Die neuen Samsung Galaxy Note 10 und Note 10+ gehören zu den Top-Smartphones für dieses Jahr und kommen nicht nur mit einem schicken Design, sondern auch einer Vielzahl an Funktionen daher. Besonders der S-Pen, den es nur mit einem Smartphone der Note-Serie gibt, bietet so einige Features – wir erklären Ihnen den smarten Stift und seine Highlights!

Die Smartphones der Galaxy Note-Reihe waren schon immer bei Nutzern beliebt, die es auf Produktivität und Business abgesehen haben. Beim neuen Galaxy Note 10 und Note 10+ kommen einige Features für kreative Nutzer hinzu, beispielsweise durch den integrierten Screen-Recorder oder die verbesserte Videobearbeitung.

Was macht den neuen S-Pen so besonders?

Fangen wir ganz von vorne an: Mit dem Wechsel zum Galaxy Note 9 hat Samsung dem S-Pen bereits letztes Jahr ein wichtiges Feature hinzugefügt: Bluetooth Low Energy! Dadurch steigert sich nicht nur die Reichweite des Stifts, auch der Funktionsumfang konnte deutlich erweitert werden. Bei vorherigen Generationen war der S-Pen lediglich auf dem Display selbst nutzbar. Seit der Integration von Bluetooth kann er auch als Fernsteuerung genutzt werden, beispielsweise als Auslöser für Selfie-Aufnahmen.

Beim Galaxy Note 10 und Note 10+ hat Samsung dem S-Pen nun auch einen Beschleunigungs- und Gyroskop-Sensor spendiert. Dadurch kann der smarte Stift auch Bewegungen erkennen und diese auf dem Smartphone umsetzen.

S-Pen Actions mit Gestensteuerung

S-PenEin Highlight sind hier die neuen S-Pen Actions, eine Art Gestensteuerung – ein paar Beispiele:

  • In der Kamera-App kann zwischen Front- und Hauptkamera gewechselt werden, in dem der S-Pen Knopf kurz gehalten wird und nach oben oder unten bewegt wird
  • Zum Rein- oder Rauszoomen einfach den S-Pen kreisförmig bewegen, entweder im oder gegen den Uhrzeigersinn
  • In der Galerie kann der Nutzer durch Fotos und Videos blättern, in dem der S-Pen nach links oder rechts bewegt wird
  • Wird ein Video angesehen, kann die Laustärke erhöht oder verringert werden indem der S-Pen nach oben oder unten bewegt wird

S-PenDie S-Pen Actions werden vorerst nur für eine Hand voll Apps unterstützt, Samsung hat jedoch ein SDK angekündigt. Damit können Entwickler eigene Bewegungen in ihre Apps integrieren und so den S-Pen mit noch mehr Features bestücken. Das Potenzial des S-Pens ist also noch viel größer als die Anzahl der derzeitigen Funktionen. Neben Apps im Business- und Kreativitäts-Genre könnten auch erste Games mit S-Pen Actions ausgestattet werden, die Möglichkeiten sind nahezu unbegrenzt.

Die allgemeine Steuerung ist natürlich abseits der Gestensteuerung weiterhin mit dabei. Dazu zählen beispielsweise 1x Drücken für Wiedergabe/Pause in der Galerie oder 1x Drücken, um ein Bild in der Kamera aufzunehmen. Auch Präsentationen können zum Beispiel mit dem S-Pen gesteuert werden.

Sie haben ein neues Note 10? Wir zeigen Ihnen wie die Einrichtung des Note 10 funktioniert und wie Sie Daten von Ihrem alten Handy auf das Note 10 übertragen können.

Handschrifterkennung wandelt Notiz zu normalem Text um

Sehr praktisch ist auch die neue Handschrift-Erkennung in Samsung Notes. Sie kann handgeschriebene Notizen in Text umwandeln, der anschließend geteilt werden kann. Die Umwandlung funktioniert sowohl direkt in der Samsung Notes App, wird jedoch auch bei den Screen-Off-Memos unterstützt. Es können also schnelle Notizen in Text umgewandelt werden und anschließend per E-Mail oder als Word-Dokument verschickt werden.

 

 

Screen-Off Memo mit leichtem Update

S-PenDas Screen-Off-Memo hat gegenüber dem Galaxy Note 9 ebenfalls ein leichtes Update bekommen. Mit ihm kann der Nutzer eine schnelle Notiz aufzeichnen, ohne vorher das Smartphone eingeschaltet und entsperrt zu haben. Der S-Pen wird einfach herausgezogen und schon kann beispielsweise ein Einkaufszettel oder eine Idee notiert werden. Beim Vorgänger war die Stiftfarbe noch an die Farbe des S-Pen gekoppelt, beim Galaxy Note 10 und Note 10+ kann der Nutzer eine Farbe direkt auf dem ausgeschalteten Display wählen.

S-Pen Schnellzugriff

S-PenÜber den Schnellzugriff hat der Nutzer Zugriff auf einige S-Pen Funktionen in einer kompakten Übersicht. Neben dem standardmäßigen „Notiz erstellen“ stehen dabei auch die praktische „Screenshot-Notiz“ oder die „Übersetzung“ per S-Pen zur Verfügung.

Eine Neuheit ist AR-Zeichnung, dort kann der Nutzer eigene Zeichnungen in die Welt der „Augmented Reality“ bringen. Der Nutzer kann mit dem S-Pen eigene Kunstwerke zeichnen, die anschließend in der Kamera dem eigenen Gesicht folgen oder frei in der Umgebung stehen. Mit den gezeichneten AR-Elementen können anschließend auch Videos aufgenommen werden.

 

 

 

Verbesserte Videobearbeitung

Fotos und Videos können nun in der verbesserten Bearbeitung direkt in der Galerie angepasst werden. Besonders bei der Videobearbeitung lohnt sich die hohe Präzision, die mit dem S-Pen gegeben ist. So können mehrere Clips haargenau aneinandergefügt oder ein großer Clip passend zugeschnitten werden. Als kleines Gimmick können mit dem S-Pen auch Zeichnungen in das Video integriert werden.

Notizen direkt im Kalender hinterlegen

S-PenEin kleines, aber feines Feature ist „Im Kalender schreiben“, dort kann der Nutzer kleine Notizen in der Monatsübersicht hinterlegen. Aktuell funktioniert das jedoch ausschließlich in der Monatsübersicht. Notizen in einzelnen Tagen oder der Wochenübersicht einzutragen ist noch nicht möglich. „Im Kalender schreiben“ eignet sich beispielsweise, um Ferien oder wichtige Deadlines zu markieren. Für größere Notizen mit mehr Inhalt ist die Fläche jedoch zu klein, denn eine Vergrößerung der Monatsansicht gibt es nicht.

Screen-Recorder mit „Live-Notizen“

Samsung hat dem Galaxy Note 10 und Note 10+ endlich eine Funktion zur Bildschirmaufnahme integriert. Bisher musste dafür eine gesonderte App heruntergeladen werden, jetzt funktioniert die Aufnahme auch direkt aus der Benachrichtigungsleiste heraus.

Sehr praktisch sind dabei die „Live-Notizen“, die bei einer Aufnahme beispielsweise auf einem Bild oder dem Startbildschirm gezeichnet werden können. Der Nutzer kann so auf gewisse Inhalte verweisen oder etwas hervorheben. Darüber hinaus kann die Frontkamera aktiviert werden, um eine Selfie-Videoaufnahme hinzuzufügen.

Fazit zum smarten Stift

Der S-Pen bietet auch beim neuen Samsung Galaxy Note 10 und Note 10+ eine breite Palette an Features. Die Neuheiten halten sich zwar in Grenzen, allerdings ist es immer noch lobenswert, dass Samsung an neuen Ideen arbeitet. Bisher war die Note-Serie eher ein typisches Business-Smartphone, spätestens seit diesem Jahr werden aber auch kreative Nutzer und Content Creator mit dem Smartphone und seinem smarten Stift angesprochen.

Im Inneren steckt ein Superkondensator, der nicht nur unfassbar schnell aufgeladen werden kann, sondern anschließend auch ausgesprochen lange durchhält. Der S-Pen bietet eine Standbyzeit von bis zu 10 Stunden und braucht lediglich wenige Minuten zum Aufladen. Zum Laden wird er einfach wieder in das Smartphone gesteckt. Alle wichtigen Einstellungen zum S-Pen, darunter auch die S-Pen Actions oder die Schnellzugriffs-Verknüpfungen, finden sich unter „Erweiterte Funktionen“ -> „S Pen“.

 

 

 

 

 

 

 

 

Den S-Pen in Action sehen Sie hier im Video:

https://www.youtube.com/watch?v=ZEdnK3orFeg