Vivo hat die X60-Serie bereits zu Jahresbeginn in China vorgestellt, nun bringt der Smartphone-Hersteller das X60 Pro endlich auch auf den deutschen Markt. Die globale Variante des Handys erhält jedoch feine Anpassungen, unter anderem bei Prozessor und Kamera. Besonders die Gimbal-Stabilisierung ist aber weiterhin das Highlight des Smartphones.

Leonardo Ziaja
LeonardoZiaja
Leonardo ist stellvertretender Chefredakteur von Allround-PC.com und als Redakteur für das 1&1 Magazin tätig.
Alle Beiträge

In Deutschland ist Vivo offiziell erst seit letztem Jahr aktiv, auf dem weltweiten Markt ist der Smartphone-Hersteller jedoch mit 10 Prozent Marktanteil sicherlich kein Unbekannter mehr. Den Startschuss gab es 2020 mit dem speziell auf den europäischen Markt angepassten Vivo X51, nun folgt mit dem X60 Pro die nächste Generation. Wie auch schon der Vorgänger besitzt das neue Smartphone eine spezielle Gimbal-Stabilisierung. Der 48 Megapixel Hauptsensor mit f/1.48 Blende wird dabei über vier Achsen besonders stark stabilisiert. Für Videos kombiniert Vivo die Technik mit der elektronischen Stabilisierung (kurz EIS) zu einer 5-Achsen-Stabilisierung.

 

Quelle: Vivo

Darüber hinaus erhält das X60 Pro eine Ultraweitwinkelkamera mit 13 Megapixel (f/2.2, 120° Sichtbereich), die auch für Makroaufnahmen bei bis zu 2,5 Zentimeter Abstand geeignet sein soll. Vervollständigt wird das Triple-Setup von einer Portraitkamera mit 13 Megapixel (f/2.46, 2x optischer Zoom). Etwas verwirrend ist allerdings, dass Vivo beim X60 Pro in China einen vierten Sensor mit Periskoplinse für noch mehr Zoom einsetzt. Auch der Vorgänger, das Vivo X51, besitzt solch eine Telefotokamera. Eine wirkliche Neuerung sind allerdings die Vario-Tessar Kameralinsen aus dem Hause Zeiss.

 

Ultraweitwinkel-Kamera, Makro-Kamera und Co.? Im verlinkten Beitrag erklären wir Ihnen die Unterschiede zwischen den verschiedenen Smartphone-Kameras.

 

Quelle: Vivo

Auf der Front, zu finden in einem mittigen Punch-Hole, ist eine 32 Megapixel Selfiekamera (f/2.45 Blende) untergebracht. Vivo setzt hierbei auf ein 6,56 Zoll großes AMOLED mit Full HD+ Auflösung (2.376 x 1.080 Pixel) und 120 Hz Bildwiederholrate. Im Inneren steckt ein Qualcomm Snapdragon 870, der auf einem Snapdragon 865 Plus basiert und etwa 100 MHz höher taktet. Dem 7nm-Chip stehen 12 Gigabyte Arbeitsspeicher sowie 256 Gigabyte interner Speicher zur Seite. Der Akku bietet 4.200 mAh und lässt sich kabelgebunden über FlashCharge mit bis zu 33 Watt aufladen. Kabelloses Laden unterstützt das Vivo X60 Pro allerdings nicht.

 

Als Betriebssystem kommt Android 11 in Kombination mit Funtouch OS 11.1 zum Einsatz. Darüber hinaus sind 5G, Wi-Fi 6, Bluetooth 5.1 sowie NFC mit an Bord. Eine Speichererweiterung per MicroSD-Karte ist zwar nicht möglich, das X60 Pro unterstützt jedoch Dual-SIM (2x Nano-SIM). Zum Entsperren steht ein Fingerabdrucksensor unter dem Display zur Verfügung.

 

Quelle: Vivo

Das Vivo X60 Pro soll Anfang Juni zu einer unverbindlichen Preisempfehlung von 799 Euro in den Farben Midnight Black und Shimmer Blue auf den Markt kommen, beide Farben sind dabei matt gehalten. Während Gorilla Glass 6 auf der Rückseite zum Einsatz kommt, verwendet Vivo auf der Front das Xensation Up Glas vom deutschen Hersteller Schott.

 

 

 

Quelle: