Ein Leaker gibt umfangreiche Informationen zum Huawei P40 bekannt. Das nächste Flaggschiff-Smartphone des chinesischen Herstellers soll demnach neben einer Penta-Kamera und einem großen OLED-Display auch einen innovativen Graphen-Akku verwenden. In diesem Beitrag erfahren Sie alles, was bisher zum P40 bekannt ist.

Marcel Schreiter
MarcelSchreiter
Marcel ist Gründer von Allround-PC.com und als Redakteur für das 1&1 Magazin tätig.
Alle Beiträge

Erste Informationen zum Huawei P40

Huawei P30 Pro

Das Huawei P30 und insbesondere das P30 Pro sollten neue Maßstäbe für Smartphone-Fotografie setzen und konnten in Testberichten der Fachpresse Höchstnoten einfahren. Inzwischen war die Konkurrenz jedoch nicht untätig, vielversprechende Konkurrenzmodelle wie das Xiaomi Mi Note 10 mit seiner 108-MP-Kamera machen große Schritte auf den Kamera-Thron zu.

 

Es ist also wenig verwunderlich, dass Huawei bereits am Nachfolger seines aktuellen Flaggschiffes arbeitet, wie neueste Leaks nun offenlegen. Der indische Leaker Yash Raj Chaudhary hat auf Twitter einige recht spezifische Details zum nächsten Top-Smartphone aus China bekanntgegeben, die sich unter anderem auf die Kamera, den Bildschirm und interessanterweise den Akku beziehen.

Penta-Kamera wie bei Xiaomi

Dass mehrere Kameralinsen groß im Trend liegen, ist bei weitem keine Neuerung. Die Kameramodule der neuesten Flaggschiffe bieten jedoch neben der Hauptkamera nicht mehr bloß eine Telekamera für herangezoomte Fotos. Linsen für verschiedene optische Vergrößerungsstufen, Ultraweitwinkel- oder Makro-Aufnahmen gehören inzwischen zur Grundausstattung hochpreisiger Flaggschiff-Smartphones.

 

Das Huawei P40 soll den Informationen zufolge eine Penta-Kamera, also ein Kameramodul mit fünf Sensoren, bieten. Wie gehabt wird dieses Kamerasystem wohl erneut in Zusammenarbeit mit Leica entstehen. An der Spitze steht ein Sony IMX686-Hauptsensor mit 64 Megapixeln, hinzu kommen ein 20-MP-Sensor für Ultraweitwinkel- und ein 12-MP-Sensor für Telefotoaufnahmen.

 

Die kreativen Freiheiten werden abgerundet durch eine nicht näher spezifizierte Makro-Kamera für Nahaufnahmen besonders kleiner Motive und einen sogenannten Time of Flight-Sensor (ToF). Letzterer misst die Distanz zwischen Kamera und Motiv beziehungsweise im Sichtfeld befindlichen Objekten, um anhand dieser Tiefeninformationen beispielsweise bessere Aufnahmen durch KI-Unterstützung zu ermöglichen.

„Wasserfall“-Bildschirm mit OLED-Technologie

Der 6,5 Zoll große OLED-Bildschirm des Huawei P40 soll Chaudhary zufolge 2K-Auflösung und eine Bildwiederholrate von 120 Hertz bieten. Das beschriebene Bildschirm-zu-Gehäuse-Verhältnis von 98 Prozent würde darüber hinaus für eine minimalistische „Punch Hole“-Frontkamera anstelle der größeren Notch-Aussparungen sprechen. Des Weiteren ist die Rede von einem „Waterfall“-Display, also eines, das an den Rändern stark abgerundet ist.

 

Besonderes Aufsehen erregen die Tweets des Leakers dagegen durch die Angaben zum Akku. Denn bei der Fertigung des Akkus des Huawei P40 soll Graphen verwendet werden, eine nur ein Atom dünne Grafitschicht. Dieser Graphen-Akku soll eine Kapazität von satten 5.500 mAh bieten, dabei jedoch 30 Prozent weniger Platz als ein Lithium-Akku benötigen.

 

Aufgeladen wird der Akku angeblich über Huaweis neue Schnelladetechnologie mit 50 Watt. Eine volle Ladung dieses 5.500-mAh-Akkus soll demnach nur 45 Minuten in Anspruch nehmen.

 

Die offizielle Vorstellung des Huawei P40 könnte im März nächsten Jahres erfolgen.

 

Bild: Yash Raj Chaudhary

 

Quellen:

https://twitter.com/hereYashRaj/status/1203724076788977664

https://www.giga.de/news/huawei-p40-dieser-neue-akku-koennte-eine-revolution-einleiten/

https://www.ingenieur.de/technik/fachbereiche/ittk/samsung-plant-2021-graphen-akkus-einzusetzen/