Oppo hat im Februar eine kabellose Ladetechnologie namens Wireless Air Charging präsentiert. Im Gegensatz zu aktuellem Induktionsladen lädt damit beispielsweise ein Smartphone auch ohne direkten Kontakt zur Ladefläche. Wir konnten den Prototypen ausprobieren.

Tim Metzger
TimMetzger
Tim ist Redakteur bei Allround-PC.com und schreibt zusätzlich für das 1&1 Magazin.
Alle Beiträge

Auf dem diesjährigen Mobile World Congress Shanghai hat der chinesische Hersteller Oppo kabelloses „Fernladen“ enthüllt. Besucher der Messe konnten die Technologie bereits in Form eines Prototyps beobachten. Nun hatten wir die Gelegenheit, das sogenannte Wireless Air Charging einige Stunden in Aktion zu sehen. Der Hersteller lud ins Kölner Büro seiner PR-Agentur ein, wo sich eine Ladeablage und ein Oppo X 2021 mit entsprechender Ladehülle befand. Das Oppo X 2021 ist ein Konzept-Smartphone, dessen Display sich motorisiert von 6,7 Zoll auf 7,4 Zoll ausrollt. Die Ladeablage ist der eigentliche Kernbestandteil der Ladetechnologie.

 

Der vorläufige Kunststoffkorpus sieht recht unspektakulär aus und ähnelt entfernt einem großen Schneidebrett. Oppo zufolge befindet sich Wireless Air Charging noch in der Entwicklung. Zukünftig soll die Ablage etwa in Tische integriert werden. In finaler Form soll Wireless Air Charging beispielsweise in Cafés, Flughäfen und Bahnhaltestellen zum Einsatz kommen. Gegenüber Induktionsladen per Qi-Standard hat die Oppo-Technologie den Vorteil, dass das Smartphone weiterhin während des Ladens in der Hand gehalten werden kann.

Infos zur Leistung und Reichweite von Wireless Air Charging

 

Beim getesteten Prototypen hat das Wireless Air Charging über eine Distanz von circa 15 Zentimetern funktioniert. Der Hersteller spricht hingegen momentan von „bis zu zehn Zentimetern“. Aktuell beträgt die Ladeleistung 7,5 Watt, was einem durchschnittlichen Qi-Ladepad entspricht. Im Laufe der weiteren Entwicklung möchte Oppo die Reichweite und Ladeleistung noch verbessern. Erfreulich gegenüber Qi-Laden ist außerdem, dass der Winkel und die genaue Position des Smartphones irrelevant sind. Beim induktiven Laden müssen wiederum die Ladespulen genau übereinander ausgerichtet werden.

 

Wie hoch der Stromverbrauch beziehungsweise der Energieverlust ausfällt, konnten wir nicht überprüfen, aber am Prototyp hing ein Netzteil mit circa 70 Watt. Genaue Details zur Technik hinter der Ladeablage verriet der Hersteller nicht. Es hieß vor Ort lediglich, dass es mittels elektromagnetischer Resonanz funktioniere. Der Ladeprozess brach auch nicht ab, wenn man das Oppo X 2021 in der Hand hielt und etwa die Hälfte der Rückseite unverdeckt blieb. Wir haben die Ladeablage zudem probehalber unter eine Holztischplatte gehalten und das Smartphone auf der anderen Seite wurde trotzdem weiterhin mit Strom versorgt. Legten wir hingegen eine Hand oder ein anderes Smartphone auf die Ablage, blieb sie inaktiv.

Andere Smartphone-Hersteller entwickeln ähnliche Technologien

 

Wann und in welcher Form Wireless Air Charging marktreif sein wird, ist bislang unklar. Die Technologie könnte das Laden mobiler Geräte jedoch revolutionieren. Auch andere Hersteller arbeiten daran. So stellte etwa Xiaomi kurz vor Oppo das ähnliche Mi Air Charge vor. Die Xiaomi-Ladestation ist allerdings wesentlich größer, etwa mit einem Nachttisch vergleichbar. Sie funktioniert mit Antennen-Arrays, die Millimeterfunkwellen an ein Smartphone senden, wo eine Gleichrichterschaltung das Signal in elektrische Ladeenergie umwandelt. Xiaomis Alternative lädt derzeit zwar nur mit fünf Watt, aber dafür über mehrere Meter hinweg. Motorola demonstrierte im gleichen Zeitraum ebenfalls eine solche Ladetechnologie, die auf bis zu einem Meter Entfernung funktioniert.