Huawei hat seit den US-Sanktionen und der damit einhergehenden Verbannung von Android von den Smartphones des chinesischen Herstellers sicherlich an Relevanz verloren. Dass sie für innovative Ideen jedoch noch immer eine gute Adresse sind, zeigt ihr zuletzt veröffentlichtes Patent.

Jonathan Kemper
JonathanKemper
Jonathan ist Redakteur bei Allround-PC.com und schreibt zusätzlich für das 1&1 Magazin.
Alle Beiträge

Smartphone-Entsperrung mit Lippenbewegung?

 

Wie das Onlinemagazin HuaweiCentral berichtet, hat Huawei unter dem Titel „equipment unlocking method and device“ Ende Juni ein Patent publik gemacht, das eine neue Art von Sperr- und Entsperrsystem für das Smartphone beinhalten soll. Tatsächlich ist es aber gar nicht so neu, denn das Dokument wurde schon Ende 2019 in China eingereicht. Dass Huawei selbst vielleicht irgendwann gar keine Smartphones mehr herstellt, muss nicht heißen, dass diese Technologie nicht in Geräten anderer Unternehmen zur Anwendung kommen könnte.

Biometrische Entsperrung auf dem nächsten Level

 

Quelle: 1&1

Aus dem Patent ist abzuleiten, dass dieser neuartige Unlock-Mechanismus biologische Merkmale der Lippenbewegung verwenden wird, um die Identität des Nutzers zu bestimmen. Entsperrmethoden auf sogenannter biometrischer Basis sind nicht neu und mit Fingerabdrucksensor und Face-Scan schon längst im Mainstream angekommen.

 

Der Lippen-Scan von Huawei arbeitet dem Patent nach wohl in vier Schritten: Erst werden die Bewegungen des Nutzers aufgenommen. Dann wird die erste Lippenbewegung aus dem Speicher gelesen und die Ähnlichkeit abgeglichen. Anschließend wird der Grad der Ähnlichkeit zwischen der ersten und zweiten Lippenbewegung ermittelt und schließlich entschieden, ob das Smartphone entsperrt werden soll.

Nutzer machen sich über Kussmund-Entsperrung lustig

 

Während sich in chinesischen Foren manche Nutzer über diese Idee belustigen und sich ausmalen, ihr Smartphone mit einem Kussmund zu entsperren, könnte die Einbeziehung von Lippenmerkmalen durchaus die Sicherheit erhöhen – wenn man nicht gerade einen Mund-Nasen-Schutz tragen muss.

 

 

Quellen: