Vor dem Kauf eines Smartphones gilt es verschiedene Aspekte zu beachten. Für die Leistung ist nicht nur der verbaute Prozessor von hoher Bedeutung, sondern auch der Arbeitsspeicher. Wir erklären Ihnen, wie viel Arbeitsspeicher ein Smartphone wirklich braucht.

Marcel Schreiter
MarcelSchreiter
Marcel ist Gründer von Allround-PC.com und als Redakteur für das 1&1 Magazin tätig.
Alle Beiträge

Top-Smartphones sind auf Augenhöhe mit Computern

Das Samsung Galaxy S20+ verfügt je nach Konfiguration über 8-12 GB RAM, das Galaxy S20 Ultra sogar über 12-16 GB RAM.

Smartphone-Hersteller statten ihre Smartphones jedes Jahr mit mehr Arbeitsspeicher (RAM) aus. Bei den Flaggschiffen sind inzwischen bis zu 12 Gigabyte üblich, dieses Jahr werden sogar Modelle mit 16 Gigabyte RAM erscheinen, wie beispielsweise das Samsung Galaxy S20 Ultra oder das Xiaomi Black Shark 3 Gaming-Smartphone.

 

Die mobilen Begleiter für die Hosentasche verfügen inzwischen über genauso viel oder sogar mehr Arbeitsspeicher als es bei einem Computer oder Notebook der Fall ist. Doch was ist der Arbeitsspeicher eigentlich?

Die Aufgabe des Arbeitsspeichers

Der RAM ist ein Zwischenspeicher, in dem das Smartphone häufig benötigte Dateien zwischenlagert, damit diese schnell aufgerufen werden können. Die Größe des Arbeitsspeichers hat auch einen Einfluss darauf, wie viele Apps im Hintergrund geöffnet bleiben können und wie schnell diese starten.

 

Wird eine App das erste Mal geöffnet, bleibt sie beim Verlassen im Hintergrund aktiv, sodass sie beim erneuten Starten schneller lädt. Besitzt ein Smartphone zu wenig RAM, kann es beim Laden und häufigen Wechseln zwischen Apps zu Leistungseinbußen kommen. Dieser Umstand macht sich in längeren Wartezeiten oder Rucklern bei der Bedienung bemerkbar.

Mehr Arbeitsspeicher ist nicht automatisch besser

Es lässt sich allerdings nicht pauschal die Aussage treffen, dass mehr RAM automatisch besser ist. Smartphones von Apple kommen mit weniger Arbeitsspeicher aus, da das Unternehmen viel mehr Einfluss auf seine Geräte hat. Apple entwickelt unter anderem das iOS-Betriebssystem selbst, gleiches gilt für den Prozessor. Das Betriebssystem ist daher viel besser auf die Hardware abgestimmt, da es lediglich eine überschaubare Anzahl an Geräten unterstützen muss.

 

Das iPhone 11 Pro verfügt "nur" über 4 GB RAM und ist dank guter Symbiose mit der restlichen Hardware eines der schnellsten Smartphones am Markt.

Das iPhone 11 Pro ist das schnellste Smartphone von Apple und zeigt, was für einen Unterschied eine gute Symbiose aus Betriebssystem und darauf zugeschnittener Hardware machen kann. Es gibt sich mit 4 Gigabyte RAM zufrieden und ist trotzdem eines der schnellsten Smartphones am Markt. Selbst die schnellsten Android-Smartphones können leistungstechnisch nicht mithalten, auch wenn sie mehr Arbeitsspeicher besitzen.

 

Android-Smartphones stammen hingegen von verschiedenen Herstellern wie Samsung, Huawei oder Xiaomi, die meistens verschiedene Prozessoren verwenden und ihre eigene Benutzeroberfläche über das von Google entwickelte Betriebssystem legen. Bei Geräten mit Android sind im Einsteiger-Bereich unterhalb von 200 Euro aktuell 3 bis 4 Gigabyte Arbeitsspeicher Standard, in der Oberklasse sind es inzwischen 8 Gigabyte RAM. Bei den meist Plus oder Ultra getauften Modellen, beispielsweise der Galaxy S20-Serie, mit noch besserer Ausstattung sind sogar bis zu 12 Gigabyte keine Seltenheit!

Wie viel RAM sollte mein neues Smartphone haben?

Was bedeutet das jetzt für den Kauf eines neuen Smartphones? Bei einem iPhone spielt die Größe des Arbeitsspeichers nur eine untergeordnete Rolle. Selbst ein iPhone 8 ist für heutige Verhältnisse noch flott unterwegs. Bei einem Android-Smartphone sollte der RAM mindestens 3 Gigabyte groß sein, wir empfehlen allerdings zu einem Gerät mit mindestens 4 Gigabyte Arbeitsspeicher zu greifen.

 

Android kann zwischenzeitlich selbst bis zu 1 Gigabyte in Anspruch nehmen und Apps wie Gmail oder Google Maps benötigen rund 500 Megabyte. Zusätzlicher Arbeitsspeicher erhöht die Anzahl der Apps, die gleichzeitig geöffnet sein können. Es macht also Sinn zu einem Modell mit 6 oder 8 Gigabyte zu greifen. Bisher profitieren Smartphones jedoch nur geringfügig von mehr als 8 Gigabyte, sodass der Aufpreis für ein Gerät mit 12 Gigabyte selten lohnt.

Apps nicht manuell schließen

Bei Android und iOS ist es möglich, die geöffneten Apps manuell zu schließen. Einiger Nutzer versprechen sich davon eine Leistungssteigerung sowie einen geringeren Energieverbrauch. Allerdings bewirkt das manuelle Schließen von Apps genau das Gegenteil, vornehmlich beim Akkuverbrauch des Smartphones.

 

Die Smartphone-Betriebssysteme sind heute intelligent genug, sodass sie automatisch Apps schließen, wenn zu viele gleichzeitig aktiv sind oder diese nicht mehr benötigt werden. Im Hintergrund aktive Apps gehen in eine Art Schlafmodus über, in dem sie sehr wenig Energie benötigen. Werden sie manuell beendet und häufig gestartet ist der Stromverbrauch ungleich höher, als sie dauerhaft im Hintergrund aktiv zu halten.

 

Sie möchten die Laufzeit Ihres Smartphones verlängern? Wir haben einige nützliche Tricks zusammengefasst, mit denen der Akku länger hält. Wir haben zudem weitere Artikel geschrieben, die sie vor dem Kauf eines Smartphones beraten können.

 

 

Quellen

https://uk.pcmag.com/gallery/120531/how-much-ram-does-my-smartphone-really-need

https://www.androidauthority.com/how-much-ram-do-you-need-in-smartphone-2019-944920/