Sie nichts – wenn es nicht zum Bild passt, sollten Sie auch keine Schlüsselwörter für den „alt“-Text verwenden. Natürlich geht es zu weit, ganze Romane in die „alt“-Tags einzufügen. Dies bringt bezüglich des Rankings nichts – die exzessive Wiederholung von Begriffen wird als Spamming gewertet.

Texte mit logischem HTML

Dies ist nicht nur für das Webdesign, sondern auch für die Suchmaschinenoptimierung wichtig. Formatieren Sie Überschriften zum Beispiel mit den HTML-Elementen „h1“ bis „h6“, Hervorhebungen mit „em“ oder „strong“. Wichtig ist auch, dass sich auf jeder Seite eine „h1“-Überschrift befindet, die den Inhalt der Seite in ähnlichen Worten wie das weiter unten besprochene „title“-Metatag treffend beschreibt. In dieser Überschrift sollten die wichtigsten Schlüsselwörter Ihrer Seite so früh wie möglich vorkommen. Der auf diese Überschrift folgende Text sollte ebenfalls die wichtigsten Schlüsselwörter enthalten. Weiterhin sollte jede Seite „h2“- bis „h6“-Überschriften enthalten, die die Seite sinnvoll gliedern und idealerweise wiederum die Schlüsselwörter enthalten. Auch in  Aufzählungen und anderen durch logische HTML-Elemente ausgezeichneten Textteilen sollten Sie für bestmögliche Ranking-Chancen die Schlüsselwörter verwenden.

Skripte und Stylesheets auslagern

Für ein optimales „Signal-Rausch-Verhältnis“, also das Verhältnis von Seiteninhalt zu Quellcode, sollten Sie möglichst alle Seitenformatierungen in externe Cascading-Stylesheet-Dateien auslagern und dieser im Head-Bereich der Seite folgendermaßen einbinden: Beispiel 1.

Ähnliches gilt für JavaScript-Code. Üblicherweise sind JavaScript-Skripte im oberen Bereich der Webseite angesiedelt, was einen Nachteil für die Suchmaschinen-Indexierung Ihrer Seite bedeutet. Der Skriptbereich lässt sich durch externe JavaScript-Skripte wesentlich verkürzen. Dadurch werden Ihre Webseiten schlanker und übersichtlicher – nicht nur für Sie, sondern auch für Suchmaschinen. Eine externe Script-Datei binden Sie im Head-Bereich folgendermaßen ein: Beispiel 2.

Eine mögliche Alternative für seiteninterne JavaScript-Skripte (oder auch Imagemap-Definitionen und so weiter): Platzieren Sie diese im unteren Bereich Ihrer Webseite. Sonst könnte es passieren, dass die Suchmaschinen die Priorität auf den Code Ihrer Skripte statt auf die wichtigen Seiteninhalte legen.

Verzichten Sie auf Frames

Viele Suchmaschinen-Spider haben Schwierigkeiten mit Frames, was in einer problematischen Indexierung resultieren kann. Viele Suchmaschinen betrachten jeden Frame als einen Link von Ihrer Hauptseite, sodass dann häufig nur diese gelesen wird. Häufig wird gar keine Webseite indiziert oder eben jeder einzelne Frame etc. Bei einer mit Frames gestalteten Site erhalten die Unterseiten mit dem Seiteninhalt etwa ein Sechstel des Google-Pageranks von nicht mit Frames gestalteten Unterseiten. Die beste Lösung besteht darin, komplett auf Frames zu verzichten. Eine (weniger gute) Alternative wäre, eine Frame- und eine Nicht-Frame-Version zu implementieren. Hilfreich ist das Tagpaar „noframes” und „/noframes”. Dieses präsentiert eine Alternativversion Ihrer Webseite, die Besuchern mit Browsern ohne Frame-Unterstützung angezeigt wird. Genauso wie jede HTML-Seite enthält auch das Frameset das „body“-Tag. Der Browser zeigt also alles an, was sich innerhalb des „body“-Tags befindet. In der Framesseite steht das „body“-Tag innerhalb des Tags „noframes“. Zusätzlich findet sich in der Framesseite das Tag „frameset“: Beispiel 3.

Dabei „liest“ ein Browser, der Frames interpretieren kann, das „frameset“-Tag, ignoriert das „body“-Tag und zeigt stattdessen die Frames an. Hingegen sucht ein Browser, der Frames nicht interpretieren kann – oder eine Suchmaschine, die mit Frames nichts anzufangen weiß –, nach dem „body“-Tag und ignoriert das „frameset“-Tag. Folglich können Sie ohne Weiteres in das „noframes“-Tag des Framesets enthält beliebige Elemente einfügen. Gestalten Sie hier Ihre Webseite so, wie sie für Besucher mit nicht framefähigen Browsern aussehen soll. Wichtig sind wieder aussagekräftige Inhalte. Außerdem muss die Framesseite neben einem gut verfassten „noframes“-Bereich auch mit sämtlichen für die Suchmaschinen relevanten Metatags versehen sein. Zusätzlich sollten Sie jeden Frame mit dem „robots“-Metatag versehen. So weisen Sie die Suchmaschinen an, keine einzelnen Frames zu indexieren: Beispiel 4.

Verwenden Sie Textlinks

Realisieren Sie die Navigation Ihrer Site möglichst nicht mit grafischen Buttons, sondern mit Textlinks. Diese lassen sich per CSS so gestalten, dass sie wie grafische Buttons aussehen. Falls Sie doch anklickbare Grafiken verwenden möchten, sollten Sie diese auf jeden Fall mit Alt-Texten versehen.  JavaScript, Java, Flash oder Imagemaps eignen sich in keinem Fall für die primäre Navigation der Site.

Wichtig sind auch Inline-Links: Relevante Suchbegriffe sollten zusätzlich im Fließtext Ihrer Seiten verlinkt werden, sofern es dazu passende Seiten gibt. Auch hier gilt: Zu viel ist nie gut – die Lesbarkeit Ihrer Seiten wird behindert, wenn sie vor Textlinks wimmeln.

 

 

webselling, Ausgabe 2/2013In Kooperation mit der Zeitschrift „webselling” (DATA BECKER GmbH & Co. KG, Düsseldorf), Autorin: Isolde Kommer

webselling – Geld verdienen im Internet

Die webselling ist Deutschlands führendes Magazin für den Online-Handel. Egal ob es um SEO, Social Media, Logistik, E-Mail-Marketing, Hosting oder Payment geht: Die webselling punktet mit journalistischer Qualität, hohem Praxisnutzen, Glaubwürdigkeit und – nicht zuletzt – Unique Content. Kurz: Wir zeigen Ihnen wie Sie im Internet Geld verdienen!

Alle Beiträge werden sorgfältig recherchiert, modern aufbereitet und in komplexe Zusammenhänge eingeordnet. Einen besonderen Schwerpunkt legen wir hierbei auf die praxisnahe Umsetzung, externes Branchenwissen und erklärende Workshops. Abgerundet wird jede Ausgabe der webselling mit einer hochwertigen Heft-CD, randvoll mit Vollversionen, Lernvideos und E-Books!

Unser Angebot für Sie: Lesen Sie die webselling zum günstigen Jahresvorzugspreis von nur 34,80 Euro (statt 52,80 Euro).  Sie sparen über 40 Prozent gegenüber dem Einzelverkauf! Greifen Sie noch heute zu!

mehr lesen
Kategorie: Tipps
1 Kommentar1

Wie die Suchmaschinen-Optimierung (SEO) funktioniert

Bezahlte Verweise, zwielichtige Farm-Links – es gibt einige Webseiten-Betreiber, die ihre Seiten mit unlauteren Mitteln optimieren. Doch Suchmaschinen erkennen die Tricks und sanktionieren sie mit schlechten Rankings. Seiten mit seriösen Inhalten hingegen werden belohnt. Was steckt dahinter?

Suchmaschinen-Optimierung oder Search Engine Optimization (SEO) umfasst alle Maßnahmen, die dabei helfen, dass ihre Webseite im Suchmaschinen-Rankingen bei den unbezahlten Suchergebnissen (Natural Listings) auf höheren Plätzen erscheint. SEO ist ein Bestand des Suchmaschinen-Marketings, das auch viele Agenturen kostenpflichtig anbieten.

Tipp: Halten Sie die gängigen HTML-Standards ein

Der erste Schritt der Optimierung dabei ist, die gängigen HTML-Standards beim Erstellen der Homepage einzuhalten. Denn das ist für das Aufsuchen und Einlesen der Inhalte der Webseite durch die Suchmaschinen entscheidend. Nach Aussage von Google hat die Validität (Aussagekraft) einer HTML-Seite jedoch keinen Einfluss auf deren Ranking in den Ergebnissen. Dennoch können Seiten, die besonders HTML-konform sind, vom Browser schneller geladen werden, was von Suchmaschinen honoriert wird.

On-Page- versus Off-Page-Optimierung

Experten unterteilen Suchmaschinen-Optimierung im Online-Marketing in zwei Aufgabenbereiche, die On-Page- sowie die Off-Page-Optimierung. Entscheidend dabei ist das Verfahren, wie dabei die eigene Seite bearbeitet wird. Die On-Page-Optimierung umfasst alle Anpassungen des Inhalts der eigenen Internetseite. Dazu zählen Formatierungen, Überschriften oder ähnliches, aber auch technische Aspekte, wie die Header (Titelgrafiken) und Tags (Suchbegriffe) sowie die interne Linkstruktur der Seite. Normalerweise geht einer Optimierung aus SEO-Sicht immer eine On-Page-Optimierung voraus. Das für Suchmaschinen konzipierte Meta-Tag-Keyword wird inzwischen nicht mehr berücksichtigt. Gleiches gilt für die Meta-Tag-Description (Beschreibung des Inhalts der Webseite). Dieser wird jedoch (abhängig von der Suchanfrage) möglicherweise als Textauszug angezeigt und sollte daher nicht ignoriert werden.

Tipp: Wählen Sie geeignete Suchbegriffe aus

Ein weiterer Schritt ist die Auswahl der geeigneten Suchbegriffe (Keywords). Hierzu kann man sich frei verfügbarer Datenbanken, wie einer Keyword-Datenbank oder des Meta-Ger-Web-Assoziators, bedienen. Weiterhin bietet sich die Verwendung des Google Adwords-Keyword-Tools an, das neben verwandten Suchbegriffen auch die ungefähre Anzahl der monatlichen Suchanfragen pro Suchbegriff auflistet.

Üblicherweise wird eine Seite für ein oder zwei Suchwörter optimiert. Oft wird auch eine umfangreiche Seite in mehrere Einzelseiten aufgeteilt, um sie für verschiedene Suchbegriffe zu optimieren. Dabei werden Haupt- und Neben-Keywords (auch Primär- und Sekundär-Keywords genannt) für die jeweiligen Seiten festgelegt. Die Suchwörter werden dazu mit den entsprechenden Inhalten kombiniert. Eine Art der Optimierung erfolgt durch Landing Pages (Marketing-Seite). Dabei gelangt der Benutzer mit dem Klick auf den Link auf eine speziell für SEO-Zwecke optimierte Seite.

SEO kann glücklich machen

SEO kann glücklich machen

SEO mit eigenem Schreibstil

Im Zuge der Methoden des SEO hat sich in diesem Bereich ein eigener Schreibstil entwickelt, den man als suchmaschinenoptimierten Stil beschreiben kann. Dieser folgt den „Regeln“ des SEO, die durch die Mechanismen der Suchmaschine vorgegeben werden. Es handelt sich dabei um implizite Regeln, da diese anhand der Erfolgsfaktoren der Optimierung rekonstruiert werden. Denn ein Suchmaschinenanbieter gibt in der Regel seine Kriterien zur qualitativen Einstufung der indexierten Seiten nicht bekannt. Bei der Suchmaschinen-Optimierung werden demnach die Techniken der Webcrawler und Sortieralgorithmen von Suchmaschinen untersucht. Diese werden nur teilweise offen gelegt und außerdem oft geändert, um Missbrauch zu erschweren und dem Benutzer relevante Ergebnisse zu liefern. Die nicht bekannten und geheim gehaltenen Techniken werden durch das so genannte Reverse Engineering der Suchergebnisse untersucht. Dabei wird analysiert, wie Suchmaschinen Webseiten und deren Inhalte indizieren und nach welchen Kriterien sie von der Suchmaschine bewertet, zusammengestellt und sortiert werden.

Tipp: So verbessern Sie Ihr Ranking auf Google und Co.

Wichtig: Die Vorgaben durch die Suchmaschine an Inhalte der Seiten können dabei gänzlich den Regeln klassischer Textproduktion widersprechen. So spielen etwa grammatikalische Regeln für die Such-Algorithmen kaum eine Rolle. Auf diese Weise kann ein oft falsch geschriebenes Keyword mehr zur Optimierung des Rankings beitragen als ein fachlich korrekter Begriff.

Da diese Mechanismen einer Entwicklungsdynamik unterliegen, wird der Schreibstil ebenso oft angepasst, um jeweils wieder das bestmögliche Ergebnis bei der Optimierung zu liefern. Das heißt für den Webseiten-Betreiber, dass seine Seite niemals nur ein einziges Mal optimiert wird. Es bedarf vielmehr einer dauerhaften Überprüfung der Relevanz der verwendeten Keywords, da sich auch das Nutzerverhalten im Laufe der Entwicklung verändert.

Die Off-Page-Optimierung findet fernab der eigenen Seite statt. Dabei geht es darum, eine Linkstruktur mit anderen Webseiten herauszuarbeiten, um die eigene Homepage besser in bestimmten thematischen Bereichen zu positionieren. Dazu müssen Sie recherchieren, welche thematisch passenden Internetseiten zu Ihren Link-Partnern werden.

Tipp: Die richtigen Linkpartner sind entscheidend

Wichtig: Finden Sie Partner, die selbst eine optimale Linkstruktur und einen hohen Page-Rank aufweisen.

Inzwischen reicht es nicht mehr bloß aus, die Relevanz von Webseiten zu erhöhen. Ein gutes Listing und eine gute Sichtbarkeit in Suchmaschinen sowie die Quantität und Qualität der eingehenden Links auf eine Website (Backlinks) sollten immer mitberücksichtigt werden. Profis setzen dazu mitunter auch Link Research Tools ein, die die besten Unterseiten auf einerDomain durchforsten. Wichtig für die Platzierung bestimmter Suchwörter ist, wie der Linktext ausgestaltet ist.

Um Websites auf ihr Potenzial hin zu untersuchen, können kostenlose Online-Tools genutzt werden. Oftmals genügen kleine Veränderungen, um die Platzierung in Suchmaschinen stark zu erhöhen.

 

Foto: iStockPhoto.com

mehr lesen
Kategorie: Tipps
2 Kommentare2

Professionelles Webdesign für wenig Geld

Die besten Inhalte nutzen auf einer Website nichts, wenn Navigation und Optik nicht stimmig sind. Oder wenn die Internetpräsenz 10.000 anderen zum Verwechseln ähnlich sieht, weil aus Gründen der Kostenersparnis ein Baukastensystem oder ein einfaches WordPress-Template verwendet wurden. Ihr Content hat einen besseren Rahmen verdient, Ihre Kunden sollten Sie mit einer rundum angenehmen und gut durchdachten Anlaufstelle im Web erfreuen.

Ein professionelles Screendesign muss auch gar keine Tausende von Euro kosten, ganz im Gegenteil.

Zwar ist es naturgemäß kein Schnäppchen, wenn Experten für Usability – gut durchdachte und nutzerfreundliche Navigation in einem Projekt – sich mit professionellen Grafikern zusammensetzen, um ein Design zu entwickeln. Das müssen sie später noch in suchmaschinenfreundliche hochwertige XHTML oder HTML5-Seiten umbauen. Wenn Sie ein solches Einzelstück bis ins letzte Detail selbst entwickeln und bauen lassen wollen, brauchen Sie qualifizierte Kräfte und dann sind die Kosten in jedem Fall vierstellig. Wenn die Qualität am Ende stimmen soll und je nach Anforderungen auch mehrfach vierstellig.

Aber so teuer muss ein schönes und aufwändiges Design vom Profi gar nicht werden.

Denn wie meistens, wenn viele potenzielle Kunden auf der Suche nach einer bestimmten Lösung sind, haben sich auf dem internationalen Markt schon längst Anbieter gefunden, die sich der Anforderung stellen und sich diese Nische erobern. Im Fall von Screendesigns sind es die bisher eher auf den amerikanischen Markt spezialisierten Template-Fabriken, die ein reichhaltiges Angebot an hochwertigen grafischen Entwürfen, Site-Templates und vorgefertigten Themes auf Lager haben.

Bei Themeforest können Sie beispielsweise Rechte an einem professionell aufgemachten WordPress-Theme für Business-Zwecke mit allen Galerien und Slideshows, suchmaschinenfreundlichen Strukturen und responsive (mobilgerätefreundlichem) Design für unter 50 Dollar erwerben. Gezahlt wird komfortabel per Paypal, die Quittung kommt per Mail.

Über 2000 WordPress-Themes und weit über 3000 Site-Designs in HTML sorgen dafür, dass Sie reichlich Auswahl haben und keine Gefahr laufen, ein Screendesign zu wählen, das noch 20 andere aus Ihrer Branche benutzen. Templatemonster ist ein weiterer solcher Anbieter, ebenso wie Templateworld.

Nicht nur für WordPress, sondern auch für bekannte CMS wie Joomla, Drupal, ExpressionEngine und diverse Shopsysteme können Sie bei Template-Fabriken  preiswert hochwertige Screendesigns einkaufen. Einige kommen sogar mit einer Vorabauswahl für mehrere Farben und Hintergründe, so dass Sie sich einen Farbton passend zum eigenen Logo einstellen können und später nur noch eigene Fotos besorgen müssen, um die Strukturen aufzupeppen.

Auch Rechte für die Nutzung von Templates für VCard Visitenkarten und Slider (einseitige Info-Webseiten mit gleitender Navigation) lassen sich je nach Lizenz und Verwendungsziel bereits ab 8 Dollar erwerben. Dank Themeforest & Co. können sich auch kleinere Unternehmen oder Freiberufler ein aufwändiges Screendesign leisten, das sonst Tausende kosten würde.

Statt aufwändiger Abstimmungsprozesse und hohen Kosten shoppen Sie einfach ein Design, das Sie sich vorab schon live und in Farbe ausgiebig anschauen können.

 

Foto: z_amir, Fotolia.com

mehr lesen
Kategorie: Tipps
0 Kommentare0

Do-it-yourself: Soziale Netzwerke in die 1&1 DIY Homepage einbinden

Immer mehr Internet-Nutzer tauschen sich auf sozialen Netzwerken mit Freunden aus. Auch Firmen werden immer aktiver, um bei Facebook und Co. Kontakt zu ihren Kunden aufzubauen und ihre Produkte vorzustellen.

Damit eure Kunden euch schnell finden können, ist es immer hilfreich, direkt auf der eigenen Website auf eure Profile in sozialen Netzwerken hinzuweisen. Auf vielen Seiten sieht man bereits kleine Twitter-, Facebook-, oder Youtube-Logos, die mit einem Klick sofort zur gewünschten Seite verbinden. Obendrein kann man den mittlerweile bekannten „Gefällt mir”-Button auch auf der eigenen Seite einbinden. So werden eure Neuigkeiten von Facebooknutzern verbreitet und erreichen eine größere Zielgruppe.

Auch mit der 1&1 Do-It-Yourself Homepage könnt ihr schnell und einfach auf eure Onlinepräsenz aufmerksam machen. Wie ihr beispielsweise einen Facebook-„Gefällt mir”-Button oder ein Twitterlogo einbindet, möchten wir euch hier in einigen Schritten erklären.

mehr lesen
Kategorie: MyWebsite & Apps
53 Kommentare53