Xiaomi demonstriert mittels eines kurzen Videos, wie ein Redmi K30 Smartphone in der 5G-Version eine Bildwiederholfrequenz von 144 Hertz erreicht. Andere Hersteller partizipieren ebenfalls beim Display-Wettlauf, womit die Messlatte für künftige Flaggschiff-Smartphones deutlich höher gelegt wird. Wir verraten Ihnen, welche Hersteller auch an solchen Bildschirmen arbeiten und welchen Vorteil die hohe Bildwiederholfrequenz bietet.

Marcel Schreiter
MarcelSchreiter
Marcel ist Gründer von Allround-PC.com und als Redakteur für das 1&1 Magazin tätig.
Alle Beiträge

Das große Smartphone-Wettrüsten

Der Smartphone-Markt ist seit jeher ein heiß umkämpfter: Mit jeder neuen Produktgeneration werden neue Features und Technologien eingeführt, welche die Topmodelle der Konkurrenz alt aussehen lassen sollen.

Ein Wettbewerbskriterium mit Tradition ist die Leistung der verbauten Kamera, hier scheint der Fortschritt jedoch nach und nach einen gewissen Sättigungsgrad erreicht zu haben. Selbst Mittelklasse-Geräte sind mit mehreren Kameralinsen bestückt und liefern Ergebnisse, die früher nur mit High-End-Sensoren hochpreisiger Modelle zu erreichen waren.

Die großen Smartphone-Hersteller sehen sich also zunehmend nach neuen Technologien um, die den entscheidenden Marktvorteil bringen sollen. Aktuelle Phänomene, die in diesen Rahmen fallen, sind beispielsweise Experimente mit der Display-Krümmung, deren Klimax wohl mit den jüngsten Falt-Smartphones erreicht wurde.

Auch Ladetechnologien entwickeln sich in den letzten Wochen und Monaten mit rasanter Geschwindigkeit weiter. Spitzenreiter Oppo aus China lädt den 4.000-mAh-Akku seines Flaggschiffs Reno Ace mit 65 Watt in nur 30 Minuten vollständig auf – doch Konkurrent Xiaomi ist seinem Landsmann dicht auf den Fersen und arbeitet an einer 100-Watt-Ladetechnologie.

Xiaomi zeigt 144-Hertz-Bildschirm

An anderer Stelle erscheint Xiaomi ebenfalls oftmals in den Schlagzeilen. Der chinesische Hersteller kann hierzulande fast noch als Newcomer bezeichnet werden, scheint jedoch zu den aktuell innovativsten und experimentierfreudigsten seiner Art zu gehören – oder einfach zu den ersten, die ihre technischen Fortschritte mit der Welt teilen.

Denn auf jede Neuigkeit zu Xiaomi-Technologien folgt in kurzem Abstand eine Meldung, dass mindestens ein Konkurrent wohl simultan an einer ähnlichen Lösung arbeitet.So auch beim jüngsten Beispiel: Xiaomi teilt auf dem chinesischen Twitter-Pendant Weibo ein kurzes Video, das zwei seiner Redmi K30 Smartphones zeigt. Die 5G-Variante schafft offensichtlich eine Bildwiederholfrequenz von schnellen 144 Hertz – Werte, die üblicherweise eher in den technischen Spezifikationen eines Gaming-Monitors für den PC zu finden sind.

Konkurrenz dicht auf den Fersen

Die Resonanzen auf diese Kampfansage lassen nicht lange auf sich warten. Auch der chinesische Konkurrent Nubia hat verlauten lassen, dass man derzeit an einem 144-Hz-Display für den nächsten Ableger der Red Magic Gaming-Smartphone-Reihe arbeite. Ebenfalls aus China kommen offiziell bestätigte Meldungen zu einem neuen OLED-Display mit 120 Hz, das im kommenden OnePlus 8 zum Einsatz kommen könnte.

Die gesteigerten Bildwiederholraten sorgen für ein deutlich flüssigeres Bild, wobei Frequenzunterschiede jenseits der 120 Hz auf einem kleinen Smartphone-Bildschirm nur noch schwer mit dem bloßen Auge auszumachen sein dürften. Diese Display-Technologie fand daher zunächst in Gaming-Smartphones Anwendung, doch inzwischen werden offensichtlich auch klassische Flaggschiffe in dieser Hinsicht nachgerüstet.

 

 

Quellen:

weibo.com

mobilfip.de

xda-developers.com