Mit dem Galaxy Fold hat bereits Samsung einen ersten Versuch gewagt und ein faltbares Smartphone auf den Markt gebracht. Auch andere Hersteller planen eigene Modelle, die sich durch einen faltbaren Mechanismus und ein flexible Display-Panel auszeichnen sollen. Als Nächstes ist da wohl Motorola an der Reihe, die mit dem Moto Razr Foldable eine Hommage an einen Klassiker planen.

Vom klassischen Klapphandy zum Moto Razr Foldable

Moto Razr FoldableBereits im Frühjahr hat Motorola seine Pläne für ein Foldable, also ein faltbares Smartphone, verkündet. Einige Monate später soll nun ein fertiges Gerät auf den Markt kommen. Motorola wird das faltbare Smartphone höchstwahrscheinlich am 13. November vorstellen, allerdings gibt es bereits vorab erste Bilder.

Das Smartphone lehnt sich an das Design des Klapphandy-Klassikers Motorola Razr an. Der Formfaktor ist also vergleichsweise kompakt und beherbergt ein faltbares Display im Inneren. Während das Galaxy Fold vom Smartphone eher zum Tablet wird, so wird das Moto Razr erst beim Aufklappen zum richtigen Smartphone.

Kompaktes Klapp-Format mit großem Display im Inneren

Moto Razr FoldableNeben dem großen Display im Inneren gibt es jedoch noch einen kleinen Bildschirm auf der Außenseite. Dort werden beispielsweise Benachrichtigungen angezeigt, der Nutzer soll jedoch auch Fotos damit knipsen können. Die Hauptkamera kann also ganz flexibel auch für Selfies genutzt werden.

Alternativ ist wohl eine weitere Kamera in einer Display-Notch im inneren Display verbaut. Konkrete Details zu den Sensoren mit Auflösung, Blende und Features gibt es aktuell noch nicht. Allerdings gibt es erste Gerüchte zum inneren Display, das wohl auf einem 6,2 Zoll OLED mit 2.142 x 876 Pixeln basieren soll. Der äußere Bildschirm soll mit 600 x 800 Pixeln auflösen, eine Diagonale ist noch nicht bekannt.

Welche Ausstattung soll es noch geben?

Im Inneren scheint ein Qualcomm Snapdragon 710 SoC zum Einsatz zu kommen, dazu gibt es dann 4/6 Gigabyte Arbeitsspeicher und 128 GB internen Speicher. Der Akku soll 2.730 mAh leisten, geladen wird offensichtlich mit bis zu 27 Watt. Auf den Bildern zeigt sich zudem eine Art Button unter dem kleinen Display, dieser könnte sowohl als Fingerabdrucksensor aber auch zum Öffnen des Foldables fungieren. Ein Fingerabdrucksensor könnte sich jedoch auch auf der Geräte-Rückseite befinden, konkrete Hinweise gibt es dazu noch nicht.

Preislich soll das Moto Razr Foldable, wenn die Gerüchte stimmen, bei rund 1.500 US-Dollar liegen. Ob dieser Preis nun stimmt, die Ausstattungsdetails so passen und welche Features das Moto Razr Foldable vielleicht noch so mit sich bringt, werden wir dann erst am 13. November erfahren.

Bilder: Evleaks

Quellen: