Sogenannte „grüne Apps“ beschäftigen sich mit Umweltschutz und nachhaltigem Konsum. Wir stellen Ihnen 5 Anwendungen vor, mit denen Sie Ihren Alltag nachhaltiger gestalten und die Umwelt schonen können – egal ob zuhause oder unterwegs, beim Einkaufen, Essen oder Wäsche waschen.

Too Good To Go: Essen als Takeaway retten

Rund 12 Millionen Tonnen Lebensmittel landen in Deutschland pro Jahr im Müll (Quelle: BMEL). Dabei ist das Essen, das von Supermärkten und Co. entsorgt wird, oft noch genießbar. Zu schade also, um in der Tonne zu landen, und darüber hinaus eine riesige Verschwendung wertvoller Ressourcen. Das dachten sich auch die Macher von „Too Good To Go“. Über die App können Sie sich informieren, welche Läden in Ihrer Nähe Lebensmittelreste anbieten, und überschüssige Ware zu einem vergünstigten Preis kaufen. Diese müssen Sie dann nur noch selbst abholen. Auf diese Weise retten Sie Essen, das andernfalls entsorgt werden muss. Die App ist für Android und iOS erhältlich.

Zu gut für die Tonne: Rezepte für die Resteverwertung

Lebensmittelverschwendung ist allerdings nicht nur ein Problem der Gastronomie und Supermärkte. Tatsächlich entsteht ein beachtlicher Teil der Lebensmittelabfälle in Privathaushalten. Man kennt es wohl selbst: Es sind noch Gemüsereste oder geöffnete Konserven übrig, doch es fehlen die Ideen, was man damit kochen könnte. Anregungen gibt die App „Zu gut für die Tonne“, die passend zu Ihren Lebensmittelresten leckere Rezeptvorschläge macht. Neben einer Merkliste Ihrer Lieblingsrezepte bietet die App auch einen Einkaufsplaner, der benötigte Zutaten und Mengen für die nächsten Besorgungen vermerkt. Ein umfangreiches Lexikon informiert zudem über Lagerung und Haltbarkeit verschiedener Lebensmittel. Die Gratis-App finden Sie im Google Play Store und App Store.

 

Siegelklarheit: Gute Umwelt-Label erkennen

Spezielle Siegel sollen dabei helfen, biologisch und umweltfreundlich erzeugte Produkte auf einen Blick zu erkennen. Aber wofür steht welches Label und wie gut ist es tatsächlich? Diese Fragen beantwortet die App „Siegelklarheit“: Dazu einfach das Siegel auf der Verpackung scannen und die App zeigt automatisch dessen Bewertung an. Die App informiert über verschiedene Produktgruppen, darunter Lebensmittel, Textilien, Papier und Leder. „Siegelklarheit“ können Sie kostenlos für Android und iOS herunterladen.

 

 

GrünZeit: Welches Gemüse hat gerade Saison?

Nachhaltiges Einkaufen bedeutet auch, saisonale und regionale Ware zu erwerben. Denn heimisches Gemüse und Obst, bei dem eine Lagerung im Kühlhaus und lange Transportwege aus dem Ausland entfallen, haben eine bessere Energiebilanz als Importe. Mit der App „GrünZeit“ erfahren Sie, wann klimafreundliches, regionales Gemüse und Obst Saison hat und wann es aus dem Lager oder Treibhäusern stammt. Farbcodierungen zeigen dabei an, wie klimabelastend die einzelnen Produkte sind. Die Gratis-App ist im Google Play Store und App Store erhältlich.

 

 

 

 

rvolt: Den CO2-Fußabdruck reduzieren

Die App soll dem Verbraucher dabei helfen, hauptsächlich nachhaltigen Strom zu nutzen und so den persönlichen CO2-Fußbabdruck zu verringern. Zu diesem Zweck liefert „rvolt“ stündliche Prognosen über die Verfügbarkeit erneuerbarer Energien im deutschen Stromnetz. Denn die Zusammensetzung des Strommix variiert über den Tag hinweg: Wer Strom zu Zeiten mit viel Sonne und/oder Wind nutzt, kann den eigenen CO2-Fußabdruck deutlich reduzieren. Dank der App erfahren Sie also, wann es klimatechnisch günstig ist, Wäsche zu waschen oder das Handy aufzuladen. Für Ihren grünen Energiekonsum können Sie Punkte sammeln und so Ihren Fortschritt nachverfolgen.