Vor gut einem Jahr ist mit Apple Pay Apples mobiler Bezahldienst per Smartphone gestartet. Damit kann man an NFC-fähigen Bezahlterminals inzwischen in sehr vielen Supermärkten mit dem Handy bezahlen. Voraussetzung: Die eigene Bank muss mitmachen. Nach dem Start sind mittlerweile einige Banken nachgezogen, zuletzt hat die Sparkasse Apple Pay ihren Kunden für die Kreditkarte zugänglich gemacht.

Kerstin Corea
KerstinCorea
Kerstin ist PR Managerin bei 1&1 und Ansprechpartner für den Produktbereich DSL.
Alle Beiträge

Apple Pay jetzt auch bei Sparkasse

Zu Beginn sind die Banken Deutsche Bank, Comdirect, Fidor, O2 Banking, Hypovereinsbank, Hanseatic Bank, N26, boon (Wirecard), Fidor Bank, bunq, Vimpay, Edenred und American Express in Verbindung mit einer Maestro Card oder einer Mastercard, - bzw. Visa-Kreditkarte mit dabei gewesen. Weitere Banken und Banking-Dienste sind gefolgt, darunter die DKB, Consorsbank, Revolut, Klarna, die Miles & More-Mastercard der Lufthansa, die Commerzbank, Allianz Pay&Protect sowie die ING-Bank.

 

Mit Ausnahme der Postbank sind damit alle großen deutschen Banken mit an Bord, die Volks- und Raiffeisenbanken wollen zeitnah Anfang von 2020 nachziehen. Die Sparkasse startete im Dezember 2019 in Verbindung mit einer Kreditkarte. Die Verwendung mit Girocard wie es beispielsweise bei der Deutschen Bank über eine Art virtuelle Kreditkarte möglich ist, soll aber auch noch dieses Jahr ermöglicht werden. Berichten zufolge sollen bereits über 200.000 Menschen Apple Pay mit ihrer Sparkassen-Kreditkarte aktiviert haben.

Wie und wo funktioniert Apple Pay?

Apples Bezahlmethode ist direkt in Apple Wallet integriert und funktioniert an NFC-fähigen Bezahlterminals. Als Autorisierung ist je nach iPhone-Modell und Einstellung das Entsperren per Fingerabdruck, Face-ID oder PIN für den Bezahlvorgang notwendig. Wie bei Google Pay werden beim Bezahlvorgang nicht die echten Kreditkarteninformationen verwendet, sondern es wird ein Token als virtuelle Kreditkarte gespeichert.

 

Das Bezahlen an sich funktioniert ähnlich wie mit einer kontaktlosen Girocard oder Kreditkarte: Man hält das iPhone oder die Apple Watch dicht an das Bezahl-Terminal, um die NFC-Kommunikation zu ermöglichen. Die Wallet-App muss man nicht öffnen, das geschieht automatisch. Bei iPhones mit Touch ID hält man zur Authentifizierung den Finger auf den Abdrucksensor.

 

Mit Apple Pay kann man inzwischen bei den größeren Lebensmittelgeschäften wie Edeka und Rewe sowie bei den Discountern Aldi, Lidl und netto und beispielsweise bei den Drogerien dm und Rossmann problemlos bezahlen.