Google scheint sich unabhängiger von Qualcomm machen zu wollen. Berichten zufolge produziert Samsung ab 2021 einen gemeinsam mit Google entwickelten Mobilprozessor. Dieses System-on-a-Chip (SoC) ist für kommende Pixel-Smartphones und Chromebooks konzipiert.

Marcel Schreiter
MarcelSchreiter
Marcel ist Gründer von Allround-PC.com und als Redakteur für das 1&1 Magazin tätig.
Alle Beiträge

Der Chip mit dem Codenamen „Whitechapel“ soll im 5-Nanometer-Verfahren gefertigt werden. Aktuell verfügen Smartphone-Prozessoren über eine Strukturgröße von sieben Nanometern, doch noch dieses Jahr werden erste Chips mit fünf Nanometern erwartet.

Pixel 5 vermutlich noch mit Qualcomm-Chip

Das für Herbst erwartete Google Pixel 5 wird wohl noch mit einem Qualcomm-Prozessor ausgestattet. Im Gegensatz zu den Vorgängermodellen kommt allerdings voraussichtlich nicht der derzeitige Top-Prozessor zum Einsatz. Statt des Snapdragon 865 soll vielmehr ein Snapdragon 765 im Pixel 5 verbaut werden. Letzterer Chip zählt zur oberen Mittelklasse.

 

Google könnte damit versuchen, die Produktionskosten und entsprechend den Endkundenpreis des Smartphones zu senken. Viele Flaggschiff-Geräte, die den stärkeren Snapdragon 865 verwenden, fallen im Vergleich zum Vorjahr spürbar teurer aus und kosten um die 1.000 Euro.

Bessere Zusammenarbeit von Hardware und Software

Beim „Whitechapel“-SoC soll es sich um einen Achtkernprozessor auf ARM-Basis handeln, der besondere KI-Eigenschaften aufweist. Bereits bei aktuellen Pixel-Modellen sind zusätzlich zur Qualcomm-Hardware Google-eigene Chips für maschinelles Lernen und die Bildsignalverarbeitung der Kamera integriert.

 

Durch einen speziell für Google-Geräte designten Prozessor könnte das Unternehmen die Zusammenarbeit von Hardware und Software verbessern, ähnlich wie es Apple seit Jahren bei den iPhones und iPads mit den A-Chips macht.

 

Mit dem von Samsung produzierten Pixel-Chip würde sich Google von Qualcomm als Zulieferer entfernen und wäre weniger abhängig von den Preisen der kommenden Snapdragon-Chips. Ob der neue Google-Prozessor als Exynos-SoC oder mit einem eigenen Namen vermarktet wird, ist unklar.

 

Bislang befindet sich „Whitechapel“ noch in der Prototypphase. Sofern sich die Produktion wegen der Coronavirus-Pandemie nicht verschiebt, dürfte der Prozessor frühestens in der zweiten Jahreshälfte 2021 für das Pixel 6 zum Einsatz kommen.

 

Primärquelle (Axios): https://www.axios.com/scoop-google-readies-its-own-chip-for-future-pixels-chromebooks-e5f8479e-4a38-485c-a264-9ef9cf68908c.html