Oppo ist im asiatischen Raum bereits eine bekannte Marke,  hierzulande sieht das jedoch noch etwas anders aus. Nachdem der chinesische Hersteller bereits vor einigen Wochen mit dem Reno 2 ein Mittelklasse-Smartphone auf den deutschen Markt brachte, folgt bald mit dem Find X2 Pro ein weiteres Gerät. Damit möchte Oppo die aktuellen Flaggschiffe im Highend-Bereich angreifen, kann das funktionieren?

Marcel Schreiter
MarcelSchreiter
Marcel ist Gründer von Allround-PC.com und als Redakteur für das 1&1 Magazin tätig.
Alle Beiträge

Der Lieferumfang

Das Oppo Find X2 Pro wird mit einem USB-Netzteil, einem dazugehörigen USB Typ-A auf Typ-C Kabel sowie SIM-Steckplatz-Werkzeug und Bedienungsanleitung ausgeliefert. Dazu gibt es In-Ear Kopfhörer mit USB Typ-C Anschluss sowie eine transparente Schutzhülle.

Design & Verarbeitung des Oppo Find X2 Pro

Oppo verleiht dem Find X2 Pro ein sehr elegantes und modernes Design. Der Rahmen aus Aluminium, die Front aus Gorilla Glas und die Rückseite aus Keramik hinterlassen einen hochwertigen Eindruck. Wer es etwas auffälliger möchte: Alternativ steht noch eine Variante in Orange mit veganem Leder zur Auswahl.

 

Der Metallrahmen geht nahtlos in Front und Rückseite über, was für einen wirklich angenehmen Komfort in der Hand sorgt. Das Smartphone ist 8,8 mm dick und wiegt rund 207 Gramm, allerdings verbaut Oppo eine breite Palette an aktueller Technik – doch dazu gleich mehr Details.

 

Auf der rechten Seite liegt der Powerbutton (mit grünem Akzentstreifen), gegenüberliegend sitzen zwei Knöpfe für die Lautstärke-Steuerung. Sehr gelungen ist dabei die vergleichsweise mittige Positionierung, die ein besseres Handling der Tasten ermöglicht. Andere Hersteller platzieren die Bedienelement deutlich weiter oben.

 

Auf der Unterseite sitzen ein USB Typ-C Anschluss, ein Lautsprecher sowie der SIM-Kartenslot. Dort kann allerdings nur eine Nano-SIM-Karte untergebracht werden. Ein 3,5 mm Klinkenanschluss fehlt, allerdings sind, wie bereits erwähnt, USB Typ-C Kopfhörer im Lieferumfang enthalten.

Technik & Performance – was leistet das Oppo Find X2 Pro?

Nicht nur äußerlich möchte das Oppo Find X2 Pro überzeugen, auch die inneren Werte sollen beeindrucken können. Hierfür setzt das Smartphone auf einen Qualcomm Snapdragon 865 Prozessor mit acht Kernen und bis zu 2,84 GHz. Dazu gibt es 12 Gigabyte LPDDR5 Arbeitsspeicher und satte 512 Gigabyte internen UFS 3.0 Speicher. Eine Speicherweiterung, beispielsweise per MicroSD-Karte, wird nicht unterstützt – das ist jedoch bei dieser Speicherausstattung ab Werk auch nicht unbedingt notwendig.

 

Auf der Front sitzt ein 6,7 Zoll großes Display, das auf ein OLED-Panel setzt und mit 3.168 x 1.440 Pixel in QHD+ auflöst. Es bietet eine erhöhte Bildwiederholrate von 120 Hz und kann bewegte Inhalte deutlich geschmeidiger darstellen, beispielsweise bei Spielen oder beim Scrollen durch Webseiten. Laut Hersteller soll es bis zu 1.200 Nits erreichen, mit einem  Display-Profiler (Bildschirm-Helligkeits-Messgerät) konnten wir bis zu 1.060 Nits (bei 20% APL, Average Picture Level) messen. Der Bildschirm ist also sehr lichtstark und kann auch bei hoher Lichteinstrahlung für eine gute Darstellung sorgen.

 

Oppo hat sich übrigens gegen eine klassische Notch am oberen Displayrand entschieden und stattdessen ein Punch-Hole in die linke, obere Ecke gesetzt. Der kreisrunde Ausschnitt fällt nur minimal auf und beherbergt eine 32 Megapixel Frontkamera (f/2.4 Blende). Diese kann das Gerät über eine 2D-Gesichtserkennung entsperren, darüber hinaus gibt es noch einen „In-Display-Fingerabdrucksensor“.

 

Der Akku bietet eine Kapazität von 4.260 mAh und kann über „Super VOOC 2.0“ mit bis zu 65 Watt geladen werden, eine vollständige Aufladung dauert dann lediglich 40 Minuten. Kabelloses Laden ist leider nicht mit an Bord. Im Alltag kann das Oppo Find X2 Pro mit einer guten Akkulaufzeit punkten, die jedoch auch von der gewählten Displayauflösung und Bildrate abhängig ist. Mit der vollen QHD+ Auflösung und aktivierten 120 Hz hält der Akku mindestens einen vollen Tag durch. Wird die geringere, aber dennoch scharfe FullHD+ Auflösung aktiviert und auf 60 Hz heruntergeschaltet, verlängert sich die Laufzeit etwas. Der Nutzer kann allerdings auch auf einen automatischen Modus setzen – weitere Details hierzu gibt es im Tipps & Tricks Artikel zum Oppo Find X2 Pro.

 

Weitere Eigenschaften sind Bluetooth 5.1, NFC sowie WiFi 6 (nach 802.11ax) und 5G Dual-Mode (Standalone + Non-Standalone). Darüber hinaus bekommt das Oppo Find X2 Pro eine IP68 Zertifizierung, wodurch das Smartphone gegen Wasser und Staub geschützt ist. Zusammen mit dem kleinen Lautsprecher über dem Display kann der Lautsprecher auf der Unterseite einen qualitativ wirklich gelungenen Stereo-Sound kreieren.

 

Als Betriebssystem kommt Android 10 zum Einsatz, dazu gibt es die Benutzeroberfläche ColorOS von Oppo. Sie vereint ein sehr übersichtliches Design mit ein paar praktischen Funktionen. Zudem gibt es viele Anpassungsmöglichkeiten, beispielsweise für den Startbildschirm.

Leistungsstarke Triple-Kamera mit 48 MP und Periskop-Zoom

Die topaktuelle Ausstattung setzt sich auch bei der Kamera fort, hier verbaut Oppo gleich drei leistungsfähige Sensoren. Als Hauptkamera dient ein Sony IMX689 Sensor, der rund 1/1.4 Zoll misst und mit 48 Megapixel (f/1.7 Blende, OIS) auflöst. Dazu kommt ein 1/2 Zoll großer Sony IMX586 Ultraweitwinkelsensor, ebenfalls mit 48 MP (f/2.2 Blende) und einem 120 Grad Sichtfeld.

 

Das Setup wird schlussendlich von einer Telephoto-Kamera vervollständigt, die mit 13 Megapixel auflöst (f/3.0 Blende, OIS) und über eine Periskop-Linse verfügt. Sie bricht das Licht um 90 Grad und kann so einen höheren, optischen Zoom ermöglichen. Im Endeffekt kann das Oppo Find X2 Pro so bis zu 10-fach hybrid (Kombination aus optischem Zoom und Sensorauflösung) und 60-fach digital vergrößern.

 

Standardmäßig knipst das Oppo Find X2 Pro allerdings nicht mit 48 Megapixel, da das sogenannte Pixel-Binning zum Einsatz kommt. Hierbei werden im „4-zu-1-Prinzip“ vier kleinere Pixel zu einem größeren Pixel zusammengefasst. Dadurch kann die Kamera mehr Licht aufnehmen und für mehr Details in Bildern sorgen, Fotos werden dann mit 12 Megapixel aufgenommen.

 

Insgesamt kann die Kamera mit großartigen Fotos überzeugen. Neben einer hervorragenden Helligkeit und guten Dynamik ist auch die Farbgebung stimmig. Der Autofokus arbeitet schnell und größtenteils sehr präzise. Sehr praktisch ist besonders die Telephoto-Kamera, deren 10-facher Hybrid-Zoom sehr gelungene Fotos zaubert. Die weitere Vergrößerung ist digital und verliert immer weiter an Qualität. Schriften, Zahlen oder Muster, die das bloße Auge sonst kaum sehen kann, sind aber dennoch zu erkennen. Auch der Ultraweitwinkelsensor macht Spaß und liefert eine gute Qualität ab.

 

Die automatische Szenen- und Objekterkennung, auch „AI Dazzle Color“ genannt, passt die Farben etwas an. Teilweise wird die Farbgebung dann etwas lebendiger, ab und zu wirken Fotos jedoch etwas zu übersättigt. Der Nachtmodus kann mit beeindruckend hellen und scharfen Ergebnissen punkten, hält allerdings nicht ganz mit der Konkurrenz von Google und Huawei mit. Der Portrait-Modus sorgt für einen qualitativ guten Bokeh-Effekt, schneidet das Objekt im Vordergrund aber nicht immer ordentlich aus.

 

Überraschend gut ist die Qualität von Videoaufnahmen, die über eine hervorragende Stabilisierung verfügen. Selbst bei stärkeren Bewegungen, beispielsweise das Runterlaufen einer Treppe, hält die Kamera und Software das Bild ruhig – starke Leistung.

Oppo Find X2 Pro – Fazit

Das Oppo Find X2 Pro bringt so ziemlich jedes Feature mit, das ein aktuelles Flaggschiff-Smartphone besitzen sollte. Neben einem hochwertigen Design gibt es den neusten Prozessor, eine großzügige Speicherausstattung, ein überragendes Display mit 120 Hz und eine gelungene Kamera. Dazu kommt eine gute Akkulaufzeit und eine beeindruckend schnelle Ladetechnik. Sehr positiv zeigen sich auch die Stereo-Lautsprecher sowie die übersichtliche Software.

 

Kritik gibt es eigentlich kaum, lediglich kabelloses Laden fehlt. Ein 3,5 mm Klinkenstecker ist ebenfalls nicht mit an Bord, doch das ist bei Highend-Geräten generell nicht mehr der Fall. Stattdessen gibt es direkt im Lieferumfang qualitativ gute In-Ear Kopfhörer mit USB Typ-C Anschluss.

 

Preislich soll das Oppo Find X2 Pro bei 1.199 Euro UVP starten, ein happiger Preis. Allerdings bietet das Smartphone auch eine Top-Ausstattung und muss sich vor der Konkurrenz nicht verstecken. Da Oppo hierzulande jedoch noch etwas unbekannter ist, sollte der chinesische Hersteller zum Launch eventuell einen attraktiveren Preis wählen.

 

Pro
  • schickes OLED-Display mit hoher Helligkeit und 120 Hz Bildrate
  • Qualitativ sehr hochwertiges Design
  • gute Akku-Laufzeit + 65W (!) Schnellladen
  • sehr gelungene Triple-Kamera
  • Stereo-Lautsprecher
Contra
  • Kein Wireless-Charging
  • recht hoher Preis