Apple WWDC 2019 – Mac Pro und iOS 13 mit Dark Mode

Apple-highlights-from-wwdc19-mac-pro-and-display-area-060319

Wie jedes Jahr hat Apple auch seine WWDC 2019 mit einer großen Pressekonferenz gestartet. Die hauseigene Entwicklermesse beginnt mit Neuigkeiten zu iOS 13, einem neuen Mac Pro sowie iPadOS und neuen Features für die Apple Watch.

iOS 13 mit Dark Mode

apple karten

Apple Karten mit iOS 13

Das neueste Update für Apples Smartphone-Betriebssystem soll im Herbst veröffentlicht werden. Apple hat aber jetzt schon einige Neuheiten angekündigt, so unter anderem den systemweiten „Dark Mode“, d. h. Apps werden im dunklen Design angezeigt. Dazu soll es spürbare Leistungsverbesserungen geben, beispielsweise beim Starten von Apps oder der Anmeldung über FaceID. Neu sind die veränderte Bearbeitung von Fotos und Videos sowie eine Art „StreetView“ für Apple Maps. Sehr spannend ist der eigene Login-Dienst „Sign in with Apple“, der ähnlich wie bei Google oder Facebook funktioniert.

iPadOS und Apple Watch

Apple_iPadOS_Slide-Over_060319

iPadOS

Mit iPadOS möchte Apple das Tablet etwas mehr vom Smartphone-Betriebssystem iOS abkoppeln. Es soll mehr Desktop-Features erhalten, beispielsweise in Hinsicht auf Multitasking und die Benutzeroberfläche. Apple hat angekündigt, dass iPadOS nun auch endlich externe Datenträger unterstützt und ein Browsing in Safari auf Desktop-Qualität ermöglicht.

apple-watchos6_cornflower-screen_060319

watchOS 6

Auch die Apple Watch bekommt mit watchOS 6 ein paar neue Funktionen. Der Fokus liegt besonders auf der eigenständigen Nutzung der Smartwatch ohne das Smartphone. Die Uhr bekommt endlich einen eigenen App-Store und dazu ein paar neue Gesundheits-Features. Dazu zählen beispielsweise ein Menstruationskalender oder eine Warnung bei zu hoher Umgebungslautstärke.

 

 

iTunes wird zu Apple Music, Apple Podcasts und Apple TV

Wie erwartet, gab es auch kleinere Ankündigen zum neuen macOS-Update, das auf den Namen „Catalina“ hören wird. Die größte Neuerung dort: iTunes wird abgeschafft und in eigene Apps aufgeteilt. Aus iTunes wird dann jeweils eine App für Apple Music, Apple Podcasts und Apple TV. iPhone-Backups werden dann gesondert im Finder erstellt.

Apple Mac Pro

Mac Pro

Apple Mac Pro und Pro Display XDR

Das Highlight der Präsentation ist aber ganz klar der neue Apple Mac Pro, auf den viele Nutzer bereits sehnsüchtig gewartet haben. Der Desktop-Mac kommt in einem neuen Design daher, das gegenüber seinem Vorgänger deutlich größer und potenter wirkt. Nicht nur der Look ist neu, auch im Inneren setzt Apple auf Neuerungen. Neben einem modularen Design kann der Computer besonders durch seine unfassbare Leistung protzen: Intel Xeon Prozessoren mit bis zu 28 Kernen, acht PCIe-Slots sowie bis zu 1,5 Terabyte Arbeitsspeicher über 12 DIMM-Slots und bis zu vier AMD Radeon Pro Vega II Grafikkarten mit insgesamt maximal 128 GB Grafikspeicher können in diesem PC zum Einsatz kommen. Genügend Energie kommt von einem 1,4 kW starken Netzteil.

Passend dazu gibt es auch direkt das neue Pro Display XDR, das mit „Extreme Dynamic Range“ und einer gestochen scharfen 6K-Auflösung (6.016 × 3.384 Pixel) punkten möchte. Es misst 32 Zoll in der Diagonale, bietet eine maximale Helligkeit von 1.600 cd/m² und unterstützt zudem 10 Bit-Farbtiefe. Der Kontrast liegt bei 1.000.000:1, für ein LCD-Panel ein starker Wert.

Bilder: Apple

Quellen:

0 Kommentare0