Top-Smartphone im Kamera-Test: Das neue Honor 20

Das Honor 20 bietet ein interessantes Gesamtpaket im mittleren Preissegment. Mit seiner Vierfach-Kamera sowie einer hochwertigen Verarbeitung weiß es zu überzeugen. Am 21. Mai wurde das Gerät offiziell vorgestellt. Wir konnten es bereits ausführlich testen und berichten in diesem Beitrag von unseren ersten Kamera-Eindrücken.

Honor 20: Verzicht auf Notch

Die Huawei-Tocher Honor hat ihr Produktportfolio mit dem Honor 20 erweitert. Damit füllt es die Lücke zwischen dem Honor View20 und dem Honor 8X. Vorerst ist das Modell in den zwei Farben Sapphire Blue und Midnight Black erhältlich. Der Bildschirm erstreckt sich auf 6,26 Zoll. Auf eine Notch wird explizit verzichtet. Dank des Punch-Hole-Displays liegt die Kamera am linken oberen Ende im Bildschirm integriert, wodurch das Display sehr aufgeräumt und großflächig wirkt. Insgesamt bietet die Frontkamera eine Auflösung von 32 Megapixeln sowie eine f/2.0-Blende und eine 3D-Porträtbelichtung. Ein besonderes Highlight ist der im Power-Button verbaute Fingerabdruckscanner.

 

Quad-Kamera wie beim Huawei P30 Pro

Honor 20 Testfoto

Ultraweitwinkel beim Honor 20

 

Insgesamt sind wie beim P30 Pro von Huawei vier Sensoren verbaut, die mit einer AI zusammenarbeiten. Das Herzstück ist der Hauptsensor mit 48 Megapixeln. Er nutzt Pixel-Binning, das Honor als „Light Fusion“ bezeichnet. Hierbei werden mehrere Pixel zu einem verschmolzen. Dadurch wird eine höhere Lichtempfindlichkeit erreicht, womit sich die Qualität der Bilder erhöht. Die Blende hat eine Größe von f/1.8, was kleiner als beim Honor 20 Pro ist. Leider wird hier im Gegensatz zum 20 Pro auch auf einen zusätzlichen Bildstabilisator verzichtet. Die Ultra-Weitwinkel-Kamera bietet dagegen 16 Megapixel. Sie weist ein 117 Grad breites Sichtfeld auf und greift auf eine f/2.2-Blende zurück. Sehr nützlich ist die verbaute Verzerrungskorrektur. Die zwei kleinen Sensoren runden das Quartett mit jeweils 2 Megapixeln ab. Einer von ihnen verfügt über eine Makro-Optik, womit Makro-Fotos aus einer Entfernung von nur vier Zentimetern aufgenommen werden können. Der andere kleine Sensor ist dagegen für Tiefeneffekte zuständig und ermöglicht einen sehenswerten Bokeh-Effekt.

Low Light bringt Licht ins Dunkle

Beim Einfangen von Momenten genießt man eine sehr gute Fotoqualität im Allgemeinen. Der Porträt-Modus eignet sich optimal, um einen persönlichen Schnappschuss einzufangen. Mit Hilfe der aktiven Blende können sowohl Gegenstände als auch Personen in Szene gesetzt werden. Auch bei schwierigen Lichtverhältnissen lassen sich mit dem Modus „Low Light“ noch ansehnliche Fotos schießen. Versucht man allerdings Bilder mit der Option „Lichtmalerei” aufzunehmen, stößt das Gerät an seine Grenzen. Hierbei fanden wir es relativ schwierig, scharfe und vorzeigenswerte Motive einzufangen. Im Vergleich dazu hat uns die Auflösung „48 MP AI Ultra Clarity“ sehr gut gefallen. In diesem Modus benötigen die Sensoren ca. fünf Sekunden, um das Bild optimal einzustellen. Doch die Wartezeit lohnt sich, da man so extrem hochwertige Fotos mit satten Farben und scharfen Konturen schießen kann.

Honor 20 Pro vs. Honor 20: Unterschiede bei Akku und Kamera

Von außen her ist keine Differenz zum Honor 20 Pro festzustellen. Beide Modelle verfügen über das Punchhole und weisen die gleiche Größe auf. Allerdings zeigt sich der Unterschied vor allem beim Hauptsensor der Kamera. Der große Sensor verfügt beim 20 Pro über eine f/1.4-Blende, wogegen das normale Honor 20 eine f/1.8-Blende besitzt. Dies macht sich speziell bei der Videoqualität bemerkbar. Das Pro liefert flüssigere und sattere Aufnahmen. Zudem hat das große Modell nicht nur eine 8 Megapixel große Zoom-Kamera, sondern auch den von uns vermissten optischen Bildstabilisator verbaut. Weitere Differenzen zeigen sich im leistungsfähigeren Akku des Spitzenmodells, das mit 4.000mAh mehr Power als das Honor 20 mit 3.750 mAh liefert.

Fotostrecke und Fazit

Die Kamera überzeugt einerseits mit einer sehr guten Qualität. Die vier Objektive erledigen ihre Arbeit sehr gut und bieten höchst zufriedenstellende Resultate. Andererseits reicht das Honor 20 jedoch an die Kamera-Qualität eines Huawei P30 Pro nicht heran. Das sollte Interessenten bei einem durchaus beträchtlichen Preisunterschied aber bewusst sein. Zusammenfassend bekommt man mit dem Honor 20 eine tolle Kamera verbunden mit einem äußerst hochwertigen Design und einer Top-Verarbeitungsqualität. Hardwaretechnisch bietet das von uns getestete Honor 20 mit seinem 128 GB internen Flash-Speicher (per microSD-Karte erweiterbar) und dem 6 GB großen Arbeitsspeicher ausreichend Potenzial. Insgesamt entspricht das einem äußerst ansprechenden Preis-Leistungs-Verhältnis.

0 Kommentare0