Oppo möchte mit der neuen Find X3-Serie so richtig durchstarten, hierfür hat der Smartphone-Hersteller gleich drei neue Modelle vorgestellt. Das Find X3 Lite und das Find X3 Pro stehen dabei im Fokus, doch in welchen Aspekten unterscheiden sich die Geräte? Und lohnt es sich, eher zum Pro-Modell zu greifen oder reicht die Lite-Variante im Alltag aus? Wir haben die beiden Smartphones miteinander verglichen.

Leonardo Ziaja
LeonardoZiaja
Leonardo ist stellvertretender Chefredakteur von Allround-PC.com und als Redakteur für das 1&1 Magazin tätig.
Alle Beiträge

Schon beim Design unterscheiden sich die beiden Smartphones, das macht sich besonders auf der Rückseite und der Kameraeinfassung bemerkbar. Während das Find X3 Lite vor allem durch knallige Farben hervorsticht und die Kameralinsen einzeln herausstehen lässt, so fällt das Find X3 Pro durch etwas elegantere Farbtöne und die neuartige Integration der Kameras auf. Beide Geräte setzen auf hochwertige Materialien, darunter einen Rahmen aus Aluminium und Vorder- sowie Rückseiten aus widerstandsfähigem Glas. Lediglich beim Find X3 Lite in den Farben Starry Black und Astral Blue besteht die Rückseite aus Kunststoff, ist dadurch jedoch nicht weniger wertig.

Ein Design-Highlight: die Rückseite des Find X3 Pro

Quelle: Oppo

Ein Highlight ist die Kameraeinfassung beim Find X3 Pro, hier hat sich Oppo für ein sehr neuartiges Design entschieden. Statt einer kantigen „Kamera-Bump“, die besonders im letzten Jahr sehr beliebt war, scheint die Quad-Kamera nun fließend aus der Rückseite hervorzukommen.

 

Es wirkt fast so, als wäre das Smartphone aus einem Guss gefertigt. Tatsächlich gibt Oppo an, dass rund 40 Stunden vergehen, ehe das Glas in dieser Form fertiggestellt ist.

 

Beide Smartphones liegen angenehm in der Hand und sind mit einer Dicke von 7,9 mm (Find X3 Lite) bzw.  8,26 mm (Find X3 Pro) und einem Gewicht von unter 200 Gramm auch nicht allzu schwer. Übrigens: das Find X3 Pro ist nach IP68 zertifiziert und somit vollständig gegen Wasser und Staub geschützt. Beim Find X3 Lite gibt es immerhin eine IP52 Zertifizierung zum Schutz vor Staub und Tropfwasser.

OLED-Displays mit erhöhter Bildrate

Quelle: Oppo, Find X3 Pro - Display

Auf der Front sitzt bei beiden Smartphones ein OLED-Bildschirm im 20:9-Format. Beim Oppo Find X3 Lite kommt ganz konkret ein 6,43 Zoll Display mit einer Auflösung von 2.400 x 1.080 Pixeln (Full HD+) zum Einsatz. Dazu gibt es eine erhöhte Bildwiederholfrequenz von 90 Hz, um besonders bewegte Inhalte flüssiger darstellen zu können. Das Pro-Modell erhält hingegen einen 6,7 Zoll großen Bildschirm mit einer höheren QHD+ Auflösung von 3.216 x 1.440 Pixeln. Zudem liegt die Bildwiederholfrequenz hier bei 120 Hz.

 

Die Selfie-Kamera wurde bei beiden Smartphones in Form einer Punch-Hole oben links integriert und löst mit 32 Megapixel (f/2.4 Blende) auf. Während die Front beim Find X3 Lite komplett flach gehalten ist, so sind die Seiten beim Pro-Modell leicht gebogen.

Leistungsfähige Ausstattung mit gutem Speicherausbau

 

Das Herzstück beider Smartphones sind aktuelle Prozessoren aus dem Hause Qualcomm. Beim Find X3 Lite kommt ein Snapdragon 765G (7 nm Strukturgröße, acht Kerne, bis zu 2,4 GHz) zum Einsatz, das Find X3 Pro erhält mit dem Snapdragon 888 (5 nm Strukturgröße, acht Kerne, bis zu 2,84 GHz) das aktuelle Topmodell. Beide Chips besitzen für den Alltag mehr als ausreichend Leistung, das Pro-Modell hat jedoch noch etwas mehr Reserven für anspruchsvolle Anwendungen. Durch ein integriertes 5G-Modem sind beide Smartphones zudem für den neuen Mobilfunkstandard ausgerüstet.

 

Hinsichtlich des Speichers erhalten beide Modelle eine gute Ausstattung. Das Find X3 Lite weist 8 Gigabyte Arbeitsspeicher und 128 Gigabyte internen Speicher auf. Beim Find X3 Pro kommen sogar  satte 12 Gigabyte Arbeitsspeicher in Verbindung mit 256 Gigabyte internem Speicher zum Einsatz. Eine Erweiterung per MicroSD-Karte ist allerdings bei keinem der Geräte möglich.

Superschnelles Aufladen für beide Smartphones

 

Quelle: Oppo

Für lange Laufzeiten soll beim Lite-Modell ein 4.300 mAh Akku sorgen, 200 mAh mehr gibt es bei der Pro-Variante. Dank des mitgelieferten Super VOOC 2.0 Ladegeräts können beide Akkus mit bis zu 65 Watt in unter 40 Minuten wieder vollständig aufgeladen werden. Das Oppo Find X3 Pro unterstützt darüber hinaus Wireless Charging mit bis zu 30 Watt, auch das sogenannte Reverse Wireless Charging zum Aufladen von Wearables wie Smartwatches oder anderen Smartphones auf der Rückseite ist mit an Bord.

 

Weitere Eigenschaften, die sich beide Smartphones teilen, sind unter anderem ein Fingerabdrucksensor unter dem Display, NFC zum mobilen Bezahlen sowie die Unterstützung für Dual-SIM. Es können also zwei Nano-SIM Karten eingesetzt werden, jeweils 1x 5G und 1x 4G. Darüber hinaus gibt es Wi-Fi 5 und Bluetooth 5.1 für das Find X3 Lite, das Pro-Modell erhält das schnellere Wi-Fi 6 und Bluetooth 5.2. Wer unbedingt einen 3,5 mm Klinkenanschluss benötigt, sollte zum Find X3 Lite greifen. Als Betriebssystem ist Android 11 in Verbindung mit der Benutzeroberfläche ColorOS 11 vorinstalliert.

Ganz besonders im Fokus: die Quad-Kameras

 

Starten wir mit dem Oppo Find X3 Lite, hier kommt ein 64 Megapixel Sensor (f/1.7 Blende) als Hauptkamera zum Einsatz. Dazu gibt es eine 8 MP Ultraweitwinkellinse (f/2.2), eine 2 MP Makrokamera sowie eine 2 MP Monochromkamera. Für alltägliche Schnappschüsse eine grundsolide Ausstattung.

 

 

Das Pro-Modell hingegen trumpft da deutlich stärker auf und erhält mit dem Sony IMX766 einen vergleichsweise großflächigen 50 Megapixel Sensor für die Hauptkamera (f/1.8 Blende). Auch die Ultraweitwinkellinse (f/2.2) greift auf diesen Sensor zurück und nutzt zudem eine besondere „Freeform“-Linse, mit der Verzerrungen im äußeren Bildbereich deutlich reduziert werden sollen. Für Vergrößerungen gibt es eine 13 MP Telekamera, die einen 5-fach optischen Hybrid-Zoom bietet. Vervollständigt wird das Setup von einer bisher einzigartigen Mikroskopkamera, die sehr detaillierte Nahaufnahmen ermöglichen soll. Zwar löst der Sensor nur mit 3 Megapixeln auf, kann jedoch 1-3 mm an Objekte herangehen und sie bis zu 60-fach vergrößern.

Fazit: Welches Smartphones ist nun die bessere Wahl?

 

Das Oppo Find X3 Pro kann natürlich durch das besondere Design, die leistungsstarke Ausstattung und die vielversprechende Kamera beeindrucken. Allerdings ist das Smartphone mit einem Preis von 1.149 Euro unverbindliche Preisempfehlung (UVP) nicht gerade günstig. Beim Find X3 Lite gibt es hingegen ein grundsolides Gesamtpaket, bei dem vor allem der OLED-Bildschirm und die 65 Watt Schnellladetechnik hervorstechen können. Preislich liegt das Smartphone als Einstieg der Serie bei 449 Euro UVP. Als drittes Gerät der Smartphone-Serie bietet Oppo noch das Find X3 Neo zum Preis von 799 Euro UVP an.

 

Die Geräte sind ab sofort vorbestellbar und dann ab dem 01. April auf dem Markt erhältlich. Für Interessierte gibt es attraktive Bundle-Aktionen: Wer ein Find X3 Pro vorbestellt, erhält einen Sonos Move-Lautsprecher gratis dazu. Das Find X3 Lite gibt es inklusive Enco X Kopfhörern.

 

Tipp
Sie interessieren sich für eins der beiden Oppo-Smartphones, die einmaligen Anschaffungskosten sind Ihnen aber zu hoch? In Kombination mit einer 1&1 All-Net-Flat werden die Smartphones zu attraktiven Konditionen im 1&1 Shop angeboten. Hier geht es zum Oppo Find X3 Pro und über folgende Verlinkung zum Oppo Find X3 Lite.