Schon am 04. März wird Xiaomi die neue Redmi Note 10-Serie an den Start bringen. Nachdem der Smartphone-Hersteller mit dem Mi 11 erst kürzlich das neueste Flaggschiff vorgestellt hat, erwartet nun die preisgünstige Redmi-Familie insgesamt vier neue Modelle – darunter auch eine Pro-Variante mit 5G-Modem. Wir haben die bisher bekannten und geleakten Details kompakt zusammengefasst.

JessicaGietz
Jessica ist Redakteurin für das 1&1 Magazin und kennt die besten Eisdielen der Stadt.
Alle Beiträge

Wie Xiaomi auf der indischen Redmi-Webseite mitteilt, werden die Smartphones am 04. März 2021 auf einem globalen Launch-Event vorgestellt. Ob die Geräte dann auch direkt in Europa auf den Markt kommen, ist aktuell noch sehr unklar. Ersten Gerüchten zufolge soll es vier Modelle geben, darunter ein Standardmodell sowie eine Pro-Variante – jeweils mit 4G oder 5G. Auch eine Max-Variante kursiert in der Gerüchteküche, dabei könnte es sich jedoch auch um ein länderspezifisches Modell handeln. Schon bei der noch aktuellen Redmi Note 9-Serie sorgten verschiedenen Modellbezeichnungen für Verwirrung.

Verkaufsverpackung könnte frisches Design verraten

 

Quelle: twitter.com/yabhishekhd

Es gibt zwar schon einige Details zu den Smartphones, jedoch sind diese Informationen noch mit Vorsicht zu genießen. Im Fokus der neuen Redmi Note 10-Serie scheint unter anderem ein neues Design zu stehen. Ein erstes Foto einer Verkaufsverpackung könnte den Look nun vorab verraten haben. Demnach erhält das Smartphone eine deutlich kleinere Punch-Hole auf der Front und eine Rückseite mit auffälligen Farbverläufen. Die Kamera ist dabei in einem interessanten Design eingefasst, das leicht an das neue Xiaomi Mi 11 erinnert. Darüber hinaus scheint die Redmi Note 10-Serie eine Hi-Res Zertifizierung zu erhalten. Xiaomi könnte also an den Stereolautsprechern gearbeitet haben.

 

Die Kamera soll aus insgesamt vier Sensoren bestehen, als Hauptkamera soll dabei ein 64 Megapixel Sensor zum Einsatz kommen. Einige Gerüchte wiederum sprechen von einem 108 Megapixel Hauptsensor, dann jedoch für das Pro-Modell. Auf der Front wird höchstwahrscheinlich ein IPS-LCD mit 120 Hz Bildrate zum Einsatz kommen. Das Display wird dabei von Gorilla Glass geschützt, das hat Xiaomi bereits auf der Event-Webseite bestätigt. Das Pro-Modell könnte, so wird gemunkelt, ein Upgrade auf ein AMOLED-Panel erhalten.

Ist das Display so hell wie bei einem iPhone 12 Pro?

 

Quelle: Xiaomi

Wie Manu Kumar Jain, der Xiaomi Indien Chef, nun auf Twitter mitteilte, soll das Display der Redmi Note 10-Serie besonders leuchtstark sein. Die Helligkeit soll dabei auf dem Level des „_ _ 12 Pro“ liegen, womit wohl ein Apple iPhone 12 Pro gemeint sein wird. Das dort verbaute Displaypanel schafft 800 nits bei typischer Nutzung und maximal bis zu 1.200 nits.

 

Im Inneren wird mit großer Sicherheit ein Qualcomm Snapdragon Prozessor sitzen, so bestätigt es zumindest die Event-Webseite. Leaks zufolge soll ein Snapdragon 678 verbaut sein, das Pro-Modell wird wohl einen Snapdragon 732G erhalten. Für die 5G-Varianten dürfte dann ein Snapdragon 750G zum Einsatz kommen, beim Redmi Note 10 Pro Max ist sogar die Rede von einem Snapdragon 768G. Dazu gibt es dann wahlweise 6 oder 8 Gigabyte Arbeitsspeicher und 64 bzw. 128 Gigabyte internen Speicher. Der Akku soll wohl 5.050 mAh bieten und schnell aufgeladen werden können. Als Betriebssystem dürfte Android 11 in Kombination mit der MIUI 12 Benutzeroberfläche mit an Bord sein.

Xiaomi plant wohl aggressive Preisgestaltung in Indien

 

Spannend werden am Ende noch die Preise, denn die Konkurrenz schläft nicht. Besonders Realme und POCO möchte Xiaomi zumindest in Indien mit einer aggressiven Preisgestaltung begegnen. Hierzu gibt es bisher jedoch keine konkreten Details. Der Vorgänger, das Redmi Note 9 Pro, startete hierzulande beispielsweise zum Preis von 269,90 Euro UVP. Die normale Non-Pro Variante des Redmi Note 9 war sogar ab 199,90 Euro UVP erhältlich.

 

 

Quellen: