Kinder kommen immer früher in Kontakt mit Smartphones und Tablets, sei es zum Spielen, Audiobücher hören oder Anschauen der Lieblingsserie. Um eine kindgerechte Nutzung der Geräte zu ermöglichen, gibt es schon länger eine Kindersicherung fürs iPhone und iPad. Mit dem Update auf iOS 12 wurden die Funktionen deutlich erweitert und verbessert. Wir zeigen Ihnen, wie Sie Ihren Nachwuchs vor Gefahren im Netz schützen und wie Sie die Bildschirmzeit kontrollieren und eingrenzen.

Das iPhone 11 Pro und das iPhone Pro Max, die neue Pro-Linie der iPhones mit mehr Leistung, sowie das neue iPhone 11 gibt es ab sofort bei 1&1 zur Vorbestellung.

Kindersicherung fürs iPhone: Geführten Zugriff verwenden

Kindersicherung fürs iPhoneBereits jüngere Kinder haben viel Spaß am Spielen und Lernen mit dem iPhone oder iPad. Wenn Sie das Gerät nur kurze Zeit an den Nachwuchs abgeben und dieser nur eine bestimmte App nutzt, können Sie mit dem „Geführten Zugriff“ einen effektive Kindersicherung fürs iPhone einrichten. Ist diese Funktion aktiviert, kann die laufende Anwendung nicht beendet und keine neue App gestartet werden. Zudem können Sie bestimmte Bereiche auf dem Display sperren. Damit wird verhindert, dass Ihr Kind versehentlich über Werbeeinblendungen auf dubiose Seiten und Kostenfallen gerät. Den „Geführten Zugriff“ aktivieren Sie unter „Einstellungen -> Allgemein -> Bedienungshilfen“.

Bildschirmzeit: Erweiterte Schutzfunktionen ab iOS 12

Mit dem Update auf iOS 12 wurde die „Bildschirmzeit“ in den Einstellungen eingeführt. Hier können Sie direkt am Gerät einsehen, welche Apps wie lange am Tag, in der Woche oder im Monat verwendet wurden. Mithilfe der Familienfreigabe kontrollieren Sie die Bildschirmzeit Ihres Kindes auch aus der Ferne. Darüber hinaus können Sie über „Beschränkungen” bestimmte Funktionen deaktivieren, App-Käufe blockieren und nicht jugendfreie Inhalte ausblenden.

Unter iOS können Sie eine Familienfreigabegruppe mit bis zu sechs Personen erstellen. Wenn Kinder unter 13 Jahren sich auf einem iOS-Gerät anmelden, ist die Mitgliedschaft in einer Familiengruppe sogar Pflicht. Über die Gruppe können Sie Inhalte miteinander teilen, aber auch über die „Bildschirmzeit“ die Gerätenutzung Ihres Kindes kontrollieren und Einstellungen vornehmen.

Nutzungszeiten festlegen

Wenn Sie “Bildschirmzeit” aktivieren, können Sie unter “App-Limits” Nutzungszeiten für einzelne Anwendungen festlegen. Es sind recht detaillierte Angaben zu den Zeiten, der Dauer und zu bestimmten App-Kategorien möglich. So können Sie beispielsweise die Nutzung von Unterhaltungs- und Lernapps voneinander unterscheiden. Mit der Option “Auszeit” können Sie das Gerät auch für einen bestimmten Zeitraum komplett sperren. Unter “Immer erlauben” erteilen Sie Ausnahmen für Apps, die dann trotz Sperre zu verwenden sind (die Nutzung der Telefon-App für den Notfall ist ohnehin immer möglich).

So funktioniert die Einrichtung der Kindersicherung bei Android-Smartphones.

App-Käufe und Downloads einschränken oder blockieren

Besonders dem jüngeren Nachwuchs möchten Sie vermutlich keinen uneingeschränkten Zugriff auf iTunes oder den App Store erlauben. Unter “Beschränkungen” können Sie daher “Käufe im iTunes & App Store” gänzlich deaktivieren oder zumindest über einen Passwortschutz einschränken. Wenn Ihr Kind nun eine App installieren möchte, muss es Sie persönlich um Erlaubnis fragen oder eine Kaufanfrage über die Familienfreigabegruppe schicken. Für Kinder unter 13 Jahren ist diese Funktion standardmäßig aktiviert. Die Kaufanfrage können Sie dann über Ihr eigenes iOS-Gerät genehmigen oder ablehnen. Wenn Sie dem Kauf zustimmen, müssen Sie sich mit Ihrer Apple-ID und dem Passwort anmelden, um den Vorgang abzuschließen.

Apps und Funktionen beschränken

Wenn Ihr Kind keinen Zugriff auf bestimmte System-Apps oder Funktionen haben soll, können Sie diese auch gezielt blocken. Unter „Bildschirmzeit -> Erlaubte Apps“ deaktivieren Sie die unerwünschten Anwendungen. Die Apps werden dabei nicht gelöscht, sondern nur auf dem Home-Bildschirm ausgeblendet.

Jugendschutz: Anstößige Inhalte im Netz und App Store filtern

Angesichts der vielen nicht jugendfreien Inhalte im Netz möchte man minderjährige Kinder nicht unbedingt sich selbst überlassen. Apple bietet daher die Möglichkeit, App Store-Inhalte mit bestimmten Altersangaben (Filme, TV-Sendungen, Apps) zu blockieren. Die Wiedergabe sowie das Teilen anstößiger Musik können Sie ebenso untersagen. Die Einstellungen treffen Sie unter „Inhaltsbeschränkungen -> Erlaubter Store-Inhalt“.

Auch für das Surfen im Netz können Sie das automatische Filtern von unangemessenen Inhalten einrichten. Alternativ können Sie nur bestimmte Webseiten zulassen, die Sie über eine Liste erlaubter Internetadressen (Whitelist) verwalten. Die Einstellungen können Sie unter „Inhaltsbeschränkungen -> Webinhalt“ vornehmen.

Tipp: So können Sie eine Kindersicherung bei Ihrem 1&1 Router einrichten.