Das frisch vorgestellte Huawei P40 und Huawei P40 Pro sind die zwei neuen Flaggschiffmodelle des chinesischen Herstellers. Die Smartphones erscheinen mit einer beeindruckenden Oberklasse-Ausstattung, doch besonders liegt der Fokus auf den Kameras. Nähere Infos zu den Neuerungen gibt es hier.

Marcel Schreiter
MarcelSchreiter
Marcel ist Gründer von Allround-PC.com und als Redakteur für das 1&1 Magazin tätig.
Alle Beiträge

Das Design des P40 und P40 Pro wurde sichtlich verändert. Auf der Front setzt der Hersteller nicht mehr auf eine tropfenförmige Einkerbung (Notch) für die Selfie-Kamera, sondern auf einen pillenförmigen Ausschnitt in der oberen linken Ecke. Dort befinden sich in beiden Smartphones eine Frontkamera mit 32 Megapixeln sowie ein zusätzlicher Tiefensensor. Im Pro-Modell ist zudem ein Infrarotsensor vorhanden, der für noch bessere Portraitaufnahmen sorgen soll. Ein optischer Fingerabdruckscanner ist jeweils ebenso wieder im Display integriert.

Weniger Rand, mehr OLED-Display

Im regulären Huawei P40 kommt ein flaches, OLED-Display mit 6,1 Zoll zum Einsatz, welches in Full-HD+ auflöst. Das P40 Pro bietet einen 6,58 Zoll großen OLED-Bildschirm mit dünneren Rändern, der an allen Seiten leicht gekrümmt ist. Gegenüber dem P40 bietet das Display des Pro-Modells eine höhere Bildwiederholfrequenz von 90 Hertz, was für ein angenehmeres Nutzungserlebnis sorgen soll.

 

Als Prozessor kommt der Huawei-eigene Kirin 990 zum Einsatz, der bereits im Mate 30 (Pro) verwendet wird. Der Oberklasse-Chip bietet acht Rechenkerne und bietet eine hohe Leistung für beispielsweise anspruchsvolle Spiele. Ein 5G-Modem ist zur Unterstützung des neuen Mobilfunkstandards ebenfalls integriert. Acht Gigabyte Arbeitsspeicher weisen beide Handys auf. An Speicherplatz gibt es beim P40 128 Gigabyte und beim P40 Pro 256 Gigabyte. Der interne Speicher lässt sich erneut mit einer NM-Card erweitern. Zudem unterstützen die beiden Modelle Dual-SIM, Bluetooth 5.1, NFC und Wi-Fi 6.

Huawei setzt auf neue Triple- und Quad-Kamera

Huawei‘s P-Serie ist für gute Fotografie-Eigenschaften bekannt und dies ist auch bei der neuen Generation wieder der Fall. Beide Smartphones verwenden einen neuen 50-Megapixel-Hauptsensor mit einer speziellen Farbmatrix, die auf gelbe anstatt grüne Subpixel setzt. Dadurch kann der Sensor mehr Licht einfangen, um besonders gute Nachtaufnahmen zu ermöglichen. Auf der Glasrückseite des Huawei P40 ist außerdem noch eine Weitwinkelkamera 16 Megapixeln sowie eine 8-Megapixel-Telekamera verbaut.

 

Beim Pro-Modell löst die Weitwinkelkamera mit 40 Megapixeln auf und setzt, wie der Hauptsensor, auf die RYYB-Farbmatrix. Die Telekamera des P40 Pro bietet eine 12-Megapixel-Auflösung sowie einen fünffach optischen Zoom. Ein 3D-Tiefensensor für bessere Portrait- sowie AR-Effekte ist auch wieder vorhanden. Die Software-Verarbeitung der Aufnahmen wurde laut Hersteller weiter optimiert. Gegenüber der P30-Serie gibt es des Weiteren neue und bessere Video-Features.

 

Die Akkukapazität des Huawei P40 Pro beträgt 4.200 Milliamperestunden. Mit dem SuperCharge-Ladegerät (40 Watt) kann der Akku schnell wieder aufgeladen werden. Alternativ ist auch kabelloses Laden mit bis zu 27 Watt möglich und über die Rückseite des Handys können zudem andere Qi-kompatible Geräte geladen werden (Reverse Wireless Charging). Das normale P40 besitzt einen 3.800-Milliamperestunden-Akku, der nur per Kabel und mit maximal 22,5 Watt geladen werden kann.

 

Huawei App Gallery anstatt Google

Auf den Geräten ist Android 10 in Verbindung mit Huaweis Oberfläche EMUI 10 installiert. Huawei greift dabei auf das Android Open Source Project (AOSP) zurück, das für alle Hersteller zugänglich ist. Grundlegende Funktionen sind damit wie gewohnt verfügbar, nicht verfügbar sind der Google Play Store sowie Google-Apps. Als Alternative stellt Huawei die Huawei Mobile Services (HMS) und die Huawei App-Gallery als App Store zur Verfügung: Darüber können eigene Apps von Huawei heruntergeladen werden. Die App-Gallery und die dort verfügbaren Apps werden von Huawei kontinuierlich erweitert.