Eine besondere Art der Werbung hat sich Samsung ausgedacht, um iPhone-Nutzer einen Vorgeschmack zu geben, wie sich der Wechsel auf ein Smartphone der Südkoreaner anfühlen würde.

Jonathan Kemper
JonathanKemper
Jonathan ist Redakteur bei Allround-PC.com und schreibt zusätzlich für das 1&1 Magazin.
Alle Beiträge

Samsungs One UI auf einem Apple iPhone? Das geht – und ist nicht einmal mit der komplizierten Installation einer Custom-ROM oder dergleichen verbunden. Zumindest in begrenztem Maße lässt sich die Android-Oberfläche der Galaxy-Smartphones dank einer neuen Werbemaßnahme ausprobieren. Dafür müssen Sie lediglich die offizielle Webseite iTest.nz mit einem iPhone besuchen, aufs Sharing-Menü tippen und dann den Button „Zum Home-Bildschirm hinzufügen“ wählen.

Webseiten-App simuliert One UI

 

Quelle: Samsung/Mockdrop.io

Schon erscheint eine neue App auf dem Homescreen. Dabei handelt es sich um eine als eigenständige Anwendung verpackte Webseite. Nach dem Start lässt sich mit One UI nach Herzenslust herumspielen. Sie können unter anderem den Galaxy Store oder den Game Launcher ansehen, verschiedene Themes aktivieren oder die Kamera-App starten. Die Fotogalerie ist sogar mit einigen Beispielbildern gefüllt.

 

Nicht erschrecken: Nach einer bestimmten Zeit wird ein eingehender Anruf auf Ihrem iPhone simuliert. Auch werden innerhalb der Simulation Fake-Nachrichten eines angeblichen Freundes zugestellt. Dessen Kinder tippen zusammenhangslos Zeichen in die Messaging-App und verschicken sogar versehentlich Fotos. Eine eindrückliche Möglichkeit, um für das Tool Samsung Kids zu werben. Samsungs Gestensteuerung kann natürlich nicht getestet werden. Bei einem Wisch vom unteren Bildschirmrand nach oben landen Sie wieder auf Ihrem iPhone-Bildschirm.

Samsung ist dicht auf den Fersen von Apple

 

hält zwar nach Apple auf dem weltweiten Smartphone-Markt den größten Anteil und ist der erfolgreichste Smartphone-Hersteller für Android-Geräte, musste in letzter Zeit aber ein paar Prozentpunkte einbüßen. Im Q4 2020 waren es laut Zahlen des Marktanalysten IDC zum Beispiel nur 17 Prozent der verkauften Smartphones, die auf Samsungs Konto gingen. Im Q4 2019 waren es hingegen noch 18,8 Prozent.

 

 

Quellen: