Xiaomi bietet nun zwei weitere Smartphone-Neuheiten in Deutschland an, das Redmi Note 9 und Redmi Note 9 Pro. Es handelt sich um zwei Modelle der Mittelklasse. Eine Übersicht zu den beiden Handys geben wir Ihnen in diesem Beitrag.

Marcel Schreiter
MarcelSchreiter
Marcel ist Gründer von Allround-PC.com und als Redakteur für das 1&1 Magazin tätig.
Alle Beiträge

Mittelklasse-Handys zwischen rund 200 und 300 Euro

Der chinesische Hersteller präsentierte die neuen Redmi-Handys bereits im Mai und seit dem 1. Juni sind sie nun hierzulande verfügbar. Das Redmi Note 9 reiht sich im Angebot von Xiaomi unterhalb des bereits gestarteten Redmi Note 9S ein und das Pro-Modell darüber. Das Redmi Note 9 kostet regulär 199,90 Euro in der kleinen Speichervariante und 229,90 Euro mit mehr Speicher. Mit 269,90 Euro beziehungsweise 299,90 Euro fällt das Redmi Note 9 Pro etwas teurer aus.

 

Beide Modelle bieten flache LC-Displays, die jeweils in Full-HD+ auflösen und eine reguläre Bildwiederholfrequenz von 60 Hertz bieten. Der Bildschirm des Redmi Note 9 misst diagonal 6,53 Zoll und der des Redmi Note 9 Pro ist 6,67 Zoll groß. Die 16-Megapixel-Frontkamera befindet sich beim Redmi Note 9 oben links in einem Loch und beim Pro-Modell zentriert am oberen Bildschirmrand. Das Redmi Note 9 bietet einen Fingerabdrucksensor auf der Rückseite, während er beim anderen Modell seitlich im Rahmen verbaut ist. Einen USB-C-Anschluss sowie eine Klinkenbuchse gibt es jeweils ebenfalls.

Unterschiede bei der Kamera-Ausstattung

Hinten verfügen die beiden Xiaomi-Smartphones je über vier Kameras. Beim Redmi Note 9 bietet der Hersteller eine Hauptkamera mit 48 Megapixeln, eine Weitwinkelkamera mit acht Megapixeln sowie eine Makrokamera und einen Tiefensensor mit jeweils zwei Megapixeln. Das Redmi Note 9 Pro kommt mit einer 64-Megapixel-Hauptkamera daher, und bietet ebenfalls noch eine Weitwinkelkamera, Makrokamera und einen Tiefensensor. Gegenüber dem normalen Redmi Note 9 löst die Makrokamera allerdings etwas schärfer mit fünf Megapixeln auf.

 

Als Prozessor dient im Redmi Note 9 ein Helio G85 von MediaTek, während das Pro-Modell mit einem Qualcomm Snapdragon 720G ausgestattet ist. Letzterer Chip dürfte etwas mehr Leistung bieten, doch beide reihen sich in der Mittelklasse ein. WLAN-ac, Bluetooth 5.0, NFC und Dual-SIM unterstützen beide Handys, den 5G-Mobilfunkstandard jedoch nicht. Außerdem ist die Akkukapazität mit 5.020 Milliamperestunden identisch. Laden lässt sich das Redmi Note 9 mit 18 Watt und das Redmi Note 9 Pro mit 30 Watt. Kabelloses Aufladen ist nicht möglich, jedoch in dieser Preisklasse aber auch keine übliche Funktion.

Erweiterbarer Speicher nur beim Redmi Note 9 Pro

Leichte Unterschiede gibt es des Weiteren bei der Speicherausstattung. Die günstigste Variante des Redmi Note 9 weist drei Gigabyte Arbeitsspeicher und 64 Gigabyte Speicherplatz auf. Für 30 Euro mehr stattet Xiaomi das Gerät mit vier Gigabyte Arbeitsspeicher und 128 Gigabyte Massenspeicher aus. Beim Redmi Note 9 Pro sind ab Werk sechs Gigabyte Arbeitsspeicher verbaut und wahlweise bietet der Hersteller 64 oder 128 Gigabyte Speicherplatz an. Per MicroSD-Karte lässt sich der Speicherplatz zusätzlich erweitern, jedoch nur beim Pro-Modell.

 

Die zwei neuen Smartphones der Redmi Note 9-Serie sind ab sofort im Handel verfügbar. Das Redmi Note 9 gibt es in den Farben Midnight Grey, Forest Green und Polar White und das Redmi Note 9 Pro in Interstellar Grey, Tropical Green und Glacier White.