Erste Gerüchte zu einer Oppo Smartwatch gab es bereits vor einigen Monaten, gegen Anfang des Jahres kamen erste Details an die Oberfläche. Nun wurde die smarte Uhr von Oppo offiziell in China vorgestellt und könnte es vielleicht auch nach Europa schaffen. Welche Features erwarten den Nutzer?

Marcel Schreiter
MarcelSchreiter
Marcel ist Gründer von Allround-PC.com und als Redakteur für das 1&1 Magazin tätig.
Alle Beiträge

Beim Design lässt sich der chinesische Hersteller sehr an der Apple Watch inspirieren, doch das muss nicht unbedingt schlecht sein. Das Gehäuse ist, je nach Modell, aus Aluminium oder Edelstahl gefertigt und in einer 41mm- sowie 46mm-Variante erhältlich. Oppo setzt auf ein quadratisches Format mit abgerundeten Ecken und Kanten, wodurch die Uhr sehr „aus einem Guss“ wirkt.

Knackiges AMOLED Display in schickem Metallgehäuse

Auf der Oberseite bringt Oppo ein 1,91 Zoll großes AMOLED-Panel (1,6 Zoll in der 41mm-Variante) unter, das eine Pixeldichte von 391 ppi (Pixel per Inch) bietet. Laut Hersteller soll das Display besonders farbecht sein und zudem den DCI-P3 Farbraum komplett abdecken.

 

Im Inneren sitzen gleich zwei Prozessoren, ein etwas älterer Qualcomm Snapdragon Wear Prozessor der 2500er Generation für hohe Leistungsanforderungen, sowie ein Appollo-3-Chip zur Verlängerung der Akkulaufzeit. Darüber hinaus stehen 1 Gigabyte Arbeitsspeicher und 8 GB interner Speicher zur Verfügung. Der Akku leistet 430 mAh und soll laut Hersteller bis zu 40 Stunden im Alltag durchhalten. Das 41mm-Modell bietet einen Akku mit 300 mAh und ermöglicht laut Oppo eine Laufzeit von bis zu 24 Stunden. Im reinen „Uhr anzeigen“-Betrieb sollen bis zu 21 Tage möglich sein.

Der Fokus liegt besonders auf Sport-Aktivitäten

Auf der rechten Seite der Uhr sind zwei längliche Knöpfe eingesetzt, vermutlich ein Powerbutton sowie ein programmierbarer Button (beispielsweise zum Starten des Fitness-Tracking). Die Armbänder gibt es in verschiedensten Ausführungen, darunter unter anderem Leder. Leider können die Bänder nicht ausgetauscht werden.

 

Auf der Unterseite zeigen sich mehrere Sensoren für Fitness-Aktivitäten, zum Beispiel ein Herzfrequenzmesser. Zusätzlich nutzt Oppo innovative Algorithmen von CISS und GoMore, die sich an die körperliche Verfassung des Nutzers anpassen sollen. Als Betriebssystem setzt Oppo auf Google Wear OS mit einer eigenen Benutzeroberfläche – Color OS Watch.

 

Sehr spannend: die Oppo Watch bietet eine integrierte eSIM und kann somit sehr eigenständig und auch mal ohne Smartphone-Anbindung agieren. Ansonsten verbindet sich die Smartwatch über Bluetooth 4.2 (Low Energy) und WLAN. Für eine präzise Standortaufnahme werden GPS, A-GPS sowie BeiDou unterstützt. Zum mobilen Bezahlen steht NFC zur Verfügung. Die Unterseite ist übrigens aus Keramik gefertigt, darüber hinaus übersteht die Oppo Watch eine Wassertiefe von bis zu 50 Metern.

Preise und globaler Launch

Bisher wurde die Oppo Watch nur für den chinesischen/asiatischen Markt vorgestellt. Allerdings wurde bereits ein globaler Launch angekündigt, wodurch die Smartwatch durchaus auch nach Deutschland kommen kann. Ob die smarte Uhr dann auch mit dem vollen Funktionsumfang nach Europa kommt, ist jedoch noch fraglich.

 

Preislich startet die Uhr in China bei 1499 Yuan (41 mm), umgerechnet ca. 195 Euro, respektive 1999 Yuan (46 mm), umgerechnet ca. 260 Euro. Das „Topmodell“ mit Lederarmband und Edelstahlgehäuse soll 2499 Yuan (46 mm) kosten, was ungefähr 325 Euro sind.

 

Quellen: