Tag Archive für DNS

Informationen zur DNS-Störung bei 1&1 am 9. Dezember 2014 (Update)

Gegen 22 Uhr haben gestern Abend unbekannte Täter einen DDoS-Angriff auf die DNS-Infrastruktur von 1&1 gestartet. Das Domain-Name-System (DNS) sorgt für die Zuordnung von Internetadressen wie „1und1.de“ zu IP-Adressen. Bei dem Angriff wurden von verteilten Rechnern (einem so genannten Botnetz) mehrere hunderttausend Anfragen pro Sekunde an die DNS-Server von 1&1 geschickt. Durch die Attacke kam es kurzfristig zu Einschränkungen bei einigen Hosting-Diensten (unter anderem Shared Hosting, MyWebsite, Server, E-Mail, Control Center). Unsere Techniker konnten das Ziel des Angriffs identifizieren und haben entsprechende Gegenmaßnahmen eingeleitet.

Update:

Die Störung besteht nicht mehr.

mehr lesen
Kategorie: 1&1 Service
0 Kommentare0

Hintergrund: Was macht eigentlich die ICANN?

Logo der ICANNInternetnutzer benötigen einen eindeutigen Namen oder eine Nummer, um über das Netz miteinander Kontakt aufzunehmen. Genau wie eine Telefonnummer muss auch eine Internetadresse eindeutig sein, damit sich Computer gegenseitig lokalisieren können. Die Aufgabe der Internetverwaltung Internet Corporation for Assigned Names and Numbers (kurz: ICANN) ist es, diese eindeutigen Identifikatoren weltweit zu koordinieren.

Der ICANN wurde 1998 vom US-Handelsministerium als Non-Profit-Organisation die technische Verwaltung des Internet übertragen. So ist die ICANN, die ihren Sitz im kalifornischen Marina del Rey hat, für die Weiterentwicklung des Domain Name Systems (DNS) und die Verwaltung der IP-Adressen zuständig. Zudem hat die ICANN die Aufsicht über den Betrieb der Root-Nameserver. Diese Funktionen wurden zuvor von der IANA (Internet Assigned Numbers Authority) ausgeführt.

mehr lesen
Kategorie: Netzkultur
2 Kommentare2

DNS-Changer Virus entfernen: 1&1 informiert

DomainsIn den letzten Monaten wurde häufig über den Virus DNS-Changer berichtet. Internetkriminelle haben den Virus in Umlauf gebracht, um beispielsweise Werbeeinnahmen durch Klickbetrug zu erzielen. Alle Anfragen von infizierten Computern werden dafür über manipulierte DNS-Server umgeleitet. Nutzer, deren Computer infiziert sind, bekommen dann statt der gewünschten eine andere oder eine manipulierte Seite angezeigt.

DNS-Server sind eine Art „Telefonbuch“ für das Internet, in dem die langen Zahlenreihen der IP-Adressen mit der Domain einer Website, die Sie in Ihren Internetbrowser tippen, verknüpft werden. In einer großangelegten Aktion hat das FBI die Hintermänner des DNS-Changer Virus Ende letzten Jahres festgenommen und die manipulierten Server durch korrekt arbeitende ersetzt. Diese Server werden aber voraussichtlich am 8. März abgeschaltet. Alle Computer, die dann noch vom DSN-Changer Virus befallen sind, können nicht mehr auf das Internet zugreifen.

mehr lesen
Kategorie: 1&1 Intern
2 Kommentare2

Fragen zum Spiegeln von Wikileaks (Update)

Wikileaks-Logo

Quelle: Wikileaks

Die Diskussion rund um die Website Wikileaks hat auch bei 1&1 zahlreiche Anfragen verursacht, wie der Aufruf von Wikileaks, die Inhalte der Seite zu spiegeln, zu bewerten ist. Wir haben dazu die juristischen Implikationen zum Hosting von Wikileaks-Mirror-Sites geprüft und möchten an dieser Stelle auf Fragen eingehen.

mehr lesen
Kategorie: Netzkultur
63 Kommentare63

DENIC-Pressemitteilung zur heutigen Störung bei .de-Domains

Zahlreiche .de-Domains waren heute nachmittag für einige Stunden nicht erreichbar. Mittlerweile hat die deutsche Domain-Registrierungsstelle DENIC eG eine Pressemitteilung zur „partiellen Nicht-Erreichbarkeit” herausgegeben, die wir im folgenden dokumentieren.

mehr lesen
Kategorie: 1&1 Intern
8 Kommentare8

DENIC-Probleme: Millionen .de-Domains nicht erreichbar

“Das Internet ist kaputt!” – zumindest das deutsche Internet zu großen Teilen.

Zahlreiche .de-Domains sind derzeit gar nicht oder nur unter Subdomains erreichbar. Will man die Domain aufrufen, bekommt man vom Browser einen Hinweis wie „Die von Ihnen aufgerufene Adresse http://www.irgendeinedomain.de/ ist zurzeit nicht erreichbar. Bitte überprüfen Sie die korrekte Schreibweise der Webadresse (URL) und versuchen Sie dann die Seite neu zu laden.”

mehr lesen
Kategorie: 1&1 Intern
10 Kommentare10