Samsung bringt mit dem Galaxy Note 20 Ultra ein neues Flaggschiff-Smartphone auf den Markt. In diesem Artikel haben wir für sie die 10 besten Tipps und Tricks zusammengefasst.

Marcel Schreiter
MarcelSchreiter
Marcel ist Gründer von Allround-PC.com und als Redakteur für das 1&1 Magazin tätig.
Alle Beiträge

Das Samsung Galaxy Note 20 Ultra hebt sich vor allem durch den integrierten S Pen hervor, mit dem nicht nur gezeichnet, sondern auch praktische Aufgaben erledigt werden können. Doch das neue Top-Smartphone bietet noch weitere, spannende Funktionen, mit dem der teilweise stressige Alltag etwas entspannter ablaufen kann. Wir haben in diesem Artikel die zehn besten Tipps & Tricks für sie zusammengetragen. Die meisten Tipps lassen sich analog auf den kleineren Bruder, dem Samsung Galaxy Note 20 anwenden.

Frontkamera verbergen

Samsung setzt beim Galaxy Note 20 Ultra auf ein 6,9 Zoll großes Dynamic AMOLED, das über dünne Seitenränder verfügt und an den Seiten leicht gekrümmt ist. Wie schon bei der letzten Note-Generation, nutzt der koreanische Hersteller auch beim neuen Flaggschiff wieder ein zentriertes Punch-Hole im oberen Displaybereich. Der kreisrunde Ausschnitt ist nur noch ein paar Millimeter groß und fällt kaum auf, kann aber besonders bei Videos oder Spielen leicht stören. In den Einstellungen unter Anzeige -> Vollbild-Apps können sie für einzelne Apps die Punch-Hole anzeigen oder ausblenden lassen. Darüber hinaus lässt sich der Kameraausschnitt unter den erweiterten Einstellungen, zu finden über die typischen drei Punkte oben rechts, dauerhaft ausblenden.

 

Bildschirmmodus und Farbeinstellung

Das Display ist bereits ab Werk auf eine eher kräftige Farbeinstellung kalibriert, doch das lässt sich recht einfach anpassen. In den Einstellungen unter Anzeige -> Bildschirmmodus finden sich zwei verschiedene Modi – „Lebendig“ und „Natürlich“. Während „Lebendig“ die Farben etwas hervorhebt und eine zusätzlichen Weißabgleich erlaubt, stellt „Natürlich“ die Farben deutlich sanfter dar.

 

Blaufilter und Dark Mode

Ein immer wieder praktisches Feature ist der Blaufilter, der in den Einstellungen im Anzeige-Menü zu finden ist. Er lässt sich sowohl manuell als auch zeitgesteuert aktivieren, beispielsweise von Sonnenuntergang bis -aufgang. Bei Aktivierung wird das Display deutlich wärmer eingestellt, was besonders nachts bzw. bei schlechten Lichtverhältnissen angenehmer für die Augen ist.

Darüber hinaus ist natürlich auch wieder ein Dark Mode mit an Bord. Dieser kann direkt im Anzeige-Menü ganz oben aktiviert werden. Dort steht neben „Hell“ auch „Dunkel“ zur Auswahl, anschließend verdunkelt sich das Menü. In erster Linie ist die dunkle Darstellung etwas angenehmer anzusehen, zudem spart das Display dadurch etwas Energie ein, was wiederum auch der Akkulaufzeit zugutekommt. Auch beim Dark Mode lässt sich übrigens ein Zeitplan aktivieren.

 

Das Always on Display

Durch immer schmalere Displayränder wird auch der Platz für eine Benachrichtigungs-LED immer knapper. Daher setzen einige Hersteller nun auf eine Standby-Anzeige. Das sogenannte Always On Display schaltet sich ein, wenn das Smartphone in den Standby geht. Anschließend werden Uhrzeit, Datum und eingehende Benachrichtigungen angezeigt. Durch die Verwendung eines OLED-Panels ist dieses Feature übrigens nicht allzu energieintensiv. In den Einstellungen im Sperrbildschirm-Menü lassen sich Anzeigeoptionen hinterlegen und der Uhrenstil anpassen.

 

Screenshots mit dem S Pen erstellen

Der integrierte S Pen erweitert den Funktionsumfang des Galaxy Note 20 Ultra um ein paar wirklich nützliche Tools. So kann der digitale Stift beispielsweise eine Screenshot-Notiz erstellen, bei der das Smartphone einen Screenshots aufnimmt und anschließend eine Personalisierung mit dem S Pen ermöglicht. So können beispielsweise Inhalte im Bild hervorgehoben oder wichtige Details markiert werden. Darüber hinaus gibt es mit Smart Select die Möglichkeit, nur einen gewissen Teil des Bildschirms als Screenshot abzuspeichern. Das vermeidet beispielsweise das nachträgliche Ausschneiden eines ganzen Screenshots, zudem können auch im Smart Select noch Notizen mit dem Stift hinterlegt werden.

 

S Pen: Handschrift digitalisieren

Der S Pen ist vor allem dann praktisch, wenn schnell eine handschriftliche Notiz hinterlegt werden muss. Beispielsweise eine Terminvereinbarung, etwa für die Einkaufsliste oder auch nur eine Idee für die Zukunft. Damit die handschriftliche Notiz jedoch auch in eine ToDo-App oder eine E-Mail gelangen kann, kann das Galaxy Note 20 Ultra diese Notiz in Text konvertieren. Möglich ist dies beispielsweise in der App Samsung Notes, dort muss lediglich die Handschrift ausgewählt und anschließend auf die Konvertierung getippt werden. Der umgewandelte Text kann dann kopiert und anderweitig genutzt werden.

 

Einhandmodus aktivieren

Mit einer Diagonale von 6,9 Zoll ist das Display im Galaxy Note 20 Ultra schon sehr groß, da wird eine Bedienung mit nur einer Hand schon etwas schwierig. Abhilfe kann hier jedoch der Einhandmodus schaffen, der die Displaydarstellung deutlich verkleinert – das macht die Bedienung deutlich angenehmer. Der „Einhändiger Modus“ findet sich in den Einstellungen unter Erweitere Funktionen und kann dort aktiviert werden. Um die Anzeige zu verkleinern, kann entweder eine Geste oder eine Schaltfläche genutzt werden – abhängig davon, ob die Gestensteuerung oder die Navigationstasten genutzt werden.

 

Dual-Messenger für Dual-SIM

Das Samsung Galaxy Note 20 Ultra kann zwei Nano-SIM-Karten aufnehmen, allerdings lässt sich nicht jede App mit zwei Rufnummern benutzen. Damit das trotzdem möglich ist, hat Samsung die Funktion Dual-Messenger implementiert. Sie ist unter Erweiterte Funktionen in den Einstellungen zu finden und kann eine zweite Instanz einer App erstellen, die unabhängig zur ersten Instanz arbeitet. Apps wie beispielsweise WhatsApp, Facebook oder Snapchat lassen sich so mit zwei Rufnummern nutzen. Wenn die geklonte App nicht mehr benötigt wird, kann sie jederzeit wieder gelöscht werden. Darüber hinaus können getrennte Kontaktlisten verwendet werden, beispielsweise wenn neben einer privaten SIM-Karte auch eine berufliche SIM-Karte genutzt wird.

 

Personalisierbare Funktionstaste

Frühere Generationen von Samsung-Smartphones hatten neben Powerbutton und Lautstärkewippe noch einen Bixby-Button, der den Sprachassistenten startete. Mittlerweile hat Samsung diese Funktion in den Powerbutton integriert, doch diese Taste lässt sich auch personalisieren. In den Einstellungen unter Erweiterte Funktionen -> Funktionstaste stehen mehrere Optionen zur Auswahl. So kann beim zweimaligen Betätigen beispielsweise die Kamera geöffnet werden oder eine frei gewählte App starten.

 

Bildschirmrecorder nutzen

Eine recht versteckte, aber durchaus praktische Funktion des Galaxy Note 20 Ultra ist der integrierte Bildschirmrecorder zur Aufnahme des Bildschirms. Er kann im Quick Panel, also den verknüpften Funktionen der Benachrichtigungsleiste, gestartet werden. In den Einstellungen unter Erweiterte Funktionen -> Screenshots und Bildschirmrecorder gibt es zudem weitere Anpassungsmöglichkeiten, darunter die Videoqualität sowie die Tonaufnahme. Bei Bedarf kann neben dem Bildschirm auch noch ein Video über die Frontkamera aufgezeichnet werden, des Weiteren werden Notizen mit dem S Pen auf dem Display aufgezeichnet.