Im App-Store findet sich eine breite Auswahl an Scanner-Apps für das iPhone. Doch viele von ihnen sind kostenpflichtig oder leisten nicht den Dienst, den man sich erhofft. Wir stellen in diesem Beitrag vier Apps vor, mit denen sich Aufnahmen nicht nur schnell und einfach in PDF-Formate umwandeln lassen, sondern die auch nebenbei sowohl die Umwelt als auch den Geldbeutel schonen.

Wer kennt es nicht: Man ist mal wieder auf Literaturrecherche an der Uni und hat nach langer Suche endlich das passende Buch gefunden. Ab zum Drucker! Doch der streikt und die anderen Geräte sind hoffnungslos überfüllt. In dem Fall würde man das Buch am liebsten einfach mit nach Hause nehmen. Denn auch ein Foto mit dem iPhone oder dem iPad bringt meist nur wenig, weil Kommentare oder Anmerkungen so nur schwer möglich sind. Mit den mobilen Scanner-Apps kann jedoch genau dieses Problem gelöst werden. Sie sind nicht nur in der Lage, das Bild in eine PDF zu wandeln, sondern können zudem teilweise den Text erkennen. Somit lassen sich altbekannte Probleme effizient lösen. Wir stellen vier kostenlose Apps vor, mit deren Hilfe ab sofort Dokumente und Fotos ohne großen Aufwand digitalisiert werden können.

Adobe Scan: Scan mit integrierter TexterkennungScanner-Apps iPhone

Der Adobe Scan überrascht durch eine automatische Anpassung, die das gescannte Dokument eigenständig schärfer macht und die Kontraste erhöht. Damit wird die Leserlichkeit der Texte erheblich gesteigert. Doch nicht nur diese Funktion macht einen guten Eindruck. Ebenso ist die App dank OCR (optische Zeichenerkennung) in der Lage, einzelne Buchstaben zu erkennen und in einen digitalen Text umzuwandeln. Damit kann man nicht nur Markierungen oder Kommentare vornehmen, sondern es ist auch möglich, Textstellen aus dem Dokument herauszukopieren oder zu verändern. Somit kann der Text bspw. auch in Word weiterverarbeitet werden. Ein weiterer Pluspunkt ist die intuitive Bedienung. Zur Auswahl stehen vier Modi – Whiteboard, Dokument, Visitenkarte und Formular. Der Formular-Modus ist speziell für das Scannen von Verträgen geeignet, da man die Scans im Adobe Acrobat Reader nachträglich ausfüllen und auch mit einer Signatur versehen kann. Dagegen ermöglicht der Visitenkarte-Modus das einfache Speichern von Kontaktdaten. Er erkennt die Daten selbständig und erübrigt somit das bisher lästige Abtippen. Einziger Wermutstropfen: Man muss sich für die Nutzung der App registrieren. Mit der Registrierung kann man dann aber auch auf die Adobe Document Cloud zurückgreifen, mit der man von anderen internetfähigen Geraten aus auf die Dokumente zugreifen kann.

Office Lens – Vier Modi für den optimalen Scan

Scanner-Apps iPhoneDer Konkurrent aus dem Hause Microsoft nennt sich Office Lens. Diese App kann nicht nur Fotos in PDF-Dateien umwandeln, sondern ist auch in der Lage, Konvertierungen in Word oder PowerPoint-Formate vorzunehmen. Zudem gibt es auch hier eine automatische Texterkennung, mit deren Hilfe der Text sogar durchsuchbar ist. Für die Aufnahme gibt es vier Scan-Modi – Fotos, Dokument, Visitenkarte und Whiteboard, womit sich auch Präsentation einfach festhalten lassen. Eigenständiges Nachjustieren ist nicht mehr nötig. Mittlerweile kann die App sogar auch handschriftliche Texte eigenständig erkennen. Außerdem legt das System die gescannten Dokumente in OneDrive ab, wenn die App mit OneNote verknüpft ist. Ein weiteres interessantes Feature ist auch hier der Visitenkartenmodus, mit dem Kontaktinformationen extrahiert und im Adressbuch oder in OneNote festgehalten werden können. Grundsätzlich ähneln sich die Apps von Microsoft und Adobe sehr.

Google Fotoscanner – Ideal für die Digitalisierung von Fotos

Scanner-Apps iPhone Scanner-Apps iPhone Scanner-Apps iPhone

Der Fotoscanner von Google ist speziell für die Digitalisierung von Fotos ausgelegt und benötigt keine separate Registrierung. Mit ihm lassen sich digitale Kopien sehr einfach weiterverarbeiten, und das bei einer ansprechenden Qualität. Bei den gescannten Fotos zeigt sich jedoch eine weitaus bessere Qualität als beim normalen Abfotografieren. Das liegt auch daran, dass die Bilder mehrere Male von verschiedenen Winkeln aus gescannt werden. Sehr angenehmen ist außerdem, dass die App die richtige Größe und Auflösung auswählt. Eine nützliche Option ist das Abspeichern in der kostenlosen Google Fotos App, wobei man sich hier aber über ein Google Konto anmelden muss. Die App macht die Aufnahmen durchsuchbar und hält sie geordnet fest. Zudem bietet sie diverse Bearbeitungstools.

Scanbot: Scanner-Apps für das iPhone

Scanner-Apps iPhoneDie mehrfach ausgezeichnete App von Scanbot bietet eine weitere interessante Alternative. Sie überrascht mit vielen Features, die jedoch zumeist leider kostenpflichtig sind. Die eingescannten Daten können über verschiedene Dienste wie u.a. iCloud, Dropbox oder Notiz-Apps wie Evernote geteilt werden. Auch ein Versenden per Fax ist möglich. Hervorzuheben ist außerdem die enorm gute Scanqualität mit einer Auflösung von min. 200 dpi. Falls man die vollständigen Anwendungsmöglichkeiten der App nutzen möchte, wie zum Beispiel die automatische Texterkennung OCR, muss man ein kostenpflichtiges Abonnement abschließen. Dabei kann zwischen verschiedenen Abonnement-Modellen gewählt werden. Für die Grundversion ist weder ein Entgelt, noch eine Registrierung nötig.

 

Fazit: Scanner-Apps für Uni und Job als praktische Helfer

Als Hinweis ist anzumerken, dass die Resultate der Scans hauptsächlich von der Kamera-Qualität des verwendeten iPhones oder iPads abhängig sind. Demnach werden die Ergebnisse umso besser sein, je leistungsfähiger die verwendete Kamera ist. Zudem sollte man immer auf eine passende Belichtung achten, um ein vorzeigenswertes Resultat zu erhalten. Bei der Nutzung der jeweiligen Apps lassen sich Unterschiede in der Handhabung und bei den Anwendungsoptionen feststellen. Grundsätzlich sind alle vier Apps intuitiv. Für Business-Anwendungen eignen sich jedoch vor allem die Apps von Adobe und Microsoft. Mit ihren Cloud-Speichern ist das Abrufen der Dateien dezentral möglich und die Palette an Anwendungsoptionen ist bei ihnen am größten. Wer sich mehr auf das Digitalisieren von Fotos beschränkt, der ist mit dem Fotoscanner von Google am besten beraten. Zusammenfassend ist man dank dieser kleinen Helfer immer mit einem Scanner ausgestattet und die ehemals mühsame Arbeit am Kopiergerät gehört der Vergangenheit an. Weitere Android Scanner-Apps finden Sie auch im 1&1 Blog.