Nach dem Reno 2 bringt Oppo mit dem Find X2 Pro das nächste Smartphone nach Deutschland und springt von der Mittelklasse direkt in den Bereich der Flaggschiff-Modelle. Neben einer vielversprechenden Hardware bietet das Oppo Find X2 Pro allerdings auch spannende Software-Features, die mit der Benutzeroberfläche Color OS 7.1 auf das Smartphone kommen. Wir haben die besten Tipps und Tricks für Sie zusammengefasst.

Marcel Schreiter
MarcelSchreiter
Marcel ist Gründer von Allround-PC.com und als Redakteur für das 1&1 Magazin tätig.
Alle Beiträge

1. Displaydarstellung: Farbgebung und Weißabgleich

Ein Highlight des Oppo Find X2 Pro ist besonders das verbaute OLED-Panel, welches mit 3.168 x 1.440 Pixel auflöst. Es bietet einen starken Kontrast und knacki ge Farben, doch diese Darstellung trifft nicht jeden Geschmack. Damit die Farbgebung etwas personalisiert werden kann, gibt es in den Einstellungen unter „Display und Helligkeit“ einige Anpassungsmöglichkeiten.

 

Der Nutzer kann das sogenannte „Naturfarbendisplay“ aktivieren, wodurch sich die Farbtemperatur automatisch auf das aktuelle Umgebungslicht anpasst. Laut Oppo soll damit die Intensität von hellen Farben verringert werden, zudem soll sich das Display damit besonders zum Lesen von Texten (beispielsweise als E-Reader) eignen. Die Bildschirmfarbtemperatur kann jedoch auch manuell angepasst werden, ein entsprechender Regler befindet sich direkt darüber.

Hinsichtlich der Farbgebung kann im Untermenü „Bildschirmfarbmodus“ zwischen drei unterschiedlichen Einstellungen gewählt werden. Ab Werk wird die „Lebhafte“ Darstellung empfohlen, alternativ stehen „Gentle“ mit etwas sanfteren Farben sowie „Cineastisch“ mit einer breiteren Farbwiedergabe zur Auswahl.

2. Die O1 Ultra Vision Engine für Videos

Die sogenannte „O1 Ultra Vision Engine“ ist ein separater Chip im Inneren des Oppo Find X2 Pro, welcher für eine verbesserte Video-Darstellung sorgen soll. Er kann die Bildqualität verbessern, indem er den Farbumfang eines normalen Videos mit HDR-Technologie erweitert. Dadurch sollen sich Details besser zeigen und Farben besser zur Geltung kommen. Zudem können Videos, die beispielsweise eine Framerate (Bildrate) von 30 fps (Bilder pro Sekunde) bieten, auf 60 Frames pro Sekunde verstärkt werden.

 

Zu finden ist die O1 Ultra Vision Engine in den Einstellungen unter „Display und Helligkeit“. Dort kann sie bereits aktiviert werden, es gibt jedoch auch ein Untermenü mit der HDR- und FPS-Verbesserung. Zu beachten ist, dass noch nicht jede App diese Funktion unterstützt. Laut Oppo ist das Feature beispielsweise bei Netflix, YouTube und Amazon Prime Video nutzbar.

3. Auflösung und Aktualisierungsrate

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das OLED-Display des Oppo Find X2 Pro bietet nicht nur eine hohe QHD+ Auflösung, sondern auch eine erhöhte Bildwiederholfrequenz. Beides kann bei Bedarf in den Einstellungen unter „Display und Helligkeit“ angepasst werden – entweder automatisch oder ganz nach dem eigenen Geschmack. Im Untermenü „Bildschirmauflösung“ kann sich der Nutzer entweder für einen automatischen und auf den Stromverbrauch angepassten Modus entscheiden oder manuell zwischen FHD+ bzw. QHD+ wählen. Auch die „Bildschirmaktualisierungsrate“ kann entweder automatisch eingestellt oder auf 60 Hz bzw. 120 Hz geschaltet werden.

 

Die Displaydarstellung wird mit der vollen Auflösung und der erhöhten Aktualisierungsrate am besten sein, zehrt so allerdings mehr Energie aus dem Akku. Für eine etwas sparsame, aber dennoch qualitativ gute Darstellung kann auf den Automatikmodus zurückgegriffen werden. Für die maximale Akkulaufzeit sollte der Nutzer schlussendlich die FHD+-Auflösung bei 60 Hz nutzen.

4. Gestensteuerung verwenden

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wie mittlerweile ein Großteil der Smartphones setzt auch das Oppo Find X2 Pro auf eine große Diagonale von 6,7 Zoll. Zwar wird die Bedienung durch das schmalere 20:9-Format etwas angenehmer, mit der Gestensteuerung kann die Nutzung aber weiter vereinfacht werden. Hierfür steht in den Einstellungen unter „Convenience-Tools“ das Untermenü „Navigationsschaltflächen“ zur Verfügung. Dort kann zwischen den „Wischgesten von beiden Seiten“ (Gestensteuerung) oder den klassischen „Virtuellen Schaltflächen“ ausgewählt werden.

 

Darüber hinaus gibt es einige Möglichkeiten zur Personalisierung, beispielsweise eine Gesten-Führungsleiste. Die Gesten sind dabei ganz nach Android 10-Manier gehalten und intuitiv verständlich. Eine kurze Erklärung nach Aktivierung beschreibt die vier verschiedenen Gesten.

5. Intelligente Seitenleiste aktivieren

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Eine sehr praktische Möglichkeit zum schnellen Starten von Apps oder Systemfunktionen ist die „intelligente Seitenleiste“, die sich in den Einstellungen unter „Convenience-Tools“ aktivieren lässt.  Sie sitzt seitlich am Bildschirm und kann durch eine Wischgeste hervorgerufen werden. Anschließend steht eine personalisierbare Auswahl von Apps und Funktionen zur Verfügung, beispielsweise ein Screenshot oder Bildschirmrekorder. Auch Kurzbefehle können darüber aufgerufen werden. Zusätzlich ist die Seitenleiste sehr praktisch, um eine Multi-Window-Ansicht im geteilten Bildschirm zu öffnen. Hierfür muss einfach eine App in den unteren oder oberen Bereich gezogen werden.

6. Always-On Display nutzen (“Bildschirm-Aus-Uhr”)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Durch die OLED-Technologie und die starken Schwarzwerte ist ein Always-On Display sehr nützlich. Oppo nennt diese Funktion beim Find X2 Pro die „Bildschirm-Aus-Uhr“, welche in den Einstellungen unter „Display und Helligkeit“ zu finden ist.

 

Neben einer zeitlichen Planung kann das Feature auch manuell aktiviert werden. Darüber hinaus kann der Uhr-Stil ganz nach dem eigenen Geschmack verändert werden. Neben einigen Analog-Designs gibt es auch verschiedenste Digital-Uhren. Neben der Uhrzeit wird auch das aktuelle Datum, der Akkustand und Symbole von eingehenden Benachrichtigungen angezeigt.

7. App-Cloner für Dual-Sim

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Für die Nutzung von Dual-SIM ist der App-Cloner eine wirklich sinnvolle Funktion, die sich besonders für Social Media Apps und Messaging-Dienste eignet. Denn einige Apps erlauben nur die Nutzung einer Rufnummer, also auch nur einer SIM-Karte. Damit auch die zweite SIM-Karte vollwertig genutzt werden kann, steht der App-Cloner zur Verfügung. Er ist in den Einstellungen zu finden und zeigt alle installierten und unterstützen Apps an, die geklont werden können.

 

Im Beispiel von WhatsApp wird dabei eine zweite App-Instanz hinterlegt, die eigenständig agiert und so die Nutzung der zweiten Rufnummer ermöglicht. Neben WhatsApp werden zum Beispiel auch Facebook, Instagram sowie Telegram, Skype und WeChat unterstützt. Sehr praktisch ist übrigens, dass die geklonte App noch umbenannt werden kann. Zudem kann die zweite App-Instanz jederzeit gelöscht werden.

8. Startbildschirm personalisieren: App-Drawer und Symbolstil

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Oppo Find X2 Pro bietet einige Anpassungsmöglichkeiten für den Startbildschirm, darunter beispielsweise die Darstellung der installierten Apps. Neben dem klassischen App-Drawer, der alle Apps in einem gesonderten Menü anzeigt, steht auch der Standard-Modus zur Verfügung. Dieser platziert alle Apps direkt auf dem Startbildschirm. Alternativ gibt es noch den „Einfachen Modus“ mit einer vergrößerten Darstellung der App-Icons.

 

In punkto Icon-Design gibt es die Möglichkeit, den Symbolstil zu verändern. Neben dem Standard-Design stehen ein vereinfachter Materialstil sowie die Kiesel-Form zur Auswahl. Mit „Eigene“ kann das Design sogar in Form und Größe personalisiert werden.

9. Bildschirm-Lichteffekte für Benachrichtigungen

 Neben dem Always-On Bildschirm können Benachrichtigungen auch durch schicke Lichteffekte hervorgehoben werden. Hierbei färbt sich der Bildschirmrand entweder Neonlila, Ozeanblau oder Gelborange und zeigt damit im gesperrten Zustand an, dass ein Anruf eingeht oder neue Benachrichtigungen vorliegen. Die Bildschirm-Lichteffekte, zu finden in den Einstellungen unter „Display und Helligkeit“, sind dabei eine praktische Alternative zur damals beliebten Benachrichtigungs-LED, die heutzutage aufgrund der großen Displays mit immer dünneren Seitenrändern weichen musste.

 

 

 

10. Flimmerfreie Darstellung bei geringer Helligkeit

Oppo legt einen großen Wert auf eine möglichst augenfreundliche Displaydarstellung, hierfür ist neben einer natürlichen Farbtemperatur und einem verringerten Blauanteil im Display auch „DC-Dimming“ mit an Bord. Diese Technologie soll im Alltag dafür sorgen, dass bei einer geringen Helligkeit kein „Flimmern“ entsteht, welches bei einigen Nutzern schnell zu Kopfschmerzen führen kann.

 

Die flimmerfreie Darstellung sorgt dann zwar für eine leicht veränderte Farbgebung, ist jedoch deutlich augenschonender. Standardmäßig wird die Display-Helligkeit analog über PWM (Pulsweitenmodulation) gesteuert, da digitale Steuerungen als Bauteil (noch) zu groß für ein Smartphone sind. Das digitale DC-Dimming sorgt dahingehend für eine niedrigere Spannung der OLED-Pixel, was zwar die Helligkeit verringert, aber auch die Farbgebung etwas beeinträchtigt.

„On Top“: OPPO Relax

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mit Oppo Relax gibt es eine nette Anwendung für das Find X2 Pro, die bereits vorinstalliert ist und zum „Finden der inneren Ruhe“ gedacht ist. Sie kann beruhigende Klänge abspielen, um Körper und Geist zu entspannen, sowie Atem-Übungen durchführen. Unter Musik stehen mehrere Situationen wie Café, Meditation oder Tempel (jeweils mit einer passenden Anwendung wie z.B. Konzentration oder Schlafen) zur Verfügung. Darüber hinaus gibt es Umgebungsklänge wie die Meeresküste im Sommer oder den friedlichen Dschungel.

 

Fazit
Das waren nun die 10+1 besten Tipps und Tricks zum neuen Oppo Find X2 Pro, um den Alltag mit dem Smartphone noch etwas zu vereinfachen. Das Smartphone bietet jedoch eine breite Palette an spannenden Funktionen, die mit Sicherheit für eine komfortablere Nutzung sorgen können – also durchforsten Sie gerne mal die Einstellungen oder probieren Sie die vorinstallierten Apps aus.