WLAN-Router vor Überspannungsschäden bei Gewitter schützen

Mit dem Sommer kommen immer öfter heftige Gewitter; elektrische Entladungen bei Blitzeinschlägen können zu elektrischen Überspannungen im Strom- und Telefonnetz und so auch zu Überspannungsschäden führen: Geräte wie zum Beispiel Ihr Router, der ans Netz angeschlossen ist, könnten dabei beschädigt werden. Wir erklären Ihnen, welche Vorsichtsmaßnahmen Sie ergreifen können.

Router können durch direkte Blitzeinschläge, aber auch noch in zwei Kilometern Entfernung beschädigt werden. Ein Blitz kann elektronische Geräte durch enorme Überspannungen zerstören. Solche Beschädigungen können auch in der Folge Brände verursachen.

1. Blitzschutzsysteme

Blitzschutzsysteme schützen vor den Folgen von direkten oder indirekten Blitzeinschlägen.Trotz umfangreicher Schutzmaßnahmen ist aber nie garantiert, dass die Blitzenergie tatsächlich komplett abgeleitet wird. Ein vollständiges Schutzsystem besteht aus verschiedenen Maßnahmen zum inneren und äußeren Schutz eines Gebäudes. Während der äußere Blitzschutz oder „Blitzableiter” ein Gebäude beim direkten Blitzeinschlag vor einem Brand und vor Zerstörung bewahrt, dient der innere Blitzschutz dem Schutz von Personen und angeschlossenen Geräten vor den dabei auftretenden hohen Spannungen. Trotz dieser umfangreichen Schutzmaßnahmen kann allerdings nicht garantiert werden, dass sämtliche Blitzenergie abgeleitet wird.

2. Vorbeugende Schutzmaßnahmen gegen Überspannungsschäden

Sie können Überspannungsschäden verhindern, indem Sie Ihre Geräte während eines Gewitters sowohl vom Stromnetz als auch vom DSL-Anschluss trennen. Werden angeschlossene Telefone oder USB-Geräte durch ein eigenes Netzteil mit Spannung versorgt, trennen Sie auch diese vom Stromnetz.

Falls Sie eine Mehrfachsteckdose verwenden, können Sie mit nur einem Stecker alle Geräte gleichzeitig vom Stromnetz nehmen. Achten Sie jedoch darauf, den Stecker zu ziehen – das Umlegen eines Kippschalters schützt nicht vor Blitz- und Überspannungsschäden. Dies gilt auch für Mehrfachsteckdosen mit integriertem Überspannungsschutz.

Wichtig: Bei einer Unterbrechung des Stromnetzes besteht keine Internet- und Telefonverbindung. Notrufe können daher nicht über die Festnetztelefonie getätigt werden.

RufbehandlungTipp: Richten Sie eine Rufumleitung von Ihrem Festnetz auf Ihr Mobiltelefon ein. Das können Sie ganz einfach über die Benutzeroberfläche unter fritz.box über den Reiter „Telefonie”, „Rufbehandlung” und „Rufumleitung” einstellen.

3. Nach dem Gewitter

Verbinden Sie nach dem Gewitter Ihren 1&1 HomeServer zunächst mit dem DSL-Anschluss und anschließend mit dem Stromnetz. Eine Neukonfiguration ist nicht nötig. Funktioniert Ihr Gerät oder Ihr DSL-Anschluss nach dem Gewitter nicht mehr, trennen Sie Ihren 1&1 Homeserver für mindestens 2 Minuten von der Stromversorgung, und nehmen Sie es anschließend neu in Betrieb. Haben Sie auch danach keine Internetverbindung, nehmen Sie bitte Kontakt zu uns auf.

0 Kommentare0