Samsung hat neben den faltbaren Smartphones Galaxy Z Fold3 und Galaxy Z Flip3 auf dem Unpacked-Event auch die neue Galaxy Watch4 präsentiert. Die Smartwatch erhält feine Anpassungen gegenüber dem Vorgänger und ist zudem das erste Modell mit frischem Wear OS Betriebssystem.

Leonardo Ziaja
LeonardoZiaja
Leonardo ist stellvertretender Chefredakteur von Allround-PC.com und als Redakteur für das 1&1 Magazin tätig.
Alle Beiträge

Die neue Samsung-Smartwatch wird es in insgesamt zwei Ausführungen mit jeweils zwei Größen geben. Neben der eher schlichten Galaxy Watch4 in 40 mm und 44 mm steht auch die etwas schickere Galaxy Watch4 Classic mit 42 mm und 46 mm zur Auswahl. Jedes Modell wird es des Weiteren als reine Bluetooth-Variante oder mit LTE an Bord geben. Preislich startet die smarte Uhr bei 269 Euro unverbindliche Preisempfehlung (UVP, Galaxy Watch4, 40 mm, Bluetooth), das Topmodell der Reihe kostet 449 Euro UVP (Galaxy Watch4 Classic, 46 mm, LTE). Erhältlich sind die Uhren ab dem 27. August in verschiedenen Farbausführungen.

Wasserdichtes Gehäuse aus Aluminium oder Edelstahl

 

Wie schon der Vorgänger, die Galaxy Watch3, setzt auch die neue Galaxy Watch4 auf ein rundes AMOLED-Display auf der Oberseite. Für die kleineren 40 mm und 42 mm Modelle gibt es einen 1,2 Zoll großen Bildschirm mit 396 x 396 Pixeln. Die größeren 44 mm und 46 mm Varianten erhalten ein 1,4 Zoll großes Display mit 450 x 450 Pixeln. Alle Uhren werden dabei vom widerstandsfähigen Gorilla Glass DX+ geschützt.

 

Während die Classic-Variante auf ein Gehäuse aus Edelstahl setzt, so erhält das Standard-Modell ein Aluminiumgehäuse. Die Galaxy Watch4 40 mm kommt damit auf knapp 25,9 Gramm, beim 44 mm Modell sind es 30,3 Gramm. Die Classic-Ausführung bringt 46,5 Gramm (42 mm) bzw. 52 Gramm (46 mm) auf die Waage. Damit die Uhren auch bei Regen oder im Schwimmbecken am Handgelenk verbleiben können, sind alle Modelle nach 5ATM und IP68-Zertifizierung gegen das Eindringen von Staub und Wasser geschützt.

 

Neue Sensoren zur Gesundheitsüberwachung

 

Für sportliche Aktivitäten gibt es eine neue 3-in-1 Gesundheitssensorik, die neben Herzfrequenz und Blutsauerstoff auch den Blutdruck kontrolliert. Zudem können die Galaxy Watch4 Modelle ein EKG (Elektrokardiogramm) durchführen und Körperwerte wie Fettanteil, Muskelmasse und Körperwasser analysieren. Hierfür ist ein neuer BIA-Sensor (Bioelektrische Impedanzanalyse) mit an Bord. Darüber hinaus können die Smartwatches den Schlaf überwachen und unter anderem Schnarch-Geräusche wahrnehmen.

 

Das Herzstück der smarten Uhren ist der neue Exynos W920 SoC, der neben einer höheren Leistung auch mehr Effizienz bieten soll. Dem Chip stehen rund 1,5 Gigabyte Arbeitsspeicher sowie 16 Gigabyte interner Speicher (davon ca. 7,6 GB nutzbar) zur Verfügung. Zudem gibt es Wi-Fi 4, Bluetooth 5.0 und NFC zum mobilen Bezahlen. Die LTE-Varianten lassen sich über eine integrierte eSIM mit dem Mobilfunknetz verbinden und somit unabhängig vom Smartphone nutzen, beispielsweise bei sportlichen Aktivitäten.

 

Laut Samsung sollen die neuen Galaxy Watches eine Akkulaufzeit von bis zu 40 Stunden aufweisen, genauere Details dazu wurden jedoch bisher noch nicht getätigt. Die kleineren Modelle besitzen einen 247 mAh Akku, für die größeren Ausführungen gibt es rund 361 mAh. Geladen werden die smarten Uhren kabellos, laut Samsung soll zum Beispiel 30 Minuten Laden für 10 Stunden Nutzung ausreichen. Als Betriebssystem kommt das neuartige Google Wear OS zum Einsatz, welches in Partnerschaft mit Samsung entwickelt wurde. Daher verschmelzen das Google- und Tizen-Ökosystem, wodurch Nutzer den Zugriff auf beide Welten erhalten.

 

 

 

Quellen: