Update 25.08.2021: Im September 2021 soll die nächste iPhone-Reihe vorgestellt werden. Fast wöchentlich tauchen nun neue Gerüchte zu den Nachfolgemodellen der iPhone 12-Serie auf. Wir fassen die aktuellen Leaks in diesem Artikel für Sie zusammen.

Jessica Gietz
JessicaGietz
Jessica ist Redakteurin für das 1&1 Magazin und kennt die besten Eisdielen der Stadt.
Alle Beiträge

Die nächste iPhone-Generation

 

Quelle: Apple

Apple-Fans und -Experten gehen davon aus, dass die nächste iPhone-Generation wieder aus vier verschiedenen Geräten bestehen wird. Zwar wurde zwischenzeitlich darüber spekuliert, ob Apple das Mini-Modell aufgrund scheinbar schlechter Verkaufszahlen einstellen würde. Laut Digitimes wird das iPhone Mini dennoch eine zweite Chance bekommen.

 

Was die Benennung der iPhone-Modelle angeht, bleibt abzuwarten, ob Apple die Zahlenreihenfolge wie gewohnt fortsetzen wird. Schließlich ist die Zahl 13 in vielen Kulturkreisen eine Unglückszahl. Wie sich Apple final entscheidet, wird man wohl erst bei der anstehenden Keynote erfahren. Folgende vier Varianten sind wahrscheinlich:

  • iPhone 13 Mini
  • iPhone 13
  • iPhone 13 Pro
  • iPhone 13 Pro Max

Renderbilder zeigen mögliches Design

 

Da erst die iPhones der 12er-Reihe einen neuen Look bekommen haben, erwarten Experten bei den Nachfolgemodellen keine allzu großen Design-Überraschungen. Vielleicht kommt das iPhone 13 ja in neuen Farben auf den Markt? Berichten zufolge sind Orange und Bronze als neue Farbtöne im Gespräch.

 

Wie der YouTuber „Everything Apple Pro“ erklärt, soll Apple Veränderungen an der Smartphone-Rückseite vorgenommen haben. Das Material könnte weicher ausfallen, damit die iPhones besser in der Hand liegen. Neu könnte auch das Design der Hauptkamera sein. Renderbilder zeigen eine diagonale Anordnung der Objektive beim iPhone 13 und dem Mini-Modell.

 

Alle Handys der iPhone 13-Serie sollen mit einer verkleinerten Notch auskommen, also der markanten Display-Aussparung am oberen Rand, in der die Frontkamera und Lautsprecher integriert sind. Apple gehört zu den wenigen Herstellern, die weiterhin auf eine solche Lösung setzen. Die Frontkameras sind nämlich bei vielen Smartphones anderer Marken als kleines „Punchhole“ direkt im Display oder gar als ausfahrbare Variante wie beim ASUS Zenfone 8 Flip implementiert.

iPhone 13 Pro Max mit deutlich größerem Kameramodul

 

Das iPhone 13 Pro Max soll Leaks zufolge gegenüber seinem direkten Vorgänger in allen Dimensionen minimal wachsen. Die Gehäusedicke soll von 7,40 mm auf 7,65 mm wachsen, worauf in der linken oberen Ecke zusätzlich die Dicke des Kameramoduls gerechnet werden muss.

 

 

Quelle: EverythingApplePro

Beim iPhone 13 Pro Max könnte die quadratische Kamera-Einheit mit 3,65 mm (2,78 mm beim iPhone 12 Pro Max) noch einmal deutlich weiter aus dem Gehäuse hervorstehen. Auch beansprucht die Kamera mit 36,56 x 37,62 mm zusätzlichen Platz auf der Gehäuserückseite. Bereits das iPhone 12 Pro Max war mit einem 31,79 x 34,24 mm großen Kameramodul ausgestattet.

iPhone 13-Serie mit höherer Bildwiederholrate und neuem Prozessor?

 

Mit einer der größten Kritikpunkte an den Smartphones der iPhone 12-Reihe ist die vergleichsweise geringe Bildwiederholrate von 60 Hertz. Das ist ein Wert, der zwar dem Branchenstandard entspricht, den aber manch preiswerteres Smartphone von SamsungOPPO oder Xiaomi bereits deutlich übertrifft. Phonearena.com zufolge soll LG stromsparende LTPO-OLED-Displays produzieren, die explizit für Apple bestimmt sind. Diese Displaytechnologie ermöglicht eine adaptive Bildwiederholrate, sodass die hohe Frequenz nur dann genutzt wird, wenn es sich für den gerade gezeigten Inhalt „wirklich lohnt“. Gegenüber einer statisch hohen Bildwiederholrate wird der Akku bei der variablen Option deutlich geschont. Es ist also sehr wahrscheinlich, dass die kommenden iPhones eine höhere Bildwiederholrate von bis zu 120 Hertz erhalten. Ob das nur für die Pro-Versionen zutrifft oder auch auf das iPhone 13 und das Mini-Modell, bleibt abzuwarten.

 

Im Vergleich: Der Apple A14 Bionic-Chip

Jede neue iPhone-Reihe bringt in der Regel auch die nächste Prozessor-Generation mit sich. In den Smartphones der iPhone 13-Reihe soll der neueste Prozessor „A15“-SoC mit einer nochmals verringerten Strukturbreite verbaut werden. Im Vergleich zum Vorgänger SoC, dem A14-Bionic-Chip, soll dieser eine erhöhte Performance bei gleichzeitig gesenktem Stromverbrauch bieten.

iPhone 13-Release vermutlich im September 2021

 

Der Termin für die Vorstellung der iPhone 13-Serie steht noch nicht offiziell fest. Doch normalerweise werden die neuen iPhones fast schon traditionell Anfang bis Mitte September und an einem Dienstag vorgestellt. Der 14. September 2021 wird deshalb als sehr wahrscheinliches Keynote-Datum gehandelt.

 

Verlässliche Preisangaben zu den Modellen der iPhone 13-Reihe gibt es noch nicht. Phonearena.com hat berichtet, dass Apple die iPhone-Produktion in Indien verstärken möchte – ob und inwieweit sich das auf den Preis der Smartphones auswirken wird, ist noch nicht bekannt. Experten erwarten allerdings keine großen Sprünge – vermutlich wird sich Apple an den Preisen der iPhone 12-Reihe orientieren. Der Einstiegspreis für das iPhone 13 in der kleinsten Speichervariante würde demnach bei knapp 900 Euro liegen.

 

Tipp
Bei 1&1 stehen Apple-Smartphones in Kombination mit einer All-Net-Flat ab einer Einmalzahlung von 0 Euro bereit.

 

 

Quellen: