Apple hat die vierte Generation des iPad Pro vorgestellt. Das Tablet soll gänzlich die Rolle eines Laptops einnehmen können, wobei das neue und erstmals mit einem Trackpad ausgestattete „Magic Keyboard“ helfen soll. Wir haben die wichtigsten Neuerungen kompakt für Sie zusammengefasst.

Marcel Schreiter
MarcelSchreiter
Marcel ist Gründer von Allround-PC.com und als Redakteur für das 1&1 Magazin tätig.
Alle Beiträge

Apple iPad Pro 2020: Optisch ganz wie gehabt

Das neue iPad Pro 2020 unterscheidet sich optisch zunächst kaum von seinem direkten Vorgänger. Kein Wunder, verwendet es doch weiterhin das Liquid Retina Display mit 11 oder 12,9 Zoll Bildschirmdiagonale. „Warum ändern, was gut funktioniert“ dachten sich wohl die Apple-Designer und wagen rein äußerlich keine großartigen Experimente. Auch die vierte Generation des iPad Pro ist in den Farben Space Grau und Silber verfügbar.

 

Erste optische Unterschiede weist das neue iPad auf der Rückseite auf, hier befindet sich ein neues Kameramodul. Anstelle der zuvor spekulierten Triple-Kamera setzt Apple nun im Grunde auf eine Dual-Kamera, bestehend aus einem Hauptsensor mit 12 Megapixeln und einem neuen Ultra-Weitwinkelsensor mit 10 Megapixeln. Somit können auch mit dem neuesten Apple-Tablet Fotos mit besonders breitem Sichtfeld geschossen werden.

Neuer Sensor für Augmented Reality Anwendungen

Als dritter Sensor am neuen iPad Pro 2020 kommt ein LiDAR Scanner zum Einsatz. Dieser neuartige Scanner dient zur Tiefenerfassung und ermöglicht umfangreiche Augmented Reality-Spielereien. Im Präsentationsvideo werden die neuen AR-Möglichkeiten beispielsweise dazu genutzt, einen IKEA-Katalog mit Live Vorschau-Ansicht der gewählten Möbel im eigenen Wohnzimmer durchzublättern.

 

Mehr oder weniger neu ist zudem der Prozessor des iPad Pro 2020. Anstelle des A13X, der aktuell im iPhone 11 Pro zum Einsatz kommt, hat sich Apple für einen A12Z Bionic entschieden. Dabei handelt es sich im Grunde um eine leicht verbesserte Version des A12X, welcher in der dritten iPad Pro Generation verbaut wurde. Der Apple A12Z arbeitet mit acht Prozessorkernen und erreicht eine Taktfrequenz von bis zu 2,48 GHz.

 

Besonders interessant ist dagegen das neue Zubehör: Das verbesserte „Magic Keyboard“ kommt mit schicker Hintergrundbeleuchtung und erstmals auch mit einem echtem Trackpad. “Your next computer is not a computer” lautet das Motto der neuen Generation, worunter Apple wohl versteht, dass diese iPad Pro-Generation den altbekannten Laptop ersetzen soll. Auf diesem Magic Keyboard befestigt scheint das Tablet selbst wie ein separater Bildschirm über der Tastatur zu schweben und lässt sich offenbar komfortabel in eine gewünschte Position bewegen.

 

Der Marktstart des neuen iPad Pro 2020 ist am 25. März, dann wird das Tablet in 11 Zoll ab 880 Euro und in 12,9 Zoll ab 1100 Euro verfügbar sein. Die Speicherkapazitäten gehen von 128 Gigabyte bis hin zu einem Terabyte. Mit dem neuen Modell erscheint am 24. März direkt auch das Update auf iPad OS 13.4 für alle weiteren iPads. Das neue „Magic Keyboard“ ist erst im Mai verfügbar und wird 339 Euro für die 11-Zoll- und 399 Euro für die 12,9-Zoll-Variante kosten.

 

Quelle:

https://www.apple.com/de/newsroom/2020/03/apple-unveils-new-ipad-pro-with-lidar-scanner-and-trackpad-support-in-ipados/