Schon vor dem diesjährigen Mobile World Congress in Barcelona stellt Samsung drei neue Flaggschiff-Smartphones der Galaxy S-Reihe vor. Es gab bereits einige Leaks im Vorfeld, doch nicht jedes Detail wurde bekannt. Wir haben die wichtigsten Neuerungen vom Galaxy S20, Galaxy S20+ und Galaxy S20 Ultra kompakt für Sie zusammengefasst.

Marcel Schreiter
MarcelSchreiter
Marcel ist Gründer von Allround-PC.com und als Redakteur für das 1&1 Magazin tätig.
Alle Beiträge

Statt Galaxy S11 setzt der koreanische Hersteller nun auf den Namen Galaxy S20 und passt sich so dem neuen Jahrzehnt an. Im letzten Jahr hat Samsung ebenfalls drei Geräte auf den Markt gebracht, allerdings kommt bei dieser Generation eine leistungsstärkere Ultra-Variante dazu.

Hochauflösendes AMOLED mit bis zu 120 Hz

Auf der Front verbaut Samsung ein Dynamic AMOLED Panel mit einer WQHD+ Auflösung von 3.200 x 1.440 Pixel. Die Besonderheit: Endlich setzt auch Samsung auf eine höhere Bildwiederholfrequenz von 120 Hz, die für eine flüssigere Darstellung sorgt – allerdings ist dieses Feature nur mit der leicht geringeren FullHD+ Auflösung nutzbar. Das Galaxy S20 bietet eine Diagonale von 6,2 Zoll, beim Galaxy S20+ sind es 6,7 Zoll und das Galaxy S20 Ultra kommt mit 6,9 Zoll daher. Die „Punch-Hole“ ist nun in die Mitte gewandert und nochmal etwas kleiner geworden.

 

Im Inneren sitzt ein Samsung Exynos 990 Prozessor, der über acht Kerne verfügt und mit bis zu 2,73 GHz taktet. Der koreanische Hersteller verzichtet also erneut in Europa auf den Einsatz des neuen Snapdragon 865 von Qualcomm. Darüber hinaus gibt es eine ARM Mali-G77 MP11 Grafikeinheit für leistungshungrige Spiele. Weitere Features sind LTE Cat.20, Wi-Fi 6 sowie 5G NSA (Non Standalone) & 5G sub-6.

Bis zu 16 Gigabyte Arbeitsspeicher beim Galaxy S20 Ultra

In punkto Speicherausstattung gibt es, je nach Modell, unterschiedliche Konfigurationen. Das Samsung Galaxy S20 und S20+ kommen mit 8/12 GB Arbeitsspeicher daher, beim Galaxy S20 Ultra sind es sogar 12/16 Gigabyte. Der interne Speicher bietet beim Galaxy S20 bis zu 128 GB, beim Galaxy S20+ sind es 128 oder 512 GB und beim Galaxy S20 Ultra verbaut Samsung 128/256 oder 512 GB. Alle drei Geräte können zusätzlich mit einer MicroSD-Karte bestückt werden, der Speicher kann damit um bis zu 1 Terabyte erweitert werden.

 

Ein deutliches Upgrade bekommt der Akku, hier konnte Samsung für mehr Kapazität sorgen. Während das Galaxy S20 bis zu 4.000 mAh bietet, so sind beim Galaxy S20+ bis zu 4.500 mAh und beim Galaxy S20 Ultra sogar bis zu 5.000 mAh mit an Bord. Geladen werden die Smartphones über Fast Charging mit bis zu 45 Watt, beim Galaxy S20/S20+ ist allerdings ein 25W-Ladegerät im Lieferumfang dabei. Darüber hinaus wird auch Fast Wireless Charging 2.0 sowie „Wireless PowerShare“ ermöglicht.

 

Besonders die Quad-Kamera soll überzeugen: bis zu 108 Megapixel

Auch die Kamera ist endlich wieder stark in den Fokus gerückt, besonders beim Galaxy S20 Ultra startet Samsung so richtig durch. Die Quad-Kamera setzt auf einen 108 Megapixel Hauptsensor (f/1.8 Blende) mit optischer Bildstabilisierung (OIS), dazu gibt es einen 12 Megapixel Ultraweitwinkelsensor (f/2.2 Blende) sowie einen 48 Megapixel Telefotosensor (f/3.5, OIS). Dadurch erreicht das Smartphone einen 10-fachen Hybrid Optic Zoom und kann das Bild digital bis zu 100-fach vergrößern. Als vierter Sensor kommt noch „DepthVision“ dazu, ein 3D „Time of Flight“-Sensor zum Sammeln von Tiefeninformationen.

 

Das Galaxy S20+ speckt dahingehend leicht ab, das Smartphone setzt auf einen 12 Megapixel Hauptsensor (f/1.8, OIS), den 12 Megapixel Ultraweitwinkelsensor (f/2.2) und einen 64 Megapixel Telefotosensor (f/2.0, OIS) für einen 3-fachen Hybrid Optic Zoom. Das Galaxy S20 übernimmt diese Sensoren ebenfalls, muss jedoch auf den 3D ToF-Sensor verzichten. Auf der Front kommt beim Galaxy S20 und S20+ ein 10 MP Sensor (f/2.2) zum Einsatz, das Galaxy S20 Ultra bietet einen 40 Megapixel Sensor (f/2.2).

Neu: QuickShare zum schnellen Dateiaustausch

Beim Betriebssystem setzt Samsung auf Android 10 und die hauseigene OneUI 2.1. Dadurch bekommen die Geräte auch „Quick Share“ dazu, eine neue Funktion zum schnelleren Teilen von Fotos, Videos und Dateien mit anderen Galaxy-Smartphones. Neue Features sind u.a. auch „Single Take Photo“, bei der das Smartphone ein Bild mit allen Sensoren gleichzeitig aufnimmt, sowie der Pro-Modus für Videoaufnahmen.