Fast jedes Smartphone wird mit der Zeit langsamer. Natürlich kann man über eine Neuanschaffung nachdenken, aber es gibt auch einfache Tricks, mit denen das Android-Handy wieder schneller läuft. In unserem Beitrag zeigen wir, wie Sie Ihr Smartphone optimieren und auf welche Maßnahmen Sie verzichten können.

1. Smartphone neu starten

Hierbei werden temporäre Daten gelöscht und laufende Hintergrundprozesse beendet, das Betriebssystem kann sich neu ordnen. Generell ist zu empfehlen, das Smartphone regelmäßig neu zu starten, anstatt es über Tage oder gar Wochen hinweg ununterbrochen laufen zu lassen.

2. Speicherplatz schaffen

Android SpeicherEin voller Gerätespeicher beeinträchtigt auch die Leistung Ihres Smartphones. Denn etwas freier Zwischenspeicher wird benötigt, um Apps schnell zu laden. Unter "Einstellungen -> Speicher" können Sie einsehen, welche Daten besonders viel Platz auf dem Handy einnehmen. Im 1&1 Magazin geben wir Ihnen Tipps, wie Sie den belegten Speicher wieder zurückgewinnen.

3. Apps deinstallieren

Auch im ungeöffneten Zustand arbeiten viele Apps im Hintergrund weiter. Je mehr Anwendungen auf Ihrem Handy aktiv sind, desto langsamer wird also das System. Daher sollten Sie selten genutzte Apps löschen. Das gibt nebenher zusätzlichen Speicherplatz frei. Vorinstallierte Apps, die sich häufig nicht entfernen lassen, können Sie deaktivieren und somit wenigstens die Hintergrundaktivitäten einschränken.

 

 

 

 

 

 

 

Wie hilfreich sind Optimierungs-Apps?
Im Play Store finden sich zahlreiche Optimierungs-Apps, die langsame Smartphones wieder auf Trab bringen sollen. Sogenannte "Taskkiller" beispielsweise beenden "unnötige" Hintergrundprozesse und schonen dadurch angeblich den Arbeitsspeicher (RAM). Das ist allerdings alles andere als sinnvoll. Tatsächlich sind die modernen Android-Betriebssysteme darauf ausgelegt, den vorhandenen Arbeitsspeicher voll auszunutzen und verfügen bereits über ein intelligentes RAM-Management, das zusätzliche Apps überflüssig macht. Außerdem wird eine "Taskkiller"-App Ihr Smartphone eher zusätzlich verlangsamen, da die beendeten Hintergrundprozesse in der Regel sofort neu gestartet werden. Eine bessere Alternative ist die App "Greenify", die im Hintergrund laufende Apps so lange in einen Schlafmodus versetzt, bis sie vom Nutzer geöffnet werden.

4. System aktuell halten

Updates fürs System oder einzelne Apps enthalten oft Optimierungen und beheben Fehler, die das System ausbremsen könnten. Sie sollten daher sowohl System als auch Anwendungen immer auf dem neuesten Stand halten. Ob auf Ihrem Smartphone die aktuelle Android-Version installiert ist, prüfen Sie in den Einstellungen unter "System -> Softwareupdate". Die neuesten App-Updates können Sie im Play Store unter dem Menüpunkt "Meine Apps und Spiele" einsehen.

5. Benutzeroberfläche aufräumen

Animierte Hintergründe sowie zu viele Widgets und App-Icons auf dem Startbildschirm bremsen das System nur unnötig aus, da ständig Inhalte geladen werden müssen. Lädt Ihr Smartphone besonders langsam, sollten Sie daher die Benutzeroberfläche aufräumen, unnötige Widgets entfernen und zu einem statischen Hintergrund wechseln.

6. Automatische Synchronisierung anpassen

Im Hintergrund werden Anwendungen wie Wetter-Apps, Messenger oder Cloud-Dienste über die automatische Synchronisation (Auto-Sync) immer aktuell gehalten. Das ist zwar praktisch, der ständige Datenaustausch bremst allerdings auch die Geräteleistung. Es ist daher denkbar, die automatische Synchronisierung der Apps auszuschalten. Die entsprechenden Änderungen können Sie unter "Einstellungen -> Konten" für einen beliebigen Account ausführen. Die Deaktivierung hat natürlich den Nachteil, dass Sie die notwendigen Daten nun jedes Mal manuell abrufen müssen. Besser ist es daher, die Synchronisationsintervalle anzupassen. Je größer die Zeitspanne zwischen den Datenabfragen, desto geringer die Belastung des Systems.

7. Animationen deaktivieren

Dank Animationen wirken Übergänge zwischen Apps und innerhalb eines Programmes fließender. Das verbraucht jedoch Ressourcen. Da sie rein der Optik der Bedienoberfläche dienen, können Sie die Animationen problemlos deaktivieren. Dazu benötigen Sie Zugriff auf die Entwickleroptionen. Wählen sie dazu in den Einstellungen Ihres Smartphones den Punkt "Über das Telefon" aus und tippen Sie mehrmals auf das Feld "Build-Nummer", bis Sie eine Bestätigung erhalten. In den Einstellungen sollte nun der neue Punkt "Entwickleroptionen" mit dem Untermenü "Zeichnungen" erscheinen. Dort können Sie die Einstellungen zu Fensteranimation, Übergangsanimation und Animatorzeit bearbeiten. Entweder setzen Sie die Werte auf 0,5x herab oder schalten die Animationen komplett aus. Mit Änderungen an weiteren Entwickleroptionen sollten Sie jedoch vorsichtig sein: Unbedachtes Herumspielen kann das Betriebssystem nämlich grundlegend verändern.

8. Alternativen Launcher einrichten

Möglicherweise bremst auch der aktuelle Launcher das System aus. Dieser verwaltet die Elemente der Benutzeroberfläche, darunter App-Drawer, Widgets und Icons. Alternative Custom-Launcher brauchen mitunter weniger Energie und Speicherplatz, laufen stabiler und lassen sich beliebig anpassen.

9. Cache-Partition leeren

System-Updates sollen Fehler beheben und die Performance optimieren. Manchmal kann es bei einer Aktualisierung jedoch zu Konflikten mit Rückständen im Cache kommen. Womöglich sollten Sie dann die Cache-Partition leeren. Schalten Sie dazu das Smartphone aus und starten Sie es im Recovery-Modus. Bei vielen Geräten müssen Sie dazu beim Einschalten die physischen Tasten für „Lauter“, „Home“ und „Power“ gedrückt halten. Dies gilt jedoch nicht für jedes Modell, Sie sollten daher am besten einen Blick ins Handbuch des Herstellers werfen. Ist das Smartphone im Recovery-Modus, gelangen Sie über die richtige Tastenkombination (z.B. "Leiser" und "Home") ins Recovery-Menü. Hier finden Sie die Option "wipe cache partition", über die Sie temporär hinterlegte Daten entfernen. Ihre persönlichen und In-App-Daten bleiben bei dem Vorgang übrigens erhalten.

 

App-Cache NICHT löschen
Auch wenn es häufig empfohlen wird, den App-Cache sollten Sie besser nicht leeren. Dort werden Daten abgelegt, auf die Apps häufig zugreifen. Werden diese gelöscht, bringt das keinesfalls den gewünschten Beschleunigungseffekt. Im Gegenteil, die Anwendungen werden erst langsamer laufen, so lange bis der Cache wieder mit den benötigten Daten aufgefüllt ist.

10. Android auf Werkseinstellungen zurücksetzen

Manchmal hilft nur ein kompletter Neuanfang weiter. Wenn Sie Ihr Handy auf die Werkseinstellungen zurücksetzen, werden dabei tief im System verankerte App- und Datenreste entfernt, die dem System womöglich Probleme bereiten. Beachten Sie jedoch, dass Sie beim Reset auch Ihre persönlichen Daten und Einstellungen verlieren. Vergessen Sie daher nicht, zuvor ein Backup auf dem PC oder einem Cloud-Speicher anzulegen.