Mit dem Mi Note 10 belebt Xiaomi die lange ruhende Note-Serie wieder und bringt ein spannendes Smartphone auf dem Markt. Das Note 10 kann unter anderem mit einer Penta-Kamera und einem starken Akku auftrumpfen. Wir haben uns das Gerät etwas genauer angesehen und getestet, welche Stärken und Schwächen sich im Alltag zeigen.

Der Lieferumfang vom Mi Note 10

Xiaomi liefert das Mi Note 10 mit einem USB Typ C-Netzteil und einem weißen USB C-Kabel aus. Dazu gibt es ganz klassisch ein SIM-Steckplatz-Werkzeug und eine Bedienungsanleitung. Kopfhörer sind nicht enthalten, immerhin legt Xiaomi eine schwarze Schutzhülle bei.

Design & Verarbeitung des Xiaomi Mi Note 10

Das Xiaomi Mi Note 10 setzt auf ein hochwertiges Design, besonders der matte Aluminiumrahmen sorgt für einen schönen Kontrast zur glänzenden Glas-Rückseite. Auf der Front zeigen sich abgerundete Seiten, so wie es mittlerweile bei einigen Flaggschiff-Smartphones zu sehen ist.

Sowohl die Front als auch die Rückseite bestehen aus Corning Gorilla Glass 5, ein widerstandsfähiges Glas zum Schutz vor Kratzern und Sprüngen. Das Mi Note 10 ist rund 9,67 mm dick und mit 208 g etwas schwerer als vergleichbare Smartphones. Allerdings kriegt Xiaomi auch eine breite Palette an leistungsfähiger Hardware in dem Smartphone unter.

Das Gerät liegt trotz des höheren Gewichts und der Bauhöhe angenehm in der Hand. Auch die Bedienelemente auf der rechten Seite sind gut zu erreichen. Der SIM-Steckplatz ist ebenfalls auf der rechten Seite untergebracht, der Nutzer kann hier zwei Nano-SIM-Karten unterbringen. Auf der Unterseite befinden sich ein Lautsprecher, der USB TypC-Port sowie ein 3,5-mm-Klinkenanschluss.

Technik & Performance – was leistet das Xiaomi Mi Note 10?

Xiaomi hat das Mi Note 10 mit einem Snapdragon 730G Prozessor aus dem Hause Qualcomm ausgestattet. Das ist zwar nicht das aktuelle Flaggschiff-Modell, allerdings kommt der „SoC“ (= System on a Chip) mit acht Kernen, einer Taktrate von bis zu 2,2 GHz und einer Adreno 618 Grafikeinheit daher.

Im direkten Vergleich ist der Snapdragon 730G etwas schwächer, aber dennoch leistungsfähig genug. Im Alltag zeigt sich das mit einer flüssigen Bedienung, auch beim Spielen macht der SoC eine gute Figur. Dazu gibt es dann 6 Gigabyte Arbeitsspeicher und 128 Gigabyte internen Speicher. Eine Erweiterung per MicroSD-Karte ist nicht möglich.

Auf der Front kommt ein 6,47 Zoll großes Display mit AMOLED-Technik zum Einsatz. Das Panel löst mit 2.340 x 1.080 Pixeln in Full HD+ auf und ist seitlich leicht gebogen. Laut Hersteller soll es eine Helligkeit von 600 cd/m² erreichen, wir messen einen durchschnittlichen Maximalwert von 560 cd/m². Damit lässt sich der Bildschirminhalt auch unter freiem Himmel bei strahlender Sonne gut ablesen.

Am oberen Rand ist eine Dewdrop-Notch zu sehen, in der die Frontkamera sitzt – mehr Details zur Kamera folgen noch. Darüber hinaus sitzt ein Fingerabdrucksensor unter dem Display, der das Smartphone in den meisten Fällen schnell entsperrt. Die Präzision könnte jedoch noch etwas verbessert werden, vielleicht kann Xiaomi hier noch mit einem Software-Update für Verbesserung sorgen. Alternativ lässt sich die Gesichtserkennung über die Frontkamera nutzen.

Der fest verbaute Akku besitzt eine Kapazität von 5.260 mAh, was für Smartphones ein recht hoher Wert ist. Zum Laden wird Fast Charging mit bis zu 30 Watt genutzt, ein entsprechendes Netzteil ist im Lieferumfang enthalten. Kabelloses Laden ist allerdings nicht mit an Bord.

 

Im Alltag erreicht das Xiaomi Mi Note 10 eine wirklich beeindruckende Laufzeit, selbst als „Power-User“ kommt man durchaus zwei Tage über die Runden. Mit einer effizienten Nutzung ist durchaus mehr Laufzeit möglich. Eine kompletter Ladevorgang dauert circa. 70 bis 80 Minuten, sodass das Smartphone schnell wieder einsatzbereit ist.

 

Das Xiaomi Mi Note 10 ist nicht mit einer offiziellen IP-Zertifizierung ausgestattet. Es dürfte wohl etwas Spritzwasser aushalten, ein richtiger Schutz ist allerdings nicht gegeben. Der Lautsprecher auf der Unterseite kann mit einem recht guten Klang punkten, allerdings gibt es hier nur Mono-Klang. Der kleine Lautsprecher über dem Display wird also nicht für ein Stereo-Setup genutzt. Dafür sind jedoch alle wichtigen LTE-Frequenzbänder sowie NFC und Bluetooth 5.0 mit an Bord.

Die Penta-Kamera mit 108 Megapixel

Ein wirkliches Highlight des Xiaomi Mi Note 10 ist die Penta-Kamera, die auf satte fünf Kamerasensoren zurückgreift. Als Hauptsensor kommt ein Samsung Isocell Bright HMX zum Einsatz, der mit 108 Megapixel auflöst. Er bietet eine f/1.7 Blende und sorgt im Automatik-Modus für 27-Megapixel-Bilder durch das beliebte „4-in-1“-Prinzip. Hierbei werden vier kleine Pixel zu einem größeren Pixel zusammengefasst, wodurch der Sensor mehr Licht einfangen kann.

Die zweite Kamera ist ein 12-Megapixel-Sensor (f/2.0-Blende) mit Telezoom-Linse un    d einer zweifach optischen Vergrößerung. Für eine weitere Vergrößerung gibt es noch eine zweite Zoom-Kamera, die einen fünffachen Zoom ermöglichen soll – hier trickst Xiaomi etwas. Der Sensor löst mit 8 Megapixel (f/2.0 Blende) und erreicht „nur“ eine 3,7-fache optische Vergrößerung. Die Software schneidet das Bild dann in der Mitte zu, erreicht so einen 5-fachen Zoom mit einer Auflösung von 5 Megapixel und anschließend wird das Bild wieder auf 8 Megapixel hochskaliert.

Neben einem Zoom ist auch eine Ultraweitwinkel-Linse mit an Bord, diese sitzt auf einem 20-Megapixel-Sensor (f/2.2 Blende) und bietet ein 117-Grad-Sichtfeld. Abschließend ist noch ein 2-Megapixel-Sensor (f/2.4) verbaut, der für Makro-Aufnahmen (Nahaufnahmen bis 2 cm) geeignet ist. Auf der Front kommt ein 32 Megapixel Sensor (f/2.0 Blende) für Selfies zum Einsatz.

 

Die besten Tipps und Tricks für’s Xiaomi Mi Note 10 gibt’s im 1&1 Magazin.

 

 

Das Xiaomi Mi Note 10 sorgt mit seiner Penta-Kamera für wirklich beeindruckende Fotos. Besonders die hohe Auflösung im „108MP“-Modus sorgt für einen unfassbaren Detailgrad. Darüber hinaus gibt es mit zwei Zoom-Sensoren und der Ultraweitwinkelkamera ein breites Feld für kreative Aufnahmen.

Bilder werden mit einer guten Helligkeit, einem stimmigen Kontrast und natürlichen Farben aufgenommen. Der AI-Modus (zur automatischen Szenenerkennung) tendiert gerne zur leichten Übersättigung, allerdings kann dieser bei Bedarf auch deaktiviert werden. Etwas Probleme hat das Mi Note 10 noch in punkto Fokussierung. Obwohl Xiaomi einen Dual Pixel PDAF und Laser-Autofokus verbaut hat, verfehlt die Kamera häufiger den richtigen Fokuspunkt. Ein Software-Update dürfte dieses Problem in naher Zukunft beheben.

Auch bei Nachtaufnahmen macht das Xiaomi Mi Note 10 eine gute Figur, der dedizierte Nachtmodus sorgt für scharfe und helle Bilder. Xiaomi holt also auf, Huawei führt aber weiterhin die Rangliste an. Videos lassen sich in 4K mit bis zu 30 Bildern pro Sekunde aufnehmen. Xiaomi hat eine wirklich gute Bildstabilisierung integriert, die ganze Arbeit leistet und ruhige Videoaufnahmen ermöglicht. Sehr praktisch ist zudem der zweifache Blitz: neben einem normalen „Dual-Tone Flash“ gibt es auch eine LED mit Diffusor für zusätzliches Licht.

 

Xiaomi Mi Note 10 im Test – Fazit

Das Xiaomi Mi Note 10 punktet vor allem mit seinem großen Akku und der starken Penta-Kamera mit fünf Sensoren. Das Smartphone ist hochwertig verarbeitet und überzeugt auch leistungstechnisch. Die Ausstattung ist zwar nicht in jedem Punkt auf Flaggschiff-Niveau, allerdings macht das Mi Note 10 vieles richtig – insgesamt ein gelungenes Smartphone vom aufstrebenden chinesischen Hersteller.

 

Pro
  • gelungenes AMOLED-Display
  • hochwertiges Design
  • beeindruckende Akku-Laufzeit + 30W Schnellladen
  • Penta-Kamera mit guter Fotoqualität
  • 3,5-mm-Klinkenanschluss
Contra
  • nur Mono-Lautsprecher
  • Präzision des Fingerabdrucksensors
  • noch kein Android 10 (Update soll folgen)

Das Xiaomi Mi Note 10 im Video