Im Laufe des Jahres gab es schon zahlreiche Gerüchte zur iPhone 13-Reihe, seit der Keynote Mitte September 2021 sind die Specs der vier neuen iPhones der 13. Generation kein Geheimnis mehr. Welche technischen Unterschiede zwischen den einzelnen Modellen bestehen, das erfahren Sie in der folgenden Übersicht.

Jonathan Kemper
JonathanKemper
Jonathan ist Redakteur bei Allround-PC.com und schreibt zusätzlich für das 1&1 Magazin.
Alle Beiträge

Hauptsächlich die Größe, weniger die Bildqualität des Displays spielt bei der Auswahl eines Modells aus der iPhone-13-Serie eine Rolle. Der kleinste OLED-Bildschirm ist natürlich im iPhone 13 Mini mit 5,4 Zoll in der Diagonalen zu finden. Der Bildschirm im iPhone 13 und im iPhone 13 Pro misst 6,1 Zoll und der im iPhone 13 Pro Max schließlich 6,7 Zoll. Neben geringfügigen Unterschieden der stets hohen „Super Retina“-Auflösung besitzen alle iPhones eine kratzfeste Beschichtung, Support für HDR10 und Spitzenhelligkeitswerte von bis zu 1.200 Nits. Den beiden Pro-Modellen vorbehalten ist eine Wiederholrate von 120 Hz, die nicht nur beim Zocken von Games zum Tragen kommen dürfte, sondern auch die allgemeine Nutzung spürbar flüssiger gestaltet.

iPhone 13: Kleinstes Modell endlich mit 128 GB

 

In Sachen Speicher hat Apple endlich eine Entscheidung getroffen, die angesichts des traditionell fehlenden microSD-Slots sehr zu begrüßen ist: Ein Modell mit 64 GB gibt es nämlich nicht mehr. Stattdessen startet das günstigste Exemplar jeweils bei 128 GB. Weiter gestaffelt sind die Ausführungen in 256 GB, 512 GB und 1 TB (nur Pro und Pro Max).

 

Während bei Android-Smartphones unterschiedlich große Datenspeicher nicht selten auch mit verschiedenen Größen des Arbeitsspeichers einhergehen, hält es Apple simpel. iPhone 13 Mini und iPhone 13 sind mit 4 GB RAM ausgestattet, die beiden Pro-iPhones gibt es mit 6 GB. Da Apple iOS aber nach den vielen Jahren der Entwicklung inzwischen gut auf die Hardware abgestimmt hat, spielt sie in dieser Hinsicht keine übergeordnete Rolle.

Alle iPhones mit gleichem Apple-Chip

 

Quelle: Apple

Ähnlich sieht es beim Chip aus, der eine Besonderheit von Apple darstellt. Während es Google beim Pixel 6 (Pro) zum allerersten Mal mit einem eigenen Chip versucht, gehörte dies von Anfang an zum Markenzeichen der iPhone-Reihe. Der A15-Bionic-SoC ist in allen vier Modellen verbaut und liefert ausreichend Power für alle möglichen Aufgaben des Alltags. Eine Idee stärker ist der 5-Nanometer-Chip in den Pro-Geräten, die mit einem zusätzlichen Grafikkern daherkommen.

iPhone 13: Nur Pro (Max) mit Telefoto-Kamera

 

Quelle: Apple

Über alle vier Modelle hinweg verbaut Apple Kamerasensoren mit 12 MP. Die Frontkamera mit Face-ID-Funktionalität ist wie gewohnt in einer Notch am oberen Bildschirmrand und nicht etwa in einem kreisförmigen Punchhole-Ausschnitt untergebracht. Während iPhone 13 und 13 Mini lediglich mit Weitwinkel- und Ultraweitwinkellinse ausgestattet sind, kommt bei den Pro-Modellen eine Telefotolinse mit dreifach optischem Zoom hinzu. Außerdem ist hier nicht nur der Hauptsensor, sondern auch der Ultraweitwinkelsensor mit einem Autofokus versehen, der weiterhin eine offenere Blende besitzt. Zu guter Letzt ergänzt ein ToF-Sensor für Tiefeninformationen die Triple-Cam der Pro-iPhones.

iPhone 13: Ladegeschwindigkeiten weiterhin ausbaufähig

 

Akkus können im iPhone in der Regel nicht auf dem Datenblatt, wohl aber in der Praxis überzeugen. In Sachen Ladegeschwindigkeit kann sich Apple jedoch noch einiges aus dem Android-Lager abschauen. Kabelgebunden über Lightning sind beim normalen und Mini-iPhone bis zu 20 Watt möglich, beim Pro 23 Watt und beim Pro Max 27 Watt. Kabelloses Laden erreicht über den MagSafe-Standard bis zu 15 Watt, über Qi lediglich die Hälfte.

 

In allen Fällen ist das Gehäuse mit einer Rückseite aus bruchsicherem Gorilla Glass überzogen. Nach IP68-Standard zertifiziert sind alle Modelle außerdem staub- und wasserdicht. „Ultra-wideband“ – oder auch UWB genannt – ist natürlich ebenfalls an Bord und könnte den Weg in eine fast schlüssellose Zukunft bereiten. Genauso zukunftssicher ist die Ausstattung mit Wi-Fi 6.

iPhone 13, 13 Mini, 13 Pro und 13 Pro Max: Farben und Preise

 

Schließlich sind da noch die vielen Farbvarianten, bei denen es Unterschiede zwischen den einzelnen Ausführungen gibt. iPhone 13 und 13 Mini sind mit Polarstern, Mitternacht, Blau, Rosé und (PRODUCT)RED in den meisten Optionen erhältlich. Die beiden Pro-Geräte werden in Graphit, Sierrablau, Silber und Gold verkauft.

 

iPhone 13 Mini iPhone 13 iPhone 13 Pro iPhone 13 Pro Max
128 GB: 799 EUR 128 GB: 899 EUR 128 GB: 1.149 EUR 128 GB: 1.249 EUR
256 GB: 919 EUR 256 GB: 1.019 EUR 256 GB: 1.269 EUR 256 GB: 1.369 EUR
512 GB: 1.149 EUR 512 GB: 1.249 EUR 512 GB: 1.499 EUR 512 GB: 1.599 EUR
- - 1 TB: 1.729 EUR 1 TB: 1.829 EUR

 

Tipp
Sie interessieren sich für ein Gerät der iPhone 13-Reihe, die einmaligen Anschaffungskosten sind Ihnen aber zu hoch? In Kombination mit einer 1&1 All-Net-Flat werden die aktuellen iPhones zu deutlich attraktiveren Konditionen im 1&1 Shop angeboten. Hier geht es zum iPhone 13 oder zum iPhone 13 Pro.

 

Quellen: