Huawei hat auf seiner eigenen Entwicklerkonferenz ein neues Betriebssystem vorgestellt und es Huawei HarmonyOS getauft. Viele erwarteten einen direkten Konkurrenten für Google Android, doch das neue Huawei-System ist für deutlich mehr Einsatzzwecke geeignet.

Ein Betriebssystem für möglichst viele Gerätklassen

huawei harmony os Der chinesische Hersteller möchte mit Huawei HarmonyOS besonders gegen eine starke Fragmentierung ankämpfen, denn viele Geräte besitzen unterschiedliche Betriebssysteme. Die Eigenentwicklung soll im Grunde jedoch bei allen Geräteklassen gleich sein, egal ob bei Smartphones, Tablets, Wearables oder Smart-TVs. Auch IoT-Geräte („Internet of Things“) sollen mit Huawei HarmonyOS ausgestattet werden.

Smartphones weiterhin mit Google Android

Doch keine Bange, Smartphones werden vorerst weiter mit Google Android laufen. Ein Umstieg wird in nächster Zeit nicht vermutet, allerdings wird sich Huawei dahingehend wohl ziemlich sicher vorbereiten. Bis dahin gilt das „Huawei Zukunftsversprechen“, in dem der Hersteller allen aktuellen Geräten weiterhin Support und Updates verspricht:

„Wie wir bereits kommuniziert haben, hat sich nichts geändert – das Gute für unsere Verbraucher ist, dass sich auch nach dem 19. August nichts ändern wird. Alle Huawei Smartphones, Tablets und PCs, die verkauft wurden und aktuell auf dem Markt verkauft werden, werden weiterhin Sicherheitspatches, Android-Updates und Microsoft-Support erhalten. Jeder, der bereits ein Huawei Smartphone gekauft hat oder kaufen wird, kann wie gewohnt auf die Welt der Apps zugreifen. Alle Geräte unterliegen zudem der Herstellergarantie und werden entsprechend umfassend betreut.“

Vorerst mit Linux-Kernel, eigener Mikrokernel ab Version 2.0

huawei harmony osDoch wie ist Huawei HarmonyOS aufgebaut? Aktuell basiert der Kernel noch auf Linux, so wie es bei Android der Fall ist. Damit soll eine Komptabilität zu Android-Apps gewährleistet werden. Im nächsten Jahr möchte Huawei dann auf eine Eigenentwicklung umsteigen, die platzsparender sein soll. Android-Apps werden dann auch ohne Linux-Kernel unter HarmonyOS nutzbar sein, möglich wird das dann mit einem eigenen Compiler, der mehrere Programmiersprachen verstehen und umwandeln kann.

Erstes Gerät mit Huawei HarmonyOS: der Honor Vision Smart-TV

huawei harmony osDirekt zur Vorstellung von HarmonyOS gibt es auch schon das erste Gerät mit dem neuen Betriebssystem. Die Eigenmarke Honor hat hierfür einen Smart-TV mit 4K-Auflösung für den chinesischen Markt präsentiert. Wann es auch das erste Smartphone mit HarmonyOS geben wird, ist derzeit noch unklar. Ein erster Kandidat wäre das neue Huawei Mate 30 Pro, allerdings gilt hier Android weiterhin als Favorit.

Bilder: Huawei (Twitter)