Heute ist Welt-Emoji-Tag. Und tatsächlich sind die kleinen Bildchen weltweit nicht mehr aus der modernen Kommunikation wegzudenken. In diesem Beitrag geht es um die Geschichte der keinen Lachgesichter und wie wir sie heute nutzen.

Der Unterschied – Emoticon, Smiley, Emoji

Ein Emoticon ist die Urform der heute bekannten Smileys und Emojis. Sie setzen sich aus Satzzeichen zusammen, sind in einigen Fällen um 90° gedreht und sehen zum Beispiel so *_* aus . Smileys sind dann die grafische Darstellung der Emoticons und sehen so 😮 aus. Emojis sind die nächste Steigerung, die Darstellung im Comicstil, wie man sie heute gewohnt ist. Neben Gesichtern kommen auch immer mehr kleine Bildchen hinzu. Da sie eben nicht mehr nur durch Satz- und Sonderzeichen definiert werden, steht hinter ihnen der so genannte Unicode.

Unicode und Geschichte

Bei jedem Hersteller beziehungsweise in jedem Programm sehen die Emojis leicht anders aus. Damit es nicht zu Verwechslungen kommt wird nicht das Bild versendet, sondern ein sieben- oder achtstelliger Code, der dann wieder in das entsprechende der mittlerweile 250.000 Emojis umgewandelt wird. Die ersten Emoticons hat der Informatiker Scott Fahlmann in einem Forum im Jahr 1982 verwendet. Die Einführung der Smileys bzw. Emojis wird dem Japaner Shigetaka Kurita 1990 zugeschrieben. Der Unicode ist ein international geltender Code, so kommt, egal an wen man eines schickt, immer das richtige Emoji beim Empfänger an.

Warum werden Emojis so gerne verwendet?

Der einfachste Grund ist, dass es meist schneller geht. Meist drückt ein Emoji sehr genau aus, was man in mehreren Sätzen ausführen müsste. Zum anderen lockern sie Nachrichten einfach auf. Und außerdem haben sie den Vorteil, dass sie im Gegensatz zu einem langen Texte deutlich weniger missverstanden werden.

Die beliebtesten Emojis in Deutschland

In der folgenden Infografik von www.emojimore.com/de/ sind die in Deutschland am häufigsten verwendeten Emojis aufgeführt. Dort gibt es auch viele weitere Fakten rund um die beliebten kleinen Bildchen.