Gerade erst hat Huawei die nagelneue P40-Reihe auf den Markt gebracht, nun arbeitet der chinesische Hersteller offenbar an einer Neuauflage des P30 Pro. Welche Strategie hinter diesem ungewöhnlichen Schritt stecken könnte, erläutern wir in diesem Beitrag.

Marcel Schreiter
MarcelSchreiter
Marcel ist Gründer von Allround-PC.com und als Redakteur für das 1&1 Magazin tätig.
Alle Beiträge

Huawei zählt rückwärts

Allem Anschein nach steht bereits in wenigen Wochen die offizielle Ankündigung des Huawei P30 Pro New Edition bevor. Diese Neuigkeit wurde der Öffentlichkeit nicht etwa per Leak durch Dritte, sondern von Huawei selbst verraten – wenn auch möglicherweise nicht ganz absichtlich. In den Teilnahmebedingungen einer Promo-Aktion mit Vodafone ist die Rede von besagter New Edition, die „ab dem 15.05.2020“ ebenfalls an der Aktion teilnehmen soll. Es ist also anzunehmen, dass die Neuauflage noch innerhalb der nächsten zwei Wochen vorgestellt wird.

 

Erst Ende März 2020 hatte Huawei seine brandneuen Flaggschiff-Smartphones, das P40 und das P40 Pro offiziell vorgestellt. Wie zu erwarten, sind beide Modelle mit neuester Oberklasse-Technik ausgestattet und sollen erneut die Messlatte für Smartphone-Fotografie höher legen. Bereits der Vorgänger P30 Pro wurde mit seiner Quad-Kamera, angeführt von einem 40-Megapixel-Sensor, bereits als „Das Kamerawunder“ betitelt. Der neueste Ableger übertrumpft diesen nun mit einem noch potenteren 50 MP Hauptsensor, der erstmals auch 4K-Videos bei 60 FPS ermöglicht.

Alte Smartphones in neuem Gewand?

Warum also sollte Huawei zurückrudern und parallel zum neuen Flaggschiff eine Neuauflage der letzten Generation veröffentlichen? Bereits im Januar 2020 erschien das Huawei P30 Lite New Edition, das gegenüber dem Original mehr Arbeits- und Gerätespeicher sowie eine stärkere Frontkamera bietet. Doch leicht angehobene technische Daten werden nicht der Grundgedanke hinter den Neuauflagen sein.

 

Die neuen Huawei-Geräte müssen aufgrund der US-Sanktionen vollständig auf Google-Dienste verzichten, was für ein Android-Smartphone gewisse Einschränkungen bedeuten kann. So kommt das Huawei P40 Pro ohne Google Play Store, YouTube, Gmail, Google Maps und weitere Dienste aus. Huawei bietet mit der eigenen „App-Gallery“ eine Alternativlösung an, nutzt jedoch darüber hinaus einen weiteren Trick, um seinen Kunden weiterhin Zugriff auf die gewohnten Apps zu gewähren.

New Edition erhält Google-Dienste trotz US-Sanktionen

Denn bereits erschienene Huawei-Geräte und ihre Neuauflagen dürfen weiterhin Google-Apps nutzen, solange die Hardware weitgehend unverändert bleibt. Ein neu aufgelegtes P30 Pro mit leicht verbesserten Spezifikationen wird also nicht als brandneues Huawei-Gerät gewertet.

 

Aktuell scheint diese Strategie ein geeigneter Mittelweg für Huawei zu sein, den Android-Nutzern in Europa weiterhin neue Smartphones ohne Verzicht auf die gewohnten Funktionen bieten zu können. Allzu lange wird der Hersteller diese Karte allerdings nicht ausspielen können, da selbst ein noch so schön aufpoliertes 2019er-Smartphone früher oder später schlichtweg zu veraltet erscheinen wird.

 

Quellen:

https://consumer.huawei.com/de/promotions/vodafone/p30-promo/teilnahmebedingungen/

https://www.mobiflip.de/shortnews/huawei-p30-pro-new-edition-leak/