Es passiert schneller, als es einem lieb ist: Beim mobilen Surfen mit dem Tablet ist das monatliche Datenvolumen schnell verbraucht. Meistens sind datenintensive Anwendungen wie Streaming- oder Cloud-Dienste die größten Übeltäter. Sowohl Android als auch iOS stellen Ihnen jedoch Funktionen zur Verfügung, mit denen Sie Ihren Datenverbrauch deutlich senken können. In diesem Artikel geben wir Ihnen sechs Tipps, wie Sie bei Ihrem Android-Tablet oder iPad mehr Datenvolumen sparen.

Datenverbrauch prüfen und Limit festlegen

Wenn Sie keine Vorstellung davon haben, welche Aktivitäten besonders an Ihrem Datenvolumen zehren, dann sollten Sie Ihren Datenverbrauch in den Geräte-Einstellungen prüfen. Auf Android-Tablets werden Sie unter dem Menüpunkt "Mobile Datennutzung" (Bezeichnung kann abweichen) fündig. Ein Diagramm zeigt Ihnen, wie viele Daten Sie innerhalb eines Nutzungszyklus verbraucht haben. Wenn Sie nach unten scrollen, können Sie den Datenverbrauch für jede einzelne App einsehen. Wählen Sie eine Anwendung aus, um zu erfahren, ob die Daten im Vorder- oder Hintergrund verwendet wurden. Auf diese Weise können Sie Datensünder identifizieren und, falls notwendig, die Nutzungsrechte beschränken oder die App gar deinstallieren. Des Weiteren können Sie ein Limit für den mobilen Datenverbrauch festlegen. Wenn Sie dann eine bestimmte Verbrauchsmenge erreicht haben, erhalten Sie entweder eine Warnung oder die Datennutzung stoppt automatisch. Um die Obergrenze einzustellen, tippen Sie oberhalb des Diagramms auf das Zahnrad-Symbol bzw. die drei Punkte, um zum entsprechenden Untermenü zu gelangen.

 

Auf dem iPad finden Sie in den Einstellungen unter dem Punkt "Mobiles Netz" eine Übersicht aller Apps mit Mobilfunkzugang und das jeweils verbrauchte Datenvolumen. Wenn bestimmte Apps zu viele mobile Daten verbrauchen oder unterwegs gar nicht benötigt werden, können Sie die Anwendung gezielt über einen Schalter vom mobilen Netz trennen.

 

Beachten Sie, dass die Darstellung der verbrauchten Daten nicht immer mit der Datenmessung Ihres Mobilfunkanbieters übereinstimmt. Die Werte können also voneinander abweichen!

Datensparmodus aktivieren

Sowohl Android als auch iOS bieten einen Datensparmodus, mit dem Sie mobile Daten nur noch bei aktiver Nutzung verbrauchen. Hintergrundaktivitäten wie automatische Aktualisierungen, Downloads oder Backups werden komplett ausgesetzt. Auf Ihrem Android-Tablet (ab Version 8) finden Sie den Datensparmodus in den Geräte-Einstellungen unter "Netzwerk & Internet -> Datennutzung -> Datensparmodus" (Bezeichnungen können abweichen). Bei Ihrem iPad (ab iOS 13) aktivieren Sie die Funktion unter "Einstellungen -> Mobiles Netz -> Datenoptionen". Auch einzelne Apps bieten teilweise einen Datensparmodus an. Wenn Sie beispielsweise Google Chrome nutzen, können Sie mit dem Sparmodus Ihren Datenverbrauch beim Surfen optimieren. Ist die Funktion eingeschaltet, werden unter anderem Bilder fortan komprimiert dargestellt oder erst gar nicht geladen. Darüber hinaus erscheinen immer mehr Apps in einer Lite-Variante, bei der nur die wichtigsten Funktionen enthalten sind. So können Sie Spotify, Facebook oder Skype in einer abgespeckten Version herunterladen, die zugleich Tablet-Speicher und Datenvolumen schont.

Hintergrundaktualisierungen einschränken

Zwar können Sie einzelnen Apps den Zugriff auf die mobile Datenverbindung komplett verwehren. Meist reicht es jedoch, wenn Sie die Hintergrunddaten deaktivieren. Diese fallen an, wenn Sie das Tablet gar nicht nutzen, die Anwendungen sich jedoch weiterhin automatisch aktualisieren. Um die Hintergrunddaten einzuschränken, rufen Sie die App-Einstellungen auf und schieben den Schalter beim Punkt "Hintergrunddaten" nach links. Auf Ihrem iPad nehmen Sie die Änderung unter "Einstellungen -> Allgemein -> Hintergrundaktualisierung" vor. Beachten Sie, dass Ihnen bei Deaktivierung der Hintergrunddaten gegebenenfalls nicht mehr alle Funktionen einer App zur Verfügung stehen.

Automatische Updates unterbinden

Über das Mobilfunknetz heruntergeladene Updates können schnell zu Datensündern werden. Legen Sie daher fest, dass Apps nur über WLAN automatisch aktualisiert werden. Dies können Sie unter Android in den Einstellungen des Google Play Store tun. Navigieren Sie zum Menüpunkt "Automatische App-Updates" und wählen Sie zwischen den Optionen "Nur über WLAN" oder "Apps nicht automatisch aktualisieren". Auf Ihrem iPad können Sie in den Einstellungen unter "iTunes & App Store" die Option "Mobile Daten verwenden" deaktivieren. Nicht nur App-Updates, auch umfangreiche System-Aktualisierungen sollten Sie ausschließlich über WLAN herunterladen, da diese mehrere Gigabyte umfassen können.

 

Tipp: So sparen Sie Datenvolumen bei Ihrem Android-Smartphone oder iPhone. Und hier erfahren Sie, mit welchen Energiespar-Tricks Ihr Tablet-Akku länger durchhält.

Inhalte von Streaming-Diensten herunterladen

Insbesondere Video- und Musik-Streaming zehren ordentlich am Datenvolumen. Zwar können Sie den Verbrauch verringern, indem Sie die Datenübertragungsrate des Streams heruntersetzen. Allerdings leidet darunter auch die Qualität der Video- und Musikwiedergabe. Praktischerweise können Sie viele Streaming-Dienste wie Spotify, Netflix oder Amazon Prime Video auch offline nutzen. Laden Sie dazu Musikalben, Serien oder Filme vorab übers Heim-WLAN herunter, um sie dann unterwegs abzuspielen.

iPad: WLAN-Unterstützung ausschalten

Bereits mit iOS 9 hatte Apple die Funktion "WLAN-Unterstützung" (früher bekannt als "WLAN Assist") eingeführt. Dieses Feature sorgt dafür, dass Ihr iPad bei einer schlechten WLAN-Verbindung automatisch auf das Mobilfunknetz zugreift. Dies passiert allerdings unbemerkt im Hintergrund, sodass es sein kann, dass der Nutzer unbewusst viel mehr Datenvolumen verbraucht als ihm lieb ist. Wir empfehlen daher, die WLAN-Unterstützung dauerhaft auszuschalten. Diese Änderung können Sie in den Einstellungen unter "Mobiles Netz -> WLAN-Unterstützung" vornehmen.