Google Pixel 4 mit Gestensteuerung und verbesserter Displaykalibrierung

Pixel 4

Viele Smartphones unterstützen mittlerweile eine Gestensteuerung, welche die klassische Steuerung mit Software-Buttons ersetzt. Google möchte mit der neuen Generation der Pixel 4-Smartphones jedoch einen Schritt weiter gehen und eine Steuerung mit Handgesten ermöglichen.

Google Soli: Das Pixel 4 mit Gesten steuern

google pixel 4 xlHierfür soll Google den sogenannten Soli-Chip implementieren, der Handgesten erkennen kann. Diese werden dann in Funktionen auf dem Smartphone umgewandelt, beispielsweise zum Wechseln von Musiktiteln. Zum Start der neuen Pixel 4 (XL) Smartphones soll die Steuerung bereits mit 23 Apps funktionieren, darunter beispielsweise Spotify, Tidal, Deezer sowie Amazon Music, Apple Music und YouTube Music.

Darüber hinaus soll „Soli“ auch die systemweite Steuerung ermöglichen, genaue Details dazu gibt es allerdings noch nicht. Durch die Nutzung der Radar-Technik sollen die Gesten jedoch auch im Dunkeln erkannt werden. Die ersten Hinweise gab es jedenfalls aus einer vorab geleakten APK-Datei (Dateiformat für Apps), dort konnten Entwickler erste Funktionen entdecken.

Motion Sense zum Start in 53 Ländern

Durch die Radar-Technik gibt es jedoch eine Limitierung zum Markstart, womit „Motion Sense“, so der Name des Features, nicht überall nutzbar sein wird. Dieses Radar benötigt offenbar eine separate Zulassung, weswegen die Steuerung beispielsweise in Russland oder Indien nicht aktiviert wird. Zum Start wird das Feature in 53 Ländern verfügbar sein, darunter auch Deutschland, Österreich und der Schweiz. Neben der Steuerung mit Handgesten soll der Soli-Chip auch für die Gesichtserkennung genutzt werden.

„Ambient EQ“ zur Displaykalibrierung

Darüber hinaus wird Google wohl eine sehr praktische Funktion für das Display einsetzen. Bei Apple gibt es seit 2016 das Feature „True Tone“ bei iPhones, was für eine bessere Displaydarstellung sorgen soll. Google möchte diese Technik nun unter dem Namen „Ambient EQ“ einsetzen. Das Display soll dann Farben und dessen Intensität dem Umgebungslicht anpassen. Über den Weißabgleich kann die Farbdarstellung dann realistischer umgesetzt werden, je nachdem, ob das Licht wärmer oder kälter wird.

Es wird also besonders beim Display sehr spannend, denn das Google Pixel 4 soll auf eine erhöhte Bildwiederholrate von 90 Hz setzen. Dadurch sollen Spiele und das Scrollen durch Inhalte deutlich flüssiger dargestellt werden. Auch die „Active Edge“-Funktion soll wieder mit von der Partie sein. Mit ihr kann das Smartphone „gedrückt“ werden, anschließend öffnet sich der Google Assistant. Erste Gerüchte zur Kamera beim Pixel 4 gibt’s hier.

Bilder: Google

Quellen:

0 Kommentare0

Dein Kommentar

(Wenn Sie eine Frage zu Ihrem Vertrag haben oder eine Störung melden möchten, helfen Ihnen unsere Service-Mitarbeiter gerne weiter. Hier finden Sie unsere Kontaktkanäle.)