Die besten Mittelklasse Smartphones 2019

Es gibt mittlerweile soviele Smartphones unterschiedlicher Hersteller in diversen Ausführungen, dass man schnell die Übersicht verlieren kann. Nicht immer sind nur die teuersten Flaggschiffe die passende Wahl für den Verbraucher. Auch im günstigeren Preissegment gibt es gute Mittelklasse Smartphones, die für die Ansprüche der meisten Nutzer vollkommen ausreichend sind. In diesem Beitrag stellen wir drei Geräte näher vor.

Huawei Y7 2019 – Das Akkuwunder

Das Huawei Y7 ist das Einsteigergerät in die Welt der Smartphones von Huawei, aber durchaus in der Mittelklasse anzusiedeln. Es besitzt ein 6,25 Zoll großes LC-Display mit einer Regentropfennotch, die die Frontkamera beherbergt. Das Display löst mit 1520 x 720 Pixeln auf. Unter der Haube werkelt ein Snapdragon 450 Octacore-Prozessor mit einer maximalen Taktrate von 1,8 GHz, der von drei Gigabyte Arbeitsspeicher unterstützt wird. Zu dieser grundsoliden Ausstattung kommt ein interner Speicher mit 32 GB, von denen nach der Einrichtung 23 GB zur Verfügung stehen. Das klingt vor allem im Vergleich zu anderen Smartphones erst einmal nach wenig Speicher. Jedoch hat das Y7 vielen anderen Smartphones gegenüber einen Vorteil. Es unterstützt zwei SIM-Karten plus eine Micro-SD-Karte mit bis zu 512 GB zusätzlichem Speicher. Andere Smartphones vor allem in der höheren Preisklasse haben nur einen Hybridslot ergänzend zum normalen SIM-Kartenslot. Hier muss sich der Nutzer also entscheiden, ob er eine zweite SIM-Karte oder eine Speicherkarte einsetzten möchte. Noch dazu unterstützt das Y7 Micro-SD-Karten und nicht wie die Huawei Flaggschiffe das eigene Kartenformat, die NM-Karte. Das Smartphone kommt mit Android 8.1 Oreo und der Benutzeroberfläche EMUI 8.2, ob ein Update auf Android 9 und EMUI 9 möglich ist, ist derzeit noch nicht bekannt. Der 4000 mAh große Akku sorgt in Verbindung mit den sparsamen Hardwarekomponenten dafür, dass es möglich ist bis zu zwei Tage mit einer Akkuladung bei moderater Nutzung auszukommen. Auf der Rückseite des Smartphones befindet sich neben dem gut funktionierenden Fingerabdrucksensor eine Dualkamera. Der Hauptsensor löst mit 13 Megapixeln auf und hat eine Blende von f1.8, was dafür sorgt, dass auch bei schwächerem Licht brauchbare Bilder aufgenommen werden können. Der zweite Sensor, welcher mit 2 Megapixeln auflöst, hat die Aufgabe Tiefeninformationen zu liefern und so den Bokeh-Effekt zu ermöglichen. Videos nimmt das Y7 in Full HD bei 30fps auf. Auf der Vorderseite befindet sich eine 8MP Selfiekamera mit einer Blende von f2.0. Leider verfügt das Huawei Y7 2019 nur über einen Micro-USB-Anschluss, dies ist aber auch das einzige Merkmal dafür, dass man es mit einem Einsteigergerät zu tun hat. Hier gibt es weitere Tipps und Tricks zum Huawei Y7.

Testfotos: Samsung Galaxy A50 vs. Huawei Mate 20 Lite vs. Huawei Y7

Huawei Mate 20 Lite – Mittelklasse mit künstlicher Intelligenz

Wie der Name schon sagt, gehört das Mate 20 Lite zur Mate-Familie von Huawei und bringt viele Annehmlichkeiten aus der Oberklasse in die Mittelklasse. Das Gehäuse des Smartphones besteht aus Glas und Metall und macht einen sehr wertigen Eindruck. Auf der Vorderseite gibt es ein 6,3 Zoll großes LC-Display, welches mit 2340 x 1080 Pixeln auflöst. In das Display ist eine klassische Notch integriert, welche neben diversen Sensoren und einer Benachrichtigungs-LED auch zwei Kameras beherbergt. Im Inneren des Smartphones arbeitet ein Kirin 710 Octacore-Prozessor mit einer maximalen Taktfrequenz von 2,2 GHz, welcher von vier GB RAM unterstützt wird. Der interne Speicher umfasst 64 GB und kann mittels Micro-SD-Karte erweitert werden. Im Gegensatz zum Y7 hat der Nutzer nur einen Sim-Kartenslot und einen Hybridslot, so lassen sich entweder eine Speicher- oder eine zweite SIM-Karte in das Smartphone einsetzen. Der 3750 mAh große Akku, welcher einen locker über den Tag bringt, kann mittels USB C und Quickcharge schnell wieder aufgeladen werden. Seit Mitte April steht für das Huawei Mate 20 Lite das Update auf Android 9 Pie und die Benutzeroberfläche EMUI 9 zur Verfügung. Auf der Rückseite befindet sich über dem Huawei-typisch schnell und zuverlässig funktionieren Fingerabdrucksensor eine Dualkamera. Der Hauptsensor löst mit 20 Megapixeln aus und hat eine Blende von f1.8. Unterstützt wird er von einem 2 MP Sensor, der für Tiefeninformationen zuständig ist. Auch auf der Vorderseite befindet sich beim Mate 20 Lite eine Dualkamera. Die Hauptkamera löst mit 24 Megapixeln bei einer Blende von f2.0 auf und wird, wie auch auf der Rückseite von einem 2 MP Sensor unterstützt. Alle vier Linsen werden von der so genannten Master AI unterstützt. Diese künstliche Intelligenz verfügt unter anderem über eine Szenenerkennung und sorgt dafür, dass alle Motive bestmöglich abgelichtet werden.

Testfotos: Samsung Galaxy A50 vs. Huawei Mate 20 Lite vs. Huawei Y7

Samsung Galaxy A50 – Displaykünstler der Mittelklasse

Wie man es von Samsung gewohnt ist verfügen die Galaxy-Geräte über brillante Displays und so ist es auch in der Mittelklasse. Das Galaxy A50 zeichnet sich durch ein 6,4 Zoll großes SuperAMOLED Infinity-U Display mit einer Auflösung von 2340 x 1080 Pixeln aus. Infinity-U bedeutet bei Samsung, dass die Frontkamera in einer Regentropfenaussparung untergebracht ist, da sich Samsung vehement gegen Notches wehrt. Die inneren Werte des Galaxy A50 bestehen aus dem Octacore-Prozessor Exynos 9610 mit einer maximalen Taktfrequenz von 2,3 GHz und vier Gigabyte Arbeitsspeicher. Ganze 128 GB, beziehungsweise 109 GB nach Installation des Betriebssystems (Android 9 Pie mit der One UI) stehen dem Nutzer als internen Speicher zur Verfügung. Der Speicher ist mittels Micro-SD-Karte erweiterbar. Ebenso wie beim Huawei Y7 lassen sich beim Samsung Galaxy A50 zwei SIM-Karten plus Speicherkarte nutzen. Der Akku ist mit 4000 mAh großzügig bemessen und lässt sich dank Schnellladefunktion und USB C schnell wieder aufladen. Auf der Rückseite des Galaxy A50 befindet sich nur die Kamera, dafür aber gleich in dreifacher Ausführung. Die Hauptkamera löst mit 25 Megapixeln bei einer Blende von f1.7 aus. Diese wird, wie auch schon die anderen beiden Geräte, von einem Sensor für die Tiefenschärfe unterstützt, allerdings hat dieser im Falle des Galaxy A50 fünf Megapixel. Als Ergänzung kommt jetzt noch eine Ultraweitwinkellinse mit 8 Megapixeln hinzu. Auf der Vorderseite kommt eine Kamera mit 25 Megapixeln und einer Blende von f2.0 zum Einsatz. Der Fingerabdrucksensor befindet sich ebenfalls auf der Vorderseite und zwar unter dem Display. Das ist in dieser Preisklasse eine Seltenheit. Allerdings handelt es sich um einen optischen Sensor und nicht etwa wie bei den Flaggschiffen der Galaxy S-Serie um einen Ultraschallsensor. Anders als manche anderen Tester funktionierte der Fingerabdrucksensor bei unserem Testgerät in einer annehmbaren Geschwindigkeit und mit einer hohen Zuverlässigkeit. Im Gegensatz zu vielen anderen modernen Samsung Galaxy-Geräten hat das A50 keinen Bixby-Button. Trotzdem gibt es die Unterstützung des Assistenten auf dem Gerät und lässt sich mit dem Powerbutton aktivieren.

Testfotos: Samsung Galaxy A50 vs. Huawei Mate 20 Lite vs. Huawei Y7

Testfotos: Samsung Galaxy A50 vs. Huawei Mate 20 Lite vs. Huawei Y7

Mittelklasse Smartphones: Huawei vs. Samsung

Das Hauwei Y7 2019 ist das günstigste der drei getesteten Geräte, jedoch braucht es sich nicht hinter den anderen beiden Geräten zu verstecken. Einzig der verbaute Micro-USB-Anschluss lässt erkennen, dass es sich um das günstigste Modell handelt. Alle anderen Funktionen sind mehr als ausreichend. Das Scrollen geht flüssig von der Hand und die Qualität der Fotos ist okay. Die AI greift nicht zu stark in die Bilder ein und ist so eine echte Unterstützung, ohne Farben übertrieben darzustellen. Bei Landschaftsaufnahmen stößt die Kamera aber an ihre Grenzen. Besonders positiv ist die Akkulaufzeit zu betonen. Bei normaler Nutzung sind zwei Tage ohne Aufladen durchaus möglich. Der große Bruder, das Mate 20 Lite überzeugt mit Annehmlichkeiten aus der Oberklasse. Die Performance ist solide und garantiert ein ruckelfreies Scrollen und Wechseln zwischen den Apps. Die Kamera bietet etwas bessere Ergebnisse als die des Y7, auch wenn die AI hier stärker eingreift, sofern man sie aktiviert. Dank der zwei Frontkameras sind die Ergebnisse sehr gut, auch der Bokeh-Effekt funktioniert sehr gut. Das Samsung Galaxy A50 überzeugt vor allem mit seinem SuperAMOLED-Display und der Weitwinkellinse – aber auch der Fingerabdrucksensor unter dem Bildschirm ist ein nettes Feature in dieser Preisklasse. Im Unterschied zu den Huawei Geräten ist das Abschalten der Kameraunterstützung mittels KI etwas umständlicher. Dafür funktioniert sie präzise und greift nicht zu stark in die Bilder ein. Leider ist es nicht so leicht festzustellen, wann das Smartphone Bilder mit HDR aufnimmt und wann nicht. In Sachen Performance ist das A50 grundsolide und lässt bei durchschnittlicher Nutzung keine Wünsche offen. So lässt sich festhalten, dass alle drei Smartphones vor allem für ihren Preis gut funktionieren und sich in Nuancen unterscheiden, die dann aber einen Preisunterscheid ausmachen.

0 Kommentare0