Google strebt mit seinem nächsten Smartphone-Flaggschiff offenbar einen Chip aus eigener Herstellung an. Daran lassen uns neue Dokumente verstärkt glauben. Das Pixel 6 soll mit einem SoC erscheinen, der derzeit unter dem Namen „Whitechapel“ gehandelt wird.

Jonathan Kemper
JonathanKemper
Jonathan ist Redakteur bei Allround-PC.com und schreibt zusätzlich für das 1&1 Magazin.
Alle Beiträge

Im MacBook ist Apple mit dem M1-Prozessor erst vor Kurzem auf einen eigenen Chip gewechselt. Das iPhone und das iPad werden seit jeher mit eigener Hardware befeuert. Auch Samsung und Huawei verbauen mit den Exynos- und Kirin-Prozessoren Produkte aus dem eigenen Konzern. Das scheint Google nun ebenfalls anzustreben. Jetzt gibt es konkrete Hinweise darauf, dass das Pixel 6 im Herbst mit einem SoC aus eigener Herstellung erscheinen soll. Bislang musste man dafür noch auf den Anbieter Qualcomm vertrauen, dessen Snapdragon-Chips in zahlreichen Geräten verbaut werden.

Seit einem Jahr wissen wir von dem Google-Prozessor

 

Quelle: axios.com

Das Gerücht von einem Google-Prozessor steht seit etwa einem Jahr im Raum. Damals brachte Axios das Thema auf den Tisch. Die Nachrichtenwebseite hatte Informationen bezüglich eines Projektes namens „Whitechapel“, das in Zusammenarbeit mit Samsung entstand. Wie der Samsung Exynos 2100 soll es sich bei dem Google-Chip um eine Octa-Core-CPU handeln und im effizienten 5-nm-Verfahren hergestellt werden. Schon damals war klar, dass ein unmittelbarer Release nicht bevorstehen kann, schließlich hatte der Hersteller die ersten Exemplare gerade erst erhalten.

 

 

Quelle: 9to5google.com;
Google Pixel XL und das Google Pixel 5.

Mittlerweile wurden von 9to5Google Dokumente aufgetan, die die baldige Veröffentlichung des Chips mit der Produktbezeichnung GS101 bestätigen. Im Herbst steht das Pixel 6 an, das dann spätestens mit dem Google-Prozessor vorgestellt werden sollte. In wenigen Monaten rechnen wir aber auch mit der Präsentation des Google Pixel 5a, das aber vermutlich noch auf einen Qualcomm Snapdragon der 700er-Serie aufbaut.

Eigener Chip spielt eine große Hardware-Rolle

 

Während Hersteller wie Qualcomm und MediaTek die Smartphonebranche großflächig und vor allem kostengünstig beliefern, hat die Verwendung eines eigenen Chips unbestreitbare Vorteile. Die Hardware während der Smartphone-Konzeption bis ins letzte Detail mitbestimmen zu können, birgt ungeheures Optimierungspotenzial.

 

 

Quellen: