Apples iPhone 12-Serie erscheint voraussichtlich erst im Herbst, allerdings enthüllten vertrauenswürdige Vorabinfos die größten Neuerungen der Smartphones bereits jetzt. Sogar die wahrscheinlich finalen Preise sind nun schon bekannt.

Marcel Schreiter
MarcelSchreiter
Marcel ist Gründer von Allround-PC.com und als Redakteur für das 1&1 Magazin tätig.
Alle Beiträge

Vier weitere iPhones hält Apple nach dem kürzlichen Start des neuen iPhone SE wohl noch für dieses Jahr bereit. Erst kürzlich zeigten die beiden renommierten Leaker Max Weinbach und Jon Prosser das mögliche Design des iPhone 12 Pro Max auf. Dieses bestätigten beide nun erneut, einzig der seitliche Smart-Connector ließ Apple zwischenzeitlich wieder für die Endproduktion streichen.

Neues Design und OLED-Displays für alle neuen iPhones

Alle iPhone 12-Modelle sollen Weinbach und Prosser zufolge den neu designten Rahmen mit flachen Seiten erhalten. Beim iPhone 12 und iPhone 12 Max sei dieser aus Aluminium und bei den beiden Pro-Modellen aus Edelstahl. Im Vergleich zu den aktuellen iPad Pros wäre die Optik der mobilen Apple-Geräte somit deutlich einheitlicher. Außerdem verbessere sich die Stabilität der Gehäuse durch den flachen Rahmen.

 

Vorne sollen die neuen iPhones allesamt OLED-Displays und ein kleineres FaceID-Modul bieten. Laut Jon Prosser kommen beim iPhone 12 und 12 Max Bildschirme von BOE mit 60 Hertz zum Einsatz, während sie beim 12 Pro und 12 Pro Max von Samsung stammen und 120 Hertz bieten. Das iPhone 12 falle mit einer Bildschirmdiagonale von 5,4 Zoll ziemlich kompakt aus, das iPhone 12 Max und iPhone 12 Pro sollen jeweils 6,1 Zoll groß ausfallen. Abermals größer ist den Leakern zufolge das iPhone 12 Pro Max mit 6,7 Zoll – damit wäre es in puncto Bildschirmgröße auf Augenhöhe mit einigen anderen Top-Smartphones aus 2020.

Neue Kameras für bessere Nachtaufnahmen

Kamera-technisch verbaut Apple bei den beiden günstigeren Modellen hinten wohl zwei Kameras, eine Hauptkamera und eine Weitwinkelkamera. Das iPhone 12 Pro und Pro Max sollen zusätzlich noch eine Telekamera sowie einen LiDAR-Sensor erhalten. Offenbar entscheidet sich der Hersteller erneut gegen den Trend, Hauptsensoren mit besonders hoher Auflösung zu verwenden. Stattdessen kommen vermutlich weiterhin 12-Megapixel-Kameras zum Einsatz, welche allerdings einen besseren Autofokus sowie größere Subpixel bieten sollen.

 

Besonders die Foto- und Videoqualität bei schlechten Lichtverhältnissen soll Apple verbessert haben. Die Leaker sprechen unter anderem von einer optimierten Bildstabilisierung und neue Smart-HDR-Technik für alle Modelle. Die Telekamera der Pro-Modelle biete außerdem nicht mehr nur einen zweifach optischen Zoom, sondern einen dreifachen. Der Nachtmodus könne neuerdings zudem auch mit der Telekamera genutzt werden.

Speichervarianten und Preise der iPhone 12-Serie

Jon Prosser verriet in einem Video auf seinem YouTube-Kanal Front Page Tech ebenfalls die Speichervarianten und Preise der kommenden iPhones. Die Angaben seien ihm zufolge sehr sicher – Prosser sagte diese Informationen zuvor bereits korrekt für das neue iPhone SE voraus. Das iPhone 12 verfüge über vier Gigabyte (GB) Arbeitsspeicher und sei wahlweise mit 128 GB für 649 US-Dollar oder mit 256 GB für 749 US-Dollar erhältlich. Selbige Speicheroptionen gebe es auch für das iPhone 12 Max, nur koste es jeweils 100 US-Dollar mehr.

 

Das iPhone 12 Pro und iPhone 12 Pro Max sollen jeweils sechs Gigabyte Arbeitsspeicher bieten und entweder mit 128 GB, 256 GB oder 512 GB verfügbar sein. Laut Prosser belaufen sich die Preise für das iPhone 12 Pro auf 999, 1.099 und 1.299 US-Dollar. Beim iPhone 12 Pro Max seien es entsprechend 1.099, 1.199 und 1.399 US-Dollar.

5G-Unterstützung auch bei den günstigeren iPhones

Alle Modelle sollen über den neuen Apple A14-Prozessor und 5G-Unterstützung verfügen. Einzig die Akkukapazitäten sind noch unklar. Beim iPhone 12 Pro Max dürften es den Infos zufolge 4.400 Milliamperestunden oder mehr sein. Obwohl die Displays der Pro-Modelle technisch eine Bildwiederholfrequenz von 120 Hertz unterstützen sollen, ist aktuell ebenfalls unbekannt, ob Apple diese Funktion (ProMotion) auch ab Werk aktiviert. Derzeit arbeiten die Programmierer wohl noch an Software-Optimierungen, um dem dadurch erhöhten Stromverbrauch entgegenzuwirken.

 

Ob sich die Vorabinfos bewahrheiten, bleibt wie immer abzuwarten. Die iPhone 12-Serie könnte Apple möglicherweise noch im September vorstellen, mit einer Verfügbarkeit wird aber erst im Oktober oder November gerechnet. Sowohl Weinbach als auch Prosser gelten in der Branche bezüglich Leaks als überaus treffsicher beziehungsweise zuverlässig.

 

Quellen:

 

EverythingApplePro (YouTube): https://www.youtube.com/watch?v=PKABFtXUaRY

Front Page Tech (YouTube): https://www.youtube.com/watch?v=-IV4Opii8b8