Vivo soll in Kürze mit dem X70, dem X70 Pro und dem X70 Pro+ sein Flaggschiff-Portfolio um drei Modelle erweitern. Schon jetzt sind dank eines detaillierten Leaks die Datenblätter kein Geheimnis mehr.

Jonathan Kemper
JonathanKemper
Jonathan ist Redakteur bei Allround-PC.com und schreibt zusätzlich für das 1&1 Magazin.
Alle Beiträge

Vivo gehört genau wie Oppo und OnePlus zum BBK-Konzern, konnte sich in Europa jedoch noch keinen allzu großen Marktanteil sichern. Daran könnten die mit Highend-Komponenten gespickten Smartphones aus der X70-Familie jedoch vielleicht etwas ändern. Die offizielle Vorstellung wird am 9. September erwartet.

Chips von MediaTek, Samsung und Qualcomm

 

Das X70 und das X70 Pro verfügen demnach jeweils über ein 6,56 Zoll großes AMOLED-Display mit einer Auflösung von 2.376 x 1.080 Pixeln und einer Bildwiederholrate von 120 Hertz. Der Bildschirm des X70 Pro+ misst 6,78 Zoll in der Diagonalen und bietet zudem eine Farbtiefe von 10 Bit. Unter der Haube steckt beim X70 entweder ein MediaTek Dimensity 1200 oder ein Exynos 1080, was vermutlich vom Vertriebsgebiet abhängt. Das X70 Pro soll ausschließlich mit einem Exynos 1080 erscheinen, das Pro+ hingegen mit dem im Sommer eingeführten Qualcomm Snapdragon 888+.

 

Nur Vivo X70 Pro+ kabellos aufladbar

 

Der mögliche Look des Vivo X70 Pro+; Quelle: fonearena.com

In Sachen Akku unterscheiden sich die Modelle nicht großartig. Das X70 kommt mit einer Kapazität von 4.400 mAh, das X70 Pro mit 4.450 mAh und das X70 Pro+ mit 4.500 mAh daher, wobei die beiden kleineren Smartphones mit 44 Watt, das Oberklasse-Gerät jedoch mit 55 Watt per USB-C-Kabel und 50 Watt kabellos aufgeladen werden kann. Der UFS-3.1-Speicher dürfte mindestens 256 GB groß sein, der Arbeitsspeicher entweder 8 GB oder 12 GB. Von Haus aus ist zunächst noch Android 11 mit der eigenen Oberfläche Funtouch OS 11.1 oder Origin OS 1.0 installiert, allerdings ist mit einem baldigen Update auf Android 12 zu rechnen.

Vivo kündigt eigenen Chip zur Bildverarbeitung an

 

Die Kameras sind schon länger ein Merkmal, mit dem Vivo Smartphone-Käufer für sich gewinnen möchte. Das Vivo X51 war das erste Gerät, das mit einer Gimbal-Mechanik erschien, was für eine deutlich bessere Stabilisierung bei Fotos oder Videos aus der Hand sorgte. Diese Technologie kommt natürlich auch wieder zum Einsatz, zumindest beim X70 Pro+. Alle Modelle setzen auf eine 32-MP-Selfiekamera. Für die Bildverarbeitung hat Vivo mit dem V1 ISP seinen ersten eigenen Bildverarbeitungs-Chip angekündigt, außerdem freuen sich Fans auf die Kooperation mit Zeiss für die Linsen. Hier ein Überblick über die mögliche Kamera-Ausstattung der Vivo X70-Modellreihe:

  • Vivo X70: 48 MP Hauptsensor + 12 MP Ultraweitwinkel/Makro + 12 MP Porträt
  • Vivo X70 Pro: 50 MP Hauptsensor + 12 MP Ultraweitwinkel/Makro + 12 MP Porträt + 8 MP Periskop
  • Vivo X70 Pro+: 50 MP Hauptsensor + 48 MP Ultraweitwinkel + 12 MP Porträt + 8 MP Periskop

Details zu Preisen und der Verfügbarkeit gibt der Hersteller vermutlich erst einmal nur für den chinesischen Markt bekannt. Mindestens eins der neuen Oberklasse-Smartphones dürfte zeitnah jedoch auch nach Europa gelangen.

 

 

Quellen: