Berichten zufolge soll das iPhone SE 3 im Frühjahr 2022 erscheinen. Das Einsteigermodell setzt erneut auf das altbekannte iPhone-8-Design, wird aber angeblich den neuen A15 Bionic-Chip des iPhone 13 sowie ein 5G-Modem erhalten.

Robin Cromberg
RobinCromberg
Robin ist Redakteur bei Allround-PC.com und schreibt zusätzlich für das 1&1 Magazin.
Alle Beiträge

Nachfolger des iPhone SE von 2020 in Arbeit

 

Im Vergleich: Das iPhone SE 2020

Seit Apples großer September-Keynote vor rund einem Monat sind alle Augen auf das brandneue iPhone 13 gerichtet. Doch die Flaggschiff-Modelle bleiben offenbar nicht lange die einzige Smartphone-Neuheit des Herstellers: Berichten zufolge arbeitet Apple bereits an einem Nachfolger des Einstiegs-iPhone-SE von 2020. Dieses war bereits eine Neuauflage der ersten iPhone-SE-Generation, die nun also in die dritte Runde geht.

 

Die Produktion des iPhone SE 3 soll demnach noch im Dezember 2021 beginnen, der Verkaufsstart erfolgt höchstwahrscheinlich bereits im Frühjahr 2022. Wie bei vorherigen SE-Modellen wird wohl auch das iPhone SE 3 wieder einige Bauteile der aktuellen Flaggschiff-Serie – also dem iPhone 13 – verwenden, optisch grenzt sich das „Budget-iPhone“ aber klar von den hochpreisigen Modellen ab.

Optisch alles beim Alten, technisch auf dem neuesten Stand

 

So setzt das iPhone SE 3 weiterhin auf das markante Gehäuse des iPhone 8, es kommt also wieder eine physische Home-Taste und ein kleines 4,7” Retina-HD-Display (LCD) zum Einsatz. Neue Modelle verwenden ein modernes, fast randloses Display mit über 6 Zoll Bildschirmdiagonale und einen digitalen Home-Button als Einblendung am unteren Bildrand. Der physische Home-Button des iPhone SE 3 beinhaltet erneut einen Fingerabdrucksensor zur Entsperrung per Touch ID.

 

Quelle: Apple

Technisch wird das iPhone SE 3 dagegen allem Anschein nach auf den neuesten Stand gebracht: Der japanische Mac-Blog macotakara.jp schreibt unter Berufung auf eine “zuverlässige Quelle” aus China, dass besagtes Einsteiger-iPhone mit dem A15 Bionic-Chip aus Apples eigener Produktion sowie dem Snapdragon X60-Modem von Qualcomm ausgestattet wird. Beide Komponenten kommen auch im neuesten iPhone 13 zum Einsatz.

 

Mit dem A15 Bionic-SoC dürfte ein ordentliches Leistungsupgrade für die SE-Serie einhergehen. Der von Apple selbst produzierte Chip verfügt über sechs CPU-Kerne sowie 15 Milliarden Transistoren und wird in 5 nm Strukturgröße gefertigt. Durch das Snapdragon X60-Modem erhält auch das iPhone SE 3 Zugriff auf den 5G-Mobilfunkstandard, womit mit der Einsteiger-Serie nun jedes kommende Apple-Gerät auf 5G-Netze zugreifen kann.

 

 

 

Quellen: