Smartphones erreichen immer größere Dimensionen und kratzen oftmals schon an der Sieben-Zoll-Grenze. Einhändig bedienbar sind die allermeisten Smartphone-Displays daher nicht mehr, jedoch existieren vereinzelt noch einige Kompakt-Modelle. Wir zeigen nachfolgend einige Handys mit kompakten Abmessungen und vergleichen sie miteinander.

Tim Metzger
TimMetzger
Tim ist Redakteur bei Allround-PC.com und schreibt zusätzlich für das 1&1 Magazin.
Alle Beiträge

Ein Großteil aktueller Smartphones bieten Displays mit Diagonalen zwischen 6,5 und 6,8 Zoll. Für Spiele und Videos ist ein größerer Bildschirm natürlich von Vorteil, aber manche Nutzer wünschen sich lieber kompakte Abmessungen, um das Smartphone ohne Umgreifen mit dem Daumen zu bedienen. Hosentaschenfreundliche Modelle mit circa Sechs-Zoll-Display oder kleiner sind rar auf dem Markt. Neben Google und Apple haben unter anderem Samsung und Sony solche Kompakt-Smartphones im Sortiment. Für diesen Überblick zeigen wir die Eigenschaften und Unterschiede des Apple iPhone 12 mini, Samsung Galaxy S21 und Sony Xperia 5 II auf.

Einordnung

 

Das Apple iPhone 12 mini und Sony Xperia 5 II starteten bereits im Herbst 2020, Samsungs Galaxy S21 kam dann Ende Januar 2021 nach Deutschland. Es handelt sich bei diesem Trio um Oberklasse-Smartphones, die offiziell zwischen 799 und 899 Euro kosten und demnach nicht die Flaggschiffmodelle der Hersteller darstellen. Über dem iPhone 12 mini stehen bei Apple etwa das technisch nahezu identische, aber etwas größere iPhone 12 sowie die beiden Pro-Modelle. Das Galaxy S21 wird derweilen in den eigenen Reihen vom S21+, S21 Ultra und Samsungs Galaxy Z Fold 2 übertrumpft. Sony bietet neben dem Xperia 5 II noch das etwas besser ausgestattete und größere Xperia 1 II an. Trotz der kompakten Gehäuse, die nebenbei nach IP68 wassergeschützt sind, stecken die drei Kontrahenten voller Technik und weisen etwa neben hochwertigen Displays auch leistungsstarke Prozessoren auf.

Displays und Dimensionen

 

iPhone 12 Mini | Quelle: Apple

Am kleinsten ist mit Abstand das iPhone 12 mini mit seinem 5,4-Zoll-OLED-Display, das rund 85 Prozent der Front abdeckt. Der Bildschirm hat ein Seitenverhältnis von 19,5:9 und löst in Full-HD+ auf, was in diesem Fall 2.340 x 1.080 Pixeln entspricht. Das normale iPhone 12 bietet hingegen eine Bildschirmdiagonale von 6,1 Zoll und eine Auflösung von 2.532 x 1.170 Pixeln. Wie seit dem iPhone X üblich, verbaut der Hersteller die Face-ID-Technik und die 12-Megapixel-Frontkamera in einer Einkerbung am oberen Bildschirmrand. Apples Mini-Modell wiegt lediglich 135 Gramm und misst 131,5 x 64,2 x 7,4 Millimeter.

 

 

Galaxy S21 | Quelle: Samsung

Im Vergleich zum iPhone 12 mini wirkt das Samsung Galaxy S21 vergleichsweise groß, zählt aber auf dem Smartphone-Markt gerade noch zur Kompaktklasse. Das 6,2 Zoll große Display füllt die Vorderseite des Smartphones noch einmal etwas mehr als beim iPhone 12 mini aus (87 Prozent) und ist zusätzlich leicht höher. Der südkoreanische Hersteller setzt hierbei auf ein 20:9-Verhältnis und eine Auflösung von 2.400 x 1.080 Pixeln. Statt einer 3D-Gesichtserkennung kommt ein ins Display integrierter Fingerabdrucksensor mit Ultraschalltechnik zum Einsatz. Die Zehn-Megapixel-Frontkamera befindet sich am oberen Bildschirmrand in einem kleinen Loch. Während das iPhone nur eine reguläre Bildwiederholfrequenz von 60 Hertz bietet, ist diese beim Galaxy S21 dynamisch und erreicht bis zu 120 Hertz. Das spart bei statischen Anzeigen wie Fotos oder dem Always-on-Display nicht nur Strom, sondern sieht beim Bedienen auch weitaus flüssiger aus.

 

 

Xperia 5 II | Quelle: Sony

Sony verwendet ebenfalls ein OLED-Display mit 120 Hertz, allerdings ist das 21:9-Seitenverhältnis noch einmal schmaler. Deshalb ist das Xperia 5 II länger und zugleich schmaler als das Galaxy S21, obwohl das 6,1-Zoll-Display (81-prozentige Abdeckung) sogar leicht kleiner ausfällt. Das Sony-Smartphone wiegt 163 Gramm und misst 158 x 68 x 8 Millimeter, wohingegen der Samsung-Konkurrent 169 Gramm auf die Waage bringt und 151,7 x 71,2 x 7,9 Millimeter groß ist. Auch das Xperia 5 II löst in Full-HD+ auf, durch das Seitenverhältnis ergeben sich daher 2.520 x 1.080 Pixel. Im Gegensatz zu Apple und Samsung hat sich der japanische Hersteller gegen eine Notch oder Punch-Hole und für einen herkömmlichen Bildschirmrand entschieden, in dem die Acht-Megapixel-Frontkamera sitzt. Der Fingerabdrucksensor des Xperia 5 II ist übrigens seitlich in die Power-Taste integriert. Während das iPhone 12 mini und Galaxy S21 abseits der Tasten im Rahmen je nur einen Ladeanschluss und SIM-Schacht bieten, gibt es bei Sony obendrein eine dedizierte Kamera-Taste, eine klassische Klinkenbuchse sowie die Möglichkeit, eine MicroSD-Karte einzulegen.

Leistung und Updates

 

Wie bereits erwähnt beinhalten die drei Smartphones starke Prozessoren der Oberklasse. Am meisten Leistung hat das kleine iPhone 12 mini, denn darin steckt der aktuelle Apple A14 Bionic, der im effizienten Fünf-Nanometer-Verfahren produziert wird. Samsung integriert gleichermaßen einen Fünf-Nanometer-Chip im Galaxy S21, den hauseigenen Exynos 2100. In Leistungstests muss sich der Exynos-Prozessor dem Apple A14 Bionic jedoch geschlagen geben, in der Praxis fühlt sich das Galaxy S21 aufgrund der höheren Bildwiederholfrequenz aber dennoch leicht flotter an. Herzstück des Sony Xperia ist wiederum ein Qualcomm Snapdragon 865. Der letztjährige Sieben-Nanometer-Chip findet sich in vielen Top-Smartphones aus 2020 wieder, wurde aber seit Anfang 2021 vom Snapdragon 888 abgelöst. Letzterer kommt im neueren Xperia 5 III zum Einsatz, welches jedoch erst im Sommer erscheinen wird. Auch das frisch vorgestellte Kompakt-Smartphone Asus ZenFone 8 kommt beispielsweise mit einem Snapdragon 888 daher. Obwohl der Snapdragon 865 im Xperia 5 II im Vergleich der älteste Chip ist, liegt er in Leistungstests mit dem Exynos 2100 meist gleichauf.

 

Für das iPhone 12 mini steht inzwischen iOS 14.5 als Betriebssystem bereit und höchstwahrscheinlich versorgt Apple das Smartphone im Vergleich zu den anderen beiden Geräten auch am längsten mit Updates. Vier bis fünf große iOS-Versionsupdates sind für das Modell realistisch. Bei Samsung gibt es immerhin drei große Updates der One-UI-Oberfläche und vier Jahre lang Sicherheitsupdates, was für Android-Verhältnisse schon viel ist. Während das Galaxy S21 ab Werk mit Android 11 läuft, ist beim Xperia 5 II noch Android 10 vorinstalliert. Zwar verteilt Sony bereits das Update auf Android 11 in Europa, doch offenbar kam es bislang nicht in Deutschland an. In Anbetracht des nahenden Starts von Android 12 im Herbst hängt der japanische Hersteller also ziemlich hinterher. Nach Android 13 ist beim Xperia 5 II voraussichtlich bereits wieder Schluss mit Updates.

Speicher und Kameras

 

iPhone 12 Mini | Quelle: Apple

Samsung und Sony verbauen jeweils acht Gigabyte Arbeitsspeicher und 128 Gigabyte Massenspeicher. Für einen Aufpreis von 50 Euro bekommt das Galaxy S21 sogar 256 Gigabyte, wohingegen Sony in Deutschland keine größere Speichervariante anbietet. Zu beachten ist allerdings, dass sich der Speicherplatz des Xperia-Modells via MicroSD-Karte einfach erweitern lässt. Die günstigste Variante des iPhone 12 mini ist wiederum mit nur vier Gigabyte Arbeitsspeicher und 64 Gigabyte Speicherplatz ausgestattet. Ebenfalls für 50 Euro mehr gibt es das iPhone mit 128 Gigabyte, wahlweise bietet Apple auch eine 256-Gigabyte-Variante an – diese kostet offiziell jedoch 170 Euro mehr als die günstigste Variante.

 

Galaxy S21 | Quelle: Samsung

Auf der Rückseite des iPhone 12 mini befinden sich zwei 12-Megapixel-Kameras, dessen Sekundärkamera für Ultraweitwinkelaufnahmen geeignet ist. Auch Samsung und Sony bieten hinten zwei solcher 12-Megapixel-Kameras, allerdings haben das Galaxy S21 und Xperia 5 II zusätzlich noch je eine Telekamera mit an Bord. Letztere löst im Samsung-Smartphone mit 64 Megapixeln auf und erzielt durch digitalen Zoom einen effektiv verlustfreien Dreifach-Zoom. Sony setzt hingegen auf eine Telekamera mit zwölf Megapixeln und einem dreifach optischen Zoom.

Akkus und Aufladen

 

Für heutige Verhältnisse lädt keines der drei Smartphones extrem schnell auf. Circa 70 bis 110 Minuten am Ladegerät sollten Sie je nach Modell einplanen, um einen leeren Akku vollständig aufzuladen. Das iPhone mini lädt regulär über den Lightning-Anschluss und unterstützt eine Ladeleistung von maximal 20 Watt. Ein Ladegerät liegt dem iPhone allerdings nicht bei. Alternativ lässt sich der 2.227-Milliamperestunden-Akku induktiv mit Strom versorgen. Per Qi-Standard ist dies mit 7,5 Watt möglich, über Apples MagSafe-Zubehör beträgt die Höchstleistung immerhin 12 Watt.

 

Samsung macht es Apple nach und liefert das Galaxy S21 ebenso ohne Ladegerät aus. Über USB-C lädt das Galaxy S21 mit bis zu 25 Watt, über Qi-Standard induktiv mit bis zu 15 Watt. Der 4.000 Milliamperestunden große Akku kann Strom aber auch kabellos an kompatible Geräte mit maximal 4,5 Watt abgeben – Samsung nennt dieses umgekehrte Induktionsladen Wireless PowerShare. Das Sony Xperia 5 II bietet die gleiche Akkukapazität, jedoch ist im Lieferumfang immerhin ein 18-Watt-Ladegerät mit USB-C inbegriffen. Maximal kann das Sony-Smartphone kabelgebunden mit 18 Watt aufgeladen werden, auf Wireless Charging hat der Hersteller allerdings verzichtet.

Fazit: die Unterschiede zusammengefasst

 

In diesem Smartphone-Trio ist das Apple iPhone 12 mini mit Abstand am kompaktesten und leichtesten. Zudem hat es den schnellsten Prozessor, ist mit der kleinsten Speicherausstattung am günstigsten und bietet die längste Update-Unterstützung. Dafür gibt es jedoch keine Telekamera, einen eher kleinen Akku und nur halb so viel Speicherplatz in der günstigsten Variante im Vergleich zu den beiden Konkurrenzmodellen.

 

Xperia 5 II | Quelle: Sony

Sehr ähnlich zueinander sind hingegen das Galaxy S21 und Xperia 5 II. Samsung bietet einen minimal größeren Bildschirm in einem leicht kürzeren, aber dafür breiteren Gehäuse – das Display-zu-Gehäuse-Verhältnis ist obendrein am größten. Das Galaxy S21 hat gegenüber dem Xperia 5 II außerdem die Nase hinsichtlich Updates vorne und beherrscht Wireless Charging. Stattdessen hat Sony keine Abstriche beim Thema Ladegerät, Klinkenanschluss und MicroSD-Unterstützung gemacht, eine Telekamera mit optischem Zoom verbaut und als nettes Extra noch eine dedizierte Kamera-Taste integriert.

 

Tipp
Sie interessieren sich für eins der drei vorgestellten Kompakt-Handys, die einmaligen Anschaffungskosten sind Ihnen aber zu hoch? In Kombination mit einer 1&1 All-Net-Flat werden sowohl das iPhone 12 mini, als auch das Samsung Galaxy S21 und das Sony Xperia 5 II bereits ab einer Einmalzahlung von 0 Euro im 1&1 Shop angeboten.