OnePlus hat heute das Nord 2 5G vorgestellt, den Nachfolger des günstigen Mittelklasse-Smartphones vom letzten Jahr. Mit der Nord-Serie möchte der Hersteller zu seinen Ursprüngen zurückkehren, also zu Geräten mit starker Ausstattung zum guten Preis-Leistungs-Verhältnis.

Robin Cromberg
RobinCromberg
Robin ist Redakteur bei Allround-PC.com und schreibt zusätzlich für das 1&1 Magazin.
Alle Beiträge

OnePlus kann immer noch günstig: Der Nachfolger des günstigen Mittelklasse-Reboots

 

Quelle: OnePlus

Die Marke OnePlus hat sich von einem Geheimtipp unter Kennern zu einem Top-Player auf dem Smartphone-Markt gemausert. Während die ersten Geräte des chinesischen Herstellers jedoch noch mit starker Ausstattung und auffallend günstigen Preisen den Begriff “Flaggschiff-Killer” prägten, wurden die eigenen Flaggschiffe über die Jahre zunehmend teurer.

 

Mit der im vergangenen Jahr eingeführten Nord-Serie kehrt der Hersteller zurück zu seinen Ursprüngen: Die Geräte gehören der gehobenen Mittelklasse an und weisen wieder ein ausgesprochen gutes Preis-Leistungs-Verhältnis auf. Mit dem Nord CE 5G folgte erst vor kurzem ein weiteres Modell mit abgeschwächter Leistung zum noch günstigeren Preis. Das nun vorgestellte OnePlus Nord 2 soll wiederum in die Fußstapfen des originalen Nord-Smartphones treten.

 

Die Gerüchte, OnePlus werde bei seinem nächsten Mittelklasse-Smartphone der Nord-Serie erstmals in der Firmengeschichte nicht auf einen Qualcomm-Chip setzen, bewahrheiten sich nun. Bis zuletzt konnte man sich beim Kauf eines OnePlus-Smartphones stets blind darauf verlassen, dass im Innern ein Snapdragon-Prozessor arbeitet - nun bricht der Hersteller mit dieser Tradition. Selbst das Nord CE 5G verwendete einen Qualcomm-SoC, wenngleich der Snapdragon 750G nicht gerade zu den Topmodellen zählt.

Ein Novum: OnePlus setzt erstmals auf MediaTek-Chips

 

Beim OnePlus Nord 2 kommt nun ein MediaTek Dimensity 1200 AI zum Einsatz, der ein ganzes Stück günstiger als die Oberklasse-Chips von Qualcomm und Samsung ist, aber nicht unbedingt weniger Leistung bietet. Das Topmodell des taiwanesischen Herstellers wird im 6-Nanometer-Verfahren gefertigt und soll als überarbeitete AI-Version einige Verbesserungen hinsichtlich der künstlichen Intelligenz aufweisen. Zu diesen KI-Verbesserungen soll unter anderem ein intelligenter Always-On-Modus zählen, der besser auf das individuelle Nutzerverhalten abgestimmt sein soll.

 

Das Display des OnePlus Nord 2 5G fällt mit 6,43 Zoll in etwa genauso groß wie das seiner Vorläufer aus, zudem kommen nach wie vor ein AMOLED-Panel mit Full HD+ Auflösung und eine erhöhte Bildwiederholfrequenz von 90 Hertz zum Einsatz. Auch der Fingerabdrucksensor zum Entsperren des Nord 2 ist erneut im Display integriert.

Mehr Akkuleistung und bessere Kamera

 

Quelle: OnePlus

Als Speichervarianten stehen erneut 8GB+128GB oder 12GB+256GB Arbeitsspeicher bzw. interner Speicher zur Auswahl, doch natürlich kommt das OnePlus Nord 2 nicht gänzlich ohne Neuerungen aus: Die Akkukapazität steigt auf 4.500 mAh und mit der verbesserten Warp Charge 65 Ladetechnologie soll das Gerät in nur 30 Minuten von 0 auf 100 Prozent geladen werden können. Die Ladegeschwindigkeit verdoppelt sich damit von 30 Watt auf 65 Watt.

 

Auch in punto Kameraausstattung hat sich einiges geändert:

Quelle: OnePlus

So bietet das OnePlus Nord 2 nicht mehr vier, sondern drei Kameralinsen, von denen der Hauptsensor, ein Sony IMX 766, mit 50 Megapixeln auflöst und bereits beim OnePlus 9 gute Ergebnisse vorweisen konnte. Hinzu kommen eine Ultraweitwinkelkamera mit 8MP und eine Monochrom-Kamera mit 2MP für schicke Schwarz-Weiß-Bilder. Selfies werden mit einem Sony IMX615 mit 32MP auf der Vorderseite geschossen. Die Frontkamera ist als “Punchhole” in der linken oberen Displayecke gelegen.

 

Das OnePlus Nord 2 5G wird in den Farboptionen “Gray Sierra”, “Blue Haze” und “Green Wood” erhältlich sein und mit 8GB+128GB hierzulande 399 Euro und mit 12GB+256GB 499 Euro kosten.

Das OnePlus Nord 2 5G ist in Kürze auch bei 1&1 verfügbar!

 

 

 

Quellen: